Hundert Jahre Bergwacht Wolfratshausen

Zum Jubiläum war eigentlich eine große Feier geplant

Das neue Einsatzfahrzeug der Bergwacht.
+
Das neue Einsatzfahrzeug der Bergwacht.

Wolfratshausen – Die Feier zum 100. Geburtstag der Bergwacht Wolfratshausen sollte etwas größer werden, doch sie viel Corona zum Opfer. Jetzt planen die Bergretter das Fest im kommenden Jahr auszutragen.

„Wir hatten uns Einiges vorgenommen“, so der Bereitschaftsleiter Peter März. Eine Feier mit gutem Essen, Ehrengästen und eine große Naturschutzexkursion mit den Bereitschaften der Hochland Region und im Spätherbst dann ein Multivisionsvortrag mit dem Spitzenalpinisten Alexander Huber inklusive Sonderausstellung waren geplant. Corona durchkreuzte die Vorhaben der Gründungsbereitschaften Wolfratshausen, München, Bad Tölz und Mittenwald.

Zumindest ein kleiner Trost war dann die „abgespeckte“ 100-Jahr Feier der Bergwacht Bayern am DAV-Museum auf der Praterinsel in München, welche unter strengen Hygieneauflagen stattfand. „Tja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, heißt es da seitens der Bereitschaftsleitung Wolfratshausen – man darf also auf 2021 hoffen.

Derzeit richtet sich der Fokus der Bereitschaft auf den ungewissen Start des Skibetriebes am Brauneck. Diesen bezeichnet Bereitschaftsarzt Moritz Mörtl als „eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte während Covid-19“.Dass sich trotz der schweren und über 2-jährigen Ausbildungsdauer aktuell 12 Anwärter zur Aktiven Einsatzkraft ausbilden lassen, freut Ausbildungsleiter Andreas Westermeier. Einen Grund zur Freude bietet den Wolfratshauser Bergwachtlern das neue Einsatzfahrzeug. Vor einigen Wochen konnte mit der finanziellen Unterstützung der Stadt Wolfratshausen und aus Eigenmitteln ein zweites Einsatzfahrzeug beschafft werden.

Um das Fahrzeug komplett auszurüsten, bedarf es noch einigen Anschaffungen. Außerdem fehlen für den Winterdienst am Brauneck LVS-Geräte, Lawinensonden und Airbagrucksäcke. Jede Spende hilft bei der Beschaffung und ist auf www.bergwacht-wolfratshausen.de spenden möglich. red

Auch interessant

Kommentare