Mit Stethoskop und Lagerzeitung

Zeitzeuge Dr. Joseph Pliskin besucht Erinnerungsort Badehaus

+
Zeitzeuge Dr. Joseph Pliskin überließ dem Badehaus eine Originalausgabe der Lagerzeitung „Bamidbar“.

Waldram – Eindrucksvolle Exponate überreichte Dr. Joseph Pliskin jüngst der Vorsitzenden des Vereins Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald Dr. Sybille Krafft.

Von 1946 bis 1950 arbeitete Boris Pliskin als medizinische Direktor im Lager Föhrenwald. Eine Zeit, mit der sein heute 73-jähriger Sohn Joseph viele Kindheitserinnerungen verbindet. Nun besuchte der Professor mit seiner Frau Nava zum mittlerweile dritten Mal den Erinnerungsort am Kolpingplatz.

„Mein Vater überlebte das Konzentrationslager nur, weil die Deutschen seine Fachkenntnisse noch brauchten“, glaubt Pliskin. Nach der Befreiung aus dem Zwangsarbeiterlager Janowska bei Lemberg (Lwiw) in der heutigen Ukraine, lebte er mit seiner Familie zunächst in München. „Dort wurde ich auch geboren“, berichtete der Professor. Sein Vater Boris pendelte aus der zerbombten Landeshauptstadt vier Jahre lang ins Lager Föhrenwald, um dort kranke Flüchtlinge – sogenannte Displaced Persons („DPs“) – zu versorgen. In einem Holzkästchen bewahrte sein Sohn die dafür erforderlichen Gerätschaften auf: zum Beispiel ein Stethoskop, ein Thermometer und einen „Tropfer für den rektalen Tröpfcheneinlauf“. Noch aufschlussreicher für die geschichtliche Aufarbeitung des Alltags im Lager Föhrenwald dürften die von Pliskin mitgebrachte Original-Ausgabe der Lagerzeitung „Bamidbar“ – auf Deutsch „In der Wüste“ – sein. Der in jiddischer Sprache verfasste Inhalt ist auch für Nichtjuden leicht verständlich. So verweist eine Titelzeile auf die „arbet“ der „lager-farwaltung“.

„Wir sind sehr dankbar für diese Exponate“, erklärte Krafft. Wie sich das sieben Jahrzehnte alte Papier am besten konservieren und ausstellen lässt, will der Badehaus-Verein von erfahrenen Archivaren in Erfahrung bringen lassen. Dass Joseph Pliskin, der mittlerweile seit vielen Jahren an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Be‘er Sheva (Israel) Gesundheitswesen unterrichtet, eine glückliche Kindheit erlebte, zeigen Schwarz-Weiß-Fotos. „Das Lachen ist dir bis heute geblieben“, sagte seine Frau Nava.

Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Formale Beschlüsse prägen Sitzung in der Loisachhalle
Formale Beschlüsse prägen Sitzung in der Loisachhalle
Malteser: Mit Hygienemaßnahmen schrittweise Rückkehr in den Regelbetrieb
Malteser: Mit Hygienemaßnahmen schrittweise Rückkehr in den Regelbetrieb
Jugendcafé und Bürgerhaus Lettenholz erfreuen sich über hohe Besucheranzahl
Jugendcafé und Bürgerhaus Lettenholz erfreuen sich über hohe Besucheranzahl
Polizei sucht Zeugen: Täter bricht Schlösser am Skilift auf und klaut Benzinkanister
Polizei sucht Zeugen: Täter bricht Schlösser am Skilift auf und klaut Benzinkanister

Kommentare