Der andere Bahnhofskiosk

Warum sich bei Dani David alle sozialen Schichten treffen

+
Hat mittlerweile immer mehr Stammkunden: Kiosk-Inhaberin Dani David aus Wolfratshausen.Foto:

Wolfratshausen– Vor knapp zwei Jahren übernahm Dani David den Kiosk am S-Bahnhof. Seither hat sich dort einiges getan. Denn die Pächterin und ihre Aushilfen bieten nicht nur Zeitschriften, Tabak und kleinen Brotzeiten an. Sie sind auch Ansprechpartner in allen Lebenslagen.

„Ob Apotheker, Ärzte, Polizisten, Handwerker, Taxifahrer oder Obdachlose – hier kommen alle zusammen“, sagt die 38-Jährige. Auf den ersten Blick mag der kleine Nebenbereich neben dem Kiosk zunächst nicht sehr anziehend wirkend. Neben drei Mülltonnen steht ein Heizstrahler, eine als Tisch umfunktionierte Tonne, ein paar kleine Hocker sowie ein zusätzlicher Tresen. Dennoch scheint dieses spröde Ambiente gerade in den frühen Morgenstunden und in der letzten Stunde vor Ladenschluss um 18 Uhr eine starke Anziehungskraft auszuüben. „Viele trinken hier ihr Feierabendbier oder einen Kaffee“, berichtet die Schäftlarnerin. Für Handwerker auf der Walz gibt’s sogar eine Halbe und eine Wurstsemmel kostenlos. „Ich habe einmal einen Zimmerer aus Hamburg eingeladen, der das prompt überall weitererzählt hat“, erinnert sich David. Prompt nahmen Männer aus allen Teilen Deutschlands das freundliche Angebot an. Ohnehin ist der Preis für die kühle Halbe Augustiner mit zwei Euro sehr moderat. Für den kleinen Durst gibt es die 0,33-Liter-Flasche Chiemseer Bier für 1,50 Euro beziehungsweise diverse Softdrinks. „Ich führe keinen gastronomischen Betrieb und bediene nicht. Die Leute müssen sich die Getränke und die Wurstsemmeln an der Kiosktheke selbst abholen“, stellt David klar. 

Für die Taxi- und Busfahrer möchte sie den Außenbereich in den nächsten Monaten etwas verschönern. Denn die derzeitige Regenschutzplane und der Sichtschutz am Zaun, die sie vor einigen Monaten zusammen mit handwerklich geschickten Kunden anbringen ließ, wirken eher provisorisch. Bei starkem Regen, hebt Konny – ein ehemaliger Gebirgsjäger, der auch schon entbehrungsreiche Auslandseinsätze im Kosovo miterlebt hat – mit einer Stange die Plane an, sodass das Wasser abfließen kann. Freilich gibt es für die gelernte Tierarzthelferin hin und wieder auch Probleme mit allzu durstigen Gästen. So gerieten vor einem Jahr zwei betrunkene Geretsrieder so heftig aneinander, dass sich einer der beiden Kontrahenten mit Pfefferspray behalf. Leider traf er damit auch die Augen einer Kioskaushilfe und eines Gastes, sodass einige Monate später eine Verhandlung im nur etwa 200 Meter entfernten Amtsgericht folgte. Dani David hatte an diesem Tag der Eskalation keinen Dienst. Gut möglich aber, dass sie den Konflikt mit ihrer resoluten Art schon im Keim erstickt hätte. Manch Betrunkenen hat sie schon eigenhändig in ein Taxi gezerrt und ihm vorher verbal kräftig die Leviten gelesen. Und Dauerpöbler mit einem mehrseitigen Vorstrafenregister haben bei ihr Hausverbot.

Großzügig ist sie dagegen, wenn ein Kunde knapp bei Kasse ist. Manch einer lässt anschreiben und hinterlässt viele Striche auf einer Schuldenliste. „Ich habe Verständnis dafür, wenn einer erst ein paar Wochen später zahlt“, sagt David. Viel Geld wirft ihr Kiosk ohnehin nicht ab. „Die ersten drei Augustwochen waren aufgrund der Ferienzeit vom Umsatz her grauenvoll“, gesteht sie. Zudem zog es einen Teil ihrer Kunden zum nahe gelegenen Loisachufer. Nun ist die kurze Krise überwunden. Es gibt mittlerweile sogar Menschen, die ihren Geburtstag am Kiosk feiern. Dann bestellt David auf Wunsch frische Weißwürste sowie Grillfleisch von einem renommierten Münchner Großhändler und stellt extra viele Getränke kalt. So schätzen nicht wenige Kunden den Kiosk als liebenswerte bayerische Variante zu den vor allem im Ruhrgebiet so beliebten Trinkhallen und Büdchen. „Mit den Geschichten, die ich hier schon erlebt habe, könnte ich schon ein dickes Buch schreiben“, ist sich Dani David sicher. Peter Herrmann

_________________________________

Der Kiosk an der Bahnhofstraße 35 ist werktags zwischen 6.30 und 18 Uhr sowie am Samstag zwischen 7.30 Uhr und 14 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen
Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Stadt Bad Tölz stellt Planung zum Baugebiet „Hintersberg II“ (Zwickerwiese) vor
Stadt Bad Tölz stellt Planung zum Baugebiet „Hintersberg II“ (Zwickerwiese) vor
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite

Kommentare