Verstoß gegen das Naturschutzgesetz

Zelten und Lagerfeuer auf Isarinsel: vier Münchner erwartet Anzeige

+
Zelten und Lagerfeuer sind an der Isar verboten. Ein Verstoß dagegen wird geahndet. (Symbolbild)

Lenggries - Wildes Campen in der freien Natur kann romantisch sein, ist aber weitestgehend Verboten. So auch entlang der Isar. Davon wussten angeblich vier Münchner nichts und schlugen ihr Zelt an der Isarinsel nahe der Lenggrieser Isarbrücke auf - nun erwartet sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Ertappt hatte das Quartett am Donnerstag zwischen 21 Uhr und 22 Uhr ein Fischereipächter. Die drei Männer im Alter von 44, 42 und 36 Jahren, sowie eine 39-jährige Frau hatten nämlich auf der Insel südlich des Markgrabens ein Lagerfeuer entfacht und Zelte aufgebaut.

Nach einem Gespräch mit dem Fischereipächter räumten die vier Münchner den Platz und kamen ans Ufer. 

Gegenüber den gerufenen Polizeibeamten äußerte die Gruppe, dass sie nicht über das Schutzgebiet und über die Vogelbrutzeiten informiert gewesen seien. "Alle vier Betroffenen waren einsichtig und verließen das Schutzgebiet zu Fuß, da eine Weiterfahrt mit dem Boot aufgrund der Dunkelheit untersagt wurde", berichtet Johannes Kufner von der Polizeiinspektion Bad Tölz.

Die vier Münchner erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Bayerische Naturschutzgesetz. dwe

Auch interessant

Meistgelesen

33-jähriger Geretsrieder wird angeblich von Jugendlichen geschlagen und getreten
33-jähriger Geretsrieder wird angeblich von Jugendlichen geschlagen und getreten
Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit veranstaltet „14. Integrationsforum: Arbeit ist Menschenrecht?!“
Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit veranstaltet „14. Integrationsforum: Arbeit ist Menschenrecht?!“
Digital-Premiere für die IHK Ausbildungsscouts: Wolfratshauser Realschüler dabei
Digital-Premiere für die IHK Ausbildungsscouts: Wolfratshauser Realschüler dabei
Jährliche Seeüberquerung des DLRG Ortsverbands Schäftlarn-Wolfratshausen klappt trotz Corona
Jährliche Seeüberquerung des DLRG Ortsverbands Schäftlarn-Wolfratshausen klappt trotz Corona

Kommentare