„Eine ärztlich-medizinische Einrichtung für Erkrankte“

Erste Infekt-Ambulanz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eingerichtet

Organisator der Infekt-Ambulanz Dr. Jörg Lohse
+
Organisator der Infekt-Ambulanz Dr. Jörg Lohse

Landkreis/Wolfratshausen – Die erste Infekt-Ambulanz nimmt am Montag, 9. November, im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ihre Arbeit auf. Die Räumlichkeiten befindet sich in der alten Kreisklinik-Abteilung an der Gebhardtstraße in Wolfratshausen.

Schon im Frühjahr dienten die Räumlichkeiten des alten Wolfratshauser Krankenhauses während des Katastrophenfalls als Covid-19 Schwerpunktpraxis. Nun wird die Klinik vom Landkreis für die Infekt-Ambulanz „selbstverständlich wieder zur Verfügung gestellt“, so Landrat Josef Niedermaier.

Betrieben wird die Infektionsambulanz oder auch Fieberambulanz genannt, auf Initiative und Organisation des Münsinger Arzt Dr. Jörg Lohse in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung, der Kreisklinik und der Kreisverwaltung. Für wen die Infekt-Ambulanz die richtige Anlaufstelle ist und wie sie erreichbar ist, erklärt Dr. Lohse.

Für wen ist die Infekt- und Fieberambulanz da?

„Dr. Lohse: Die Infekt-Ambulanz richtet ihr Angebot in zwei Richtungen. Zum einen können Bürger, die Anzeichen eines grippalen Infektes haben, sich an uns wenden. Wir werden abklären, ob es sich um einen banalen Infekt, eine gefährliche Erkrankung von Mandel- bis Lungenentzündung, eine Influenza oder um eine Covid-19 Erkrankung handelt. Zum anderen können Arztpraxen ihre Infektpatienten in die Ambulanz schicken, um die einzelnen Praxen zu entlasten. Es soll versucht werden, Infektpatienten von Nicht-Infektpatienten getrennt zu behandeln, um Queransteckungen zu verhindern. Viele Arztpraxen können dies sehr gut mit Infektsprechstunden, manche stoßen aber mit dieser Aufgabe räumlich oder kapazitätsmäßig an ihre Grenzen.“

Was kann sie leisten?

„In der Infekt-Ambulanz wird sich auf die Art und Ursache des Infektes sowie dessen Behandlung konzentriert. Wir versuchen bei kurzer Kontaktzeit eine Einordnung der Erkrankung. Dazu wenden wir Fragebögen, natürlich Temperaturmessung und Messung des Sauerstoffgehaltes an. Abstriche können als PCR-Abstrich und – wenn es sich nicht um einen Covid-19 Verdachtsfall handelt - auch Antigen-Schnelltests durchgeführt werden. Wir können den Patienten mit Empfehlung zur Behandlung, einem Bericht an den Hausarzt, einer Arbeitsunfähigkeit und Rezept wieder nach Hause schicken. Außer den SarsCov2-Antigen Schnelltests bezahlt das alles die gesetzliche Krankenkasse. Bezüglich der Menge an Patienten wissen wir noch nicht, was auf uns zukommt. Wir fangen jetzt mit einer werktäglichen relativ kleinen Sprechstunde an, um uns nötigenfalls einem steigenden Bedarf anzupassen.“

Wofür ist die Infekt-Ambulanz nicht zuständig?

„Für gesunde Bürger, die einfach nur einen Abstrich brauchen. Es handelt sich um eine ärztlich-medizinische Einrichtung für Erkrankte. Gesunde Bürger können sich an das kommunale Testzentrum in Bad Tölz wenden. Dort läuft es hervorragend, Kapazitätsgrenzen sind noch lange nicht erreicht. Auch werden wir Beratungsleistungen für gesunde Bürger nicht leisten können, das soll bei den Hausärzten oder entsprechenden Bürgertelefonen stattfinden.“

Wer betreibt eigentlich die Infekt-Ambulanz in Wolfratshausen?

„Die Infekt-Ambulanz wird von einer Gruppe von Kassenärzten aus Geretsried, Wolfratshausen und Münsing betrieben. Die Ärzte halten eigenverantwortlich Sprechstunde in der Ambulanz ab. Es handelt sich um einen freiwilligen Zusammenschluss unter meiner Koordination und Leitung.“

Wo ist die Infekt-Ambulanz?

„Die Infekt-Ambulanz befindet sich in den Räumen der ehemaligen Radiologiepraxis in der Gebhardtstraße 2 in Wolfratshausen. Das ist im Gebäudekomplex des alten Wolfratshauser Krankenhauses am Westende. Zugänglich ist die alte Klinik entweder vom Klinikparkplatz am Moosbauerweg aus zwischen Rotem Kreuz und Liegendanfahrt hindurch oder von der Gebhardtstraße aus.“ red

Die Sprechzeiten der Infektionsambulanz in Wolfratshausen (Gebhardtstraße) sind Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr. Telefonisch ist die Ambulanz für Anmeldungen von 9 bis 13 Uhr unter Tel: 08171/75-9301 erreichbar.

Auch interessant

Kommentare