1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

Wolfratshausen: Malteser Schirmherr Paul Breitner besucht Bedürftige im Oberland

Erstellt:

Von: Fridolin Thanner

Kommentare

Heinz K. (Mitte) freut sich über den Besuch von Paul Breitner (r.), der Malteser-Mitarbeiter Alfred Mattes bei der Lieferung der Mittagsmenüs begleitete.
Überraschendes Wiedersehen nach 50 Jahren: Heinz K. (Mitte) freut sich über den Besuch von Paul Breitner (r.), der Malteser-Mitarbeiter Alfred Mattes bei der Lieferung der Mittagsmenüs begleitete. © Julia Krill, Malteser

Wolfratshausen – Die steigenden Preise treffen viele Menschen hart. Immer mehr bekommen Probleme, ihre Rechnungen zu zahlen. Gerade die Menschen, die über dem Satz für Grundsicherung liegen und somit keine finanzielle Unterstützung vom Staat erhalten, sind von Armut gefährdet. Das trifft besonders auf viele Senioren zu. Hilfe leisten unter anderem die Malteser mit Mahlzeiten-Patenschaften. Einige, die in den Genuss kommen, durften sich vor Kurzem neben dem essen auch über einen besonderen Lieferanten freuen. Denn mit dabei war Paul Breitner, Fußball-Weltmeister von 1974 und Schirmherr des Malteser-Projekts.

Damit ermöglicht der Hilfsdienst bedürftigen Senioren, täglich ein kostenloses Mittagsmenü zu bestellen. Breitner begleitete dieser Tage den Malteser Menüservice bei der Tour im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Auch für ihn selbst gab es eine Überraschung. Denn in einem ruhigen Geretsrieder Wohnviertel begrüßte Heinz K. den ehemaligen Fußballprofi mit den Worten: „Kennst mich noch?“

Es stellte sich heraus, dass sich die beiden Männer, der Kunde der Mahlzeiten-Patenschaften und der Schirmherr des Projekts, vor etwa fünfzig Jahren in München Giesing kennengelernt hatten. Heinz K. war damals Pächter einer Tankstelle, wo der damalige Bayern-Spieler regelmäßig sein Auto tankte.

„Als meine Malteser angerufen haben und gesagt haben, der Paul Breitner kommt, da bin ich fast ausgeflippt,“ freute sich der 78-Jährige. „1974 habe ich ein handsigniertes Buch zur WM von dir bekommen“, erzählte er und strahlte. „Ja, das waren noch Zeiten!“

Heute sind die Zeiten nicht mehr so gut für Heinz K., er leidet an Diabetes, das Gehen fällt ihm schwer. Der alleinstehende Rentner ist froh, dass ihn die Malteser täglich mit kostenlosen Mahlzeiten unterstützen. „Das Essen ist wunderbar. Ich suche mir aus dem Katalog für jeden Tag etwas aus“, sagt er und lobt auch Breitner: „Da machst du etwas ganz Feines mit Deiner Schirmherrschaft.“ Der Ex-Fußballer ist zudem seit Jahren bei der Münchner Tafel engagiert.

Essen schmeckt hervorragend

Ein paar Straßenzüge weiter wohnt Barbara S. und freut sich ebenfalls über Breitners Besuch. Die 69-jährige Rentnerin ist geschieden und lebt allein. Wegen einer schweren Krankheit musste sie ihren Beruf als Zahnarzthelferin aufgeben. Viele Klinikaufenthalte folgten, sie war auf einen Rollstuhl angewiesen.

„Daraus habe ich mich wieder herausgekämpft“, erzählte Barbara S. von einem langen Leidensweg. Essen zubereiten fällt ihr schwer und sie ist froh, dass die Mittagsmenüs der Malteser leicht zuzubereiten sind. Man muss einfach die Folie abziehen und das Essen für ein paar Minuten in der Mikrowelle fertig garen. Das erleichtert ihren Alltag ein wenig. „Es schmeckt hervorragend. Ich suche mir nichts aus und lasse mich überraschen.“

Kostenloses Menü

Über eine Malteser Mahlzeiten-Patenschaft können Senioren in persönlicher und finanzieller Not täglich kostenlos ein warmes und gesundes Mittagsmenü bekommen. Infos dazu gibt‘s bei allen Malteser Dienststellen sowie unter: Telefon 089/858080200, E-Mail: mahlzeitenpatenschaften.graefelfing@malteser.org und www.mahlzeitenpatenschaften.de.

Auch interessant

Kommentare