Wolfratshausen ist Fairtrade-Stadt.

Die Flößerstadt leistet damit einen konkreten Beitrag zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele

+
Bürgermeister Klaus Heilinglechner und Stadträtin Ulrike Krischke (Bürgervereinigung Wolfratshausen) mit der Urkunde zur Fairtrade-Stadt.

Wolfratshausen – Das Siegel zur offiziell zur Fairtrade-Stadt hat die Stadt Wolfratshausen jüngst erhalten. Damit unterstützt die Flößerstadt auch die Metropolregion München auf dem Weg zur „Fairen Metropolregion“.

Dem gemeinsamen Einsatz zahlreicher Engagierter in Wolfratshausen ist es zu verdanken, dass der Fairtrade-Gedanke in vielen Bereichen des städtischen Lebens Einzug gefunden hat: von der Sportlergala über Lesungen in der Stadtbücherei, von Projekttagen an den Schulen und Kindertageeinrichtungen über die ILOGA, die Stadtverwaltung, Gewerbetreibenden und Gastronomiebetriebe: „Alle tragen ihren Teil dazu bei, das Bewusstsein von der Notwendigkeit eines gerechten Welthandels zu stärken und den fairen und nachhaltigen Gedanken zu verbreiten“, sagt Wolfratshausens Bürgermeister Klaus Heilinglechner.

Seit 2015 unterstützt Wolfratshausen aktiv den Fairen Handel und setzt damit ein Zeichen für eine nachhaltige globale Entwicklung. Um diesem Engagement mehr Kraft zu verleihen, wird das Ganze nun regional erweitert: Die Europäische Metropolregion München soll nun als Faire Metropolregion ausgezeichnet werden.

Dass die Idee funktioniert, zeigt das große bundesweite Interesse von Kommunen jeder Form und Größe: „Was 2009 mit Saarbrücken als erster Stadt begann, hat einen Domino-Effekt ausgelöst“, sagte Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender vom Verein TransFair, der die Kampagne trägt. „In der öffentlichen Beschaffung, im Stadtmarketing, in Gastronomie und Handel, in Schulen und Vereinen bringt die Kampagne neue Partner zusammen und entwickelt eine eigene Dynamik in der Kommune. Mit ihrem Engagement tragen die „Fairtrade-Towns“ auch dazu bei, die Entwicklungsziele der UN in die Praxis umzusetzen“. Derzeit gibt es in Deutschland 689 Fairtrade-Städte, Landkreise und Gemeinden.

Die Kampagne Fairtrade-Towns fördert gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene: sie bietet Kommunen mit den fünf Kriterien, die es zu erfüllen gilt, konkrete Handlungsoptionen. Die Kriterien für die Auszeichnung sind: Die Gründung einer Steuerungsgruppe zur Koordinierung der Aktivitäten, ein offizieller Ratsbeschluss zur Beteiligung an der Kampagne, eine bestimmte Anzahl an Verkaufsstellen und Gastronomie, die faire Produkte anbieten, teilnehmende Vereine, Gemeinden und Schulen sowie mediale Berichterstattung über die Aktionen.

Wolfratshausen hat diese fünf Kriterien erfolgreich erfüllt und sei gewillt, diesen Weg weiter zu gehen und die Arbeit zu intensivieren, so Stadträtin Ulrike Krischke. So sei als jüngstes Projekt der Fairtrade-Steuerungsgruppe der Erfolg zu verzeichnen, das Kriterium „Nachhaltigkeit“ per Stadtratsbeschluss in den Prozessen öffentlichen Beschaffung der Kommune zu verankern. „Die ersten Schritte - Überlegungen zur Implementierung dieses Kriteriums in der öffentlichen Beschaffung sind bereits erfolgt; die ersten Ergebnisse werden in einer öffentlichen Stadtratssitzung im Oktober vorgestellt.“

Wolfratshausen, angehende Fairtrade-Stadt, ist ein Puzzleteil im Gesamtbild der Metropolregion München als weltoffene Region mit Vorbildcharakter und unterstützt die Bewerbung. Die Bewerbung der Metropolregion München als Faire Region zeigt: hier engagieren sich zahlreiche Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft für einen gesellschaftlichen Wandel, hier legen wir Wert auf faire, bio und regionale Produkte, hier wird Nachhaltigkeit gelebt.

Damit nimmt Wolfratshausen als Teil der Region die Verantwortung wahr, die in der weltweiten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung formuliert wird: „Globale Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam lösen.“ Nachhaltige Städte und Gemeinden sind dabei eine Kernforderung für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Heilinglechner. „Die Zukunft der Welt und unserer Kinder liegt in unseren Händen. Es liegt in unserer Verantwortung, beim Einkauf auf gerechte Produktions- sowie umweltschonende Herstellungsbedingungen und gerechte Handelsstrukturen zu achten. Gemeinsam können wir unsere Heimat nachhaltig und lebenswert gestalten.“dwe

______________________________

Infos zur Metropolregion München auf www.metropolregion-muenchen.eu, zur Kampagne auf www.fairtrade-towns.de und zu den Aktivitäten der Fairtrade-Stadt Wolfratshausen: www.wolfratshausen.de.

Auch interessant

Kommentare