Schulkindergartengebühren steigen

Stadtrat Wolfratshausen stimmt „turnusgemäßer Erhöhung“ einhellig zu

+
Eltern haben einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz für ihren Nachwuchs.

Wolfratshausen – Vor einem Jahr erhöhte die Stadtverwaltung die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertagesstätten. Nun beschloss der Stadtrat einstimmig die turnusgemäße Erhöhung der Gebühren im Schulkindergarten.

„Gleichzeitig werden die Buchungskategorien aufeinander abgestimmt, um so zumindest in den städtischen Einrichtungen ein gleiches Gebührengefüge zu haben“, erklärte Martin Melf von der Stadtverwaltung. Jugendreferentin Jennifer Layton (Grüne) regte an, die Gebühren von den Eltern künftig einkommensabhängig zu erheben. „Sonst kann es sein, dass Kinder aus Kostengründen daheimbleiben“, befürchtet sie. Rathausmitarbeiter Melf lehnte diesen Vorschlag ab. „Die individuelle Berechnung bedeutet einen riesigen Verwaltungsaufwand“, gab er zu bedenken. Melf verwies darauf, dass auch andere Kommunen aus diesem Grund keine einkommensabhängige Gebührenstaffel eingeführt haben. Ohnehin bezeichnete Melf die derzeitigen Betreuungskosten als moderat. „Über die Gebühren wird auch die Qualität der Betreuung finanziert“, stellte er klar.

Zudem können finanziell schlecht aufgestellte Eltern auch die Hilfe des Jugendamtes im Landkreis in Anspruch nehmen. „Kein Kind wird aufgrund finanzieller Probleme vom Kindergarten ausgeschlossen“, versicherte Melf. Dr. Hans Schmidt (Grüne) erkundigte sich, ob die Stadt eine Übersicht darüber habe, wie viele Kinder aus Kostengründen nicht in den Kindergarten gehen. Melf bejahte diese Frage.

Nach dem einstimmigen Beschluss des Stadtrats beträgt die einmalige Anmeldegebühr für die Benutzung des Schulkindergartens 25 Euro. Bei einem Besuch der Kindergartengruppe von durchschnittlich 20 bis 25 Stunden wöchentlich beträgt die Gebühr monatlich 105 Euro, über 35 bis 40 Stunden wöchentlich werden 137 Euro fällig. Zudem wird monatlich ein Spielgeld in Höhe von fünf Euro und ein Teegeld in Höhe von drei Euro erhoben. Bei Inanspruchnahme der Verpflegung wird monatlich eine Verpflegungsgebühr von 80 Euro erhoben. Das Schulkindergartenjahr beginnt am 1. September und endet am 31. August des Folgejahres. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare