Sportstätten sollen saniert werden

Arbeitskreis Zukunft Sport will Isarau-Stadion und FFG-Areal verbessern

Isarau-Stadions
+
Für die Sanierung des Isarau-Stadions und der angrenzenden Gebäude muss die Stadt wahrscheinlich rund 2 Millionen Euro investieren.

Geretsried – Einen ausführlichen Bericht über die momentane Situation der Fußballplätze und zugehöriger Gebäude legte Sportreferent Wolfgang Werner (SPD) in der jüngsten Stadtratssitzung vor.

Das Fazit des Arbeitskreises: Das Isarau-Stadion und der Sportplatz der Fußball-Freunde Geretsried (FFG) müssen saniert werden.
„Der Bestand an Sportplätzen hat sich seit den 1990er-Jahren nicht verändert“, stellte Werner fest. Laut dem Sportentwicklungskonzept von 2009 fehlten bereits vor zwölf Jahren bis zu zwei weitere Rasensportplätze.

Einwohnerzahl steigt

Da die Einwohnerzahl in den kommenden 15 Jahren von derzeit 26.000 auf 36.000 steigen könnte und die Stadt aufgrund der S-Bahnverlängerung wahrscheinlich vier Sportplätze verliert, bestehe laut Werner Handlungsbedarf. „Bis Mitte der 2020er-Jahre muss die Stadt investieren“, forderte der Sportreferent. So müsse neben der Schaffung von neuen Rasensportplätzen auch ein qualitatives „Upgrade“ für die bestehenden Sportplätze geschaffen werden. In einer Bestandsaufnahme stellte der Arbeitskreis Zukunft Sport fest, dass im Isarau-Stadion die Westtribüne mit Sitzplätzen und die Sprecherkabine sowie die Umkleideräume und Sanitäranlagen im Untergeschoss des TuS-Vereinsheims in einem maroden Zustand sind. Erforderlich seien deshalb Sanierungen, Neubauten, Verlegungen, ein zusätzlicher Kunstrasenplatz und ein weiterer Parkplatz.

Der Arbeitskreis empfahl dem Stadtrat daher, noch in diesem Jahr umfangreiche Maßnahmen zu beschließen. Dies gelte auch für den Sportplatz der Fußball-Freunde Geretsried (FFG) am Robert-Schumann-Weg.

Umfangreiche Sanierung erforderlich

Dort ist die Sanierung des Naturrasenplatzes oder ein neuer Kunstrasenplatz mit Flutlicht, weitere Umkleidekabinen und Sanitäranlagen im Untergeschoss des Vereinsgebäudes, ein Soccer-Five-Platz und eventuell ein Beachvolleyball-Platz erforderlich.

Die Kosten für die Maßnahmen dürften nach einer Einschätzung des Arbeitskreises bei etwa zwei Millionen Euro im Isarau-Stadion und etwa 500.000 Euro am Robert-Schumann-Weg liegen. Der Stadtrat nahm den Vortrag zur Kenntnis. Der aus Wolfgang Werner (SPD), Martin Huber, Andreas Rottmüller, Christos Saridis (alle CSU), Felix Leipold (Freie Wähler), Peter Curtius (Grüne) und Patrik Kohlert (Geretsrieder Liste) bestehende Arbeitskreis bleibt bestehen.

Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare