Kein Luxus, sondern Lebenswichtig

Vereinsbündnis fordert Lehrschwimmbad an der Grund- und Mittelschule Wolfratshausen

Schwimmbad Schwimmerin schwimmt im Bad
+
Ausbildung oder Auszeit: von einem Lehrschwimmbecken profitieren Jung und Alt.

Wolfratshausen – Eltern und Vereine wünschen sich eine zukunftssichere Entscheidung der Wolfratshauser Stadträte zum Wohl der Bürger. Kindern und Senioren sollen vor Ort die Möglichkeit von Schwimmangeboten bleiben. In Form eines neuen Lehrschwimmbeckens an der Grund- und Mittelschule.

Das Bündnis hat dafür einen gemeinsamen Nutzungsplan erarbeitet und diesen allen Stadtratsfraktionen vor der heutigen Sitzung zukommen lassen. Vorab wurden auch Gespräche geführt. „Diese waren sehr konstruktiv, auch kritische Stimmen wurden gehört. Das Echo war insgesamt sehr positiv“, berichtet Vize-Vorsitzende der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft Mathias Feichtbauer. Der DLRG Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen gehört ebenso dem Bündnis „Lernschwimmbecken“ an wie der Elternbeirat sowie die Volkshochschule, die Reha-Sport-Gemeinschaft und die Hebammen aus Wolfratshausen.

Die Vorteile eines Lehrschwimmbeckens an der Grund- und Mittelschule Wolfratshausen liegen für die Bündnisvertreter klar auf der Hand. Sie nennen kurze Wege durch die Einbettung in den Schulcampus. Zudem benötigen die hiesigen Wassersportangebote ein kompaktes und übersichtliches Becken.

Von Schwangerschafts- und Babyschwimmen über die klassische Schwimmausbildung bis hin zu den Angeboten für Menschen mit Handicap und Senioren werde das Bad für alle Wolfratshauser Bürger „etwas bieten können sowie gut ausgelastet und sinnvoll genutzt sein“, so Feichtbauer weiter.

Schüler und Senioren brauchen ein Bad

Speziell für Senioren sei eine ortsnahe Möglichkeit für „präventive Wassergymnastik mehr als wichtig“, betont Christine Hohnheiser, Geschäftsführerin der Wolfratshauser Volkshochschule. Dem schließt sich Stefanie Kühn von der Reha-Sportgemeinschaft an: Ihre Teilnehmer der Wassergymnastik sind überwiegend Wolfratshauser Bürger im Seniorenalter. „Für viele Vereinsmitglieder ist es schwierig eine Fahrmöglichkeit zu finden, um nach Geretsried ins Schwimmbad zu kommen“, so Kühn.

Das Lehrschwimmbecken sei besonders für Schüler im Sportunterricht wichtig, ergänzt Melanie Lehnert, Vorsitzende des Elternbeirats der Grund- und Mittelschule. Zudem hätten Kinder die Möglichkeit, in bekannter Umgebung zu sicheren Schwimmern ausgebildet zu werden. „In unserer von Gewässern umgebene Stadt ist es für uns Eltern ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass unsere Kinder mit dem Element Wasser umzugehen gelernt haben.“ Hannelore Kasperbauer von den Wolfratshauser Hebammen kann sich Angebote für Schwangere vorstellen: „Ein Pluspunkt für junge Familien.“

Investition für Zeiten nach Corona

Abgerundet soll das Angebot für das Lehrschwimmbecken durch die DLRG werden. Sie reichen von Anfängerschwimmkursen bis hin zur Ausbildung von Rettungsschwimmern. „Auch wenn die Finanzierung in der aktuellen Corona-Situation eine Herausforderung darstellt, halten wir eine mutige und zukunftsweisende Entscheidung für notwendig. Das Lehrschwimmbecken wird noch von zentraler Bedeutung für Wolfratshausen sein, wenn wir Corona hinter uns gelassen haben“ so DLRG-Vorsitzender Robert Klingel. Einig sind sich alle: „Schwimmen ist kein Luxus, sondern eine lebenswichtige Fähigkeit.“ dwe

Auch interessant

Kommentare