Schuhplattler, Alphörner und Ouzo

Beuerberger Ensemble gibt Pop-up-Konzert in Farchet

Bekam viel Applaus für seine Schuhplattlereinlage: Michael Wärl.
+
Bekam viel Applaus für seine Schuhplattlereinlage: Michael Wärl.

Wolfratshausen – Die Beuerberger Alphornbläser geben ein Pop-up-Konzert in Farchet – und die Musik ist bis über angrenzende Stadtteile hinaus zu hören.

Drei Monate lang veranstaltete das Kulturamt der Stadt Wolfratshausen sogenannte Pop-up-Konzerte, bei denen der Auftrittsort zuvor nicht angegeben wurde. Eine feste Größe dabei waren die Beuerberger Alphornbläser, die in verschiedenen Stadtteilen auftraten – und nun in Farchet ein halbstündiges Konzert gaben.

Nach Auftritten auf der Bergwaldbühne, vor dem Badehaus Waldram, in Weidach sowie in der Nähe des Campingplatzes bescherten Silvia und Hubert Kain, Michael Disl und Michael Wärl nun den Zuhörern im Stadtteil Farchet ein außergewöhnliches Klangerlebnis.

Aufgrund der immer noch gebotenen Vorsicht bei der Organisation von öffentlichen Veranstaltungen hat das Kulturamt der Stadt Wolfratshausen auch diesmal den Auftrittsort nicht bekanntgegeben. So kam es vor Kurzem im Biergarten der Gaststätte „Der Grieche“ zwar zu keiner großen Menschenansammlung. Dennoch blieben einige Passanten und Radfahrer spontan stehen oder entschlossen sich, in dem Restaurant ein Getränk zu bestellen.

„Abendbrot“ und „Am Dorfrand“ locken viele Zuhörer

Vor der Kulisse eines plätschernden Brunnens spielten die Alphornbläser etwa eine halbe Stunde lang eingängige Stücke wie „Abendrot“, „Am Dorfrand“ oder den bekannten „Egerländer Liedermarsch“. Zwischendurch gab Michael Wärl eine Schuhplattlereinlage zum Besten. Als Belohnung brachte der gut gelaunte Wirt der Bläsergruppe ein Tablett mit Bier, Ouzo und Wasser.

„Schade, dass wir heute noch ein paar Auftritte haben und nicht länger bleiben können“, bedauerte Hubert Kain. Denn das mediterrane Ambiente des Lokals und die Alphornklänge bildeten an diesem Vormittag eine harmonische Einheit. Dabei waren die Töne aus den etwa 3,60 Meter langen Hörnern nicht nur im Stadtteil Farchet, sondern auch im angrenzenden Waldram noch deutlich zu hören. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare