Geringer Kontostand schützt vor Betrug

Wolfratshausen: Doppelte Unfallflucht und gescheiterter Internetbetrug

Im Vordergrund ist eine Polizeikelle zu sehen. Dahinter stehen Polizisten in Uniform.
+
Eine Geretsriederin hat sich nun wegen zweifacher Unfallflucht zu verantworten.

Wolfratshausen - Zwei Fälle beschäftigte die Polizeiinspektion Wolfratshausen. Ein Internetbetrug blieb aufgrund des geringen Kontostands erfolglos. Eine 87-jährige Geretsriederin beging dagegen erfolgreich gleich zweimal Unfallflucht.

Wie die Polizei berichtet, schützte ihr überschaubarer Kontostand eine 35-jährige Wolfratshauserin vor einem Betrug im Internet. Ein bislang unbekannter Betrüger bestellte bei einem Online-Shop Waren im Wert von 400 Euro mit den Kontodaten der 35-Jährigen. Da das Girokonto der Wolfratshauserin keine ausreichende Deckung vorwies, wurde die Abbuchung seitens ihrer Bank verweigert. Stattdessen wurde sie über den betrügerischen Vorgang verständigt. Seitens der Polizeiinspektion Wolfratshausen wurden erste Ermittlungen aufgenommen.

Zweifache Unfallflucht

Eine 87-jährige Geretsriederin touchierte am Dienstag zunächst auf dem Parkplatz einer Apotheke in der Sauerlacher Straße den parallel zur Straße geparkten Mercedes eines 84-jährigen Wolfratshausers. Laut Polizeiinspektion erledigte sie ihre Besorgungen in der Apotheke und stieg wieder in ihren VW ein, statt sich um den Unfallschaden zu kümmern. Danach versuchte sie mit mehreren Zügen rückwärts auszuparken und touchierte dabei ein weiteres geparktes Fahrzeug. Mehrere Zeugen konnten das Geschehen beobachten. Obwohl die 87-jährige von einem der Zeugen auf die von ihr begangenen Unfälle aufmerksam gemacht wurde, wollte die Geretsriederin von all dem nichts wissen. Die 87-Jährige Geretsriederin hat sich nun wegen zweifacher Unfallflucht zu verantworten. Weiter wird die Führerscheinstelle über die unsichere Fahrweise der Frau unterrichtet. Der Gesamtschaden, der durch die beiden Kollisionen entstand, beträgt über 5.000 Euro. gv

Auch interessant

Kommentare