Bürgermeister zufrieden

Alternativen für Jugend: Online-Treffen zu Plänen für Miesbacher Riviera

Riviera in Miesbach
+
In Sachen Neugestaltung der Riviera in Miesbach gab es eine Online-Veranstaltung mit Bürgerbeteiligung.
  • vonMartina Fischer
    schließen

Miesbach – Beim Bürgerdialog wurden die Pläne diskutiert, wie die Riviera in Miesbach neu gestaltet werden soll. Neben Zuspruch gab es auch weitere Ideen.

Präsenzveranstaltungen sind momentan immer noch schwierig bis unmöglich. Deshalb entschied sich Miesbachs Bürgermeister Gerhard Braunmiller für eine digitale Bürgerinformation zu „Planungen und Zeitplan Neugestaltung der Riviera Miesbach“. 30 Beteiligte waren online, unter ihnen mehrere Stadträte, genauso Bürger. Fast alle blieben von Anfang bis Ende bei der Sache. Das Schöne am interaktiven Format: Anregungen und Fragen konnten gleich geäußert werden und wurden umgehend behandelt.

Seit Mai 2020 habe es Besprechungen wegen des Riviera-Geländes gegeben, erklärte Braunmiller, ein erstes Konzept im August 2020. Die Gründung eines Arbeitskreises folgte im Oktober, dann eine Bürgerbefragung mit Vorschlagsmöglichkeiten bis in den Januar. Dabei verwies er besonders darauf, dass die Riviera mit den Bürgern entwickelt werden soll.

Geld, Bäume und Insektenhotels als Spenden

Dass diese sich nicht nur mit Ideen einbrachten, konnte Planerin Elisabeth Niggl bestätigen. Durch Crowdfunding wurde ein großes Spielschiff finanziert. An Spenden gingen ebenso Geld, Bäume und Insektenhotels ein. Ein schöner Bereich für Jung und Alt solle die Riviera werden, zeigte sie auf, mit Spielbereich samt Schiff, Kletter- und Balancieranlage, Ruheoase mit vielen Sitzmöglichkeiten – unter anderem Holzhängematten –, wohl einem Wasserspielplatz mit Pumpe, Outdoor-Fitnessbereich, Wiese zur freien Verfügung, Neupflanzungen, Lärmschutz, insektenfreundlicher Beleuchtung mit zusätzlicher Rücksichtnahme auf die Anwohner und auch mit einer Anbindung zum Waitzinger Park.

Diesen Gestaltungsentwurf für die Riviera in Miesbach gibt es.

Auch der zeitliche Ablauf ist bereits umfangreich getaktet. „Wir sind jetzt in der Konzeptphase. Dann folgt die detailliertere Entwurfsplanung“, meinte Braunmiller. Bis Oktober 2021 finden mehrere Arbeitskreissitzungen statt. Zeitgleich laufen Anfragen bei Behörden und die Kostenkalkulation, schließlich die Vorstellung aller Resultate im Stadtrat. Von Herbst 2021 bis Frühjahr 2022 folgen Ausschreibung, Vergabe, erste Neupflanzungen und Spielgeräteanschaffung. Im April 2022 soll der Bau beginnen, im Juni abgeschlossen werden. Pflanzungen werden auch noch einmal 2024 erfolgen – nach Ende der Quarantäne, die aufgrund des Asiatischen Laubholzbockkäfers besteht.

15 mögliche Standorte als Jugendsportanlage

Die von Jugendlichen angeregte – und von mehreren Bürgern abgelehnte – Streetball-Anlage werde nicht in der Riviera entstehen, sagte Braunmiller. „Aber die Jugendlichen werden bei uns nicht vergessen.“ Derzeit würden 15 Standorte in Miesbach auf ihre Eignung für eine Jugendsportanlage geprüft.

Dann war Zeit für die Online-Beteiligung der Bürger. Schattenmöglichkeiten aufgrund der noch spärlichen Vegetation nach den Baumfällungen in der Riviera wollte eine Bürgerin gesichert wissen. Ein Sonnensegel werde es im Kinderspielbereich geben, erklärte Niggl, bald auch größere Bäume.

WLAN-Hotspot wird geprüft

Mangelnde Barrierefreiheit, besonders bei der Anbindung zur Bayrischzeller Straße und der dortigen Steigung beklagte die Behindertenbeauftragte Elisabeth Neuhäusler. Außerdem verwies sie darauf, dass zu tiefer Kies auf Wegen für Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer gleichermaßen ungeeignet sei. Eine Optimierung der Beläge sei machbar, fand Niggl, mit größerem Aufwand auch eine flachere Anbindung an die Bayrischzeller Straße.

Zur Frage nach Lese- und Ruhezonen zeigte die Planerin deren geplante Lage fern der Straße. Wie wäre es mit einer Boccia-Bahn statt der nicht verwirklichten Streetball-Anlage? Man könne sich das nochmal ansehen, meinte Braunmiller zu dieser Idee. Dasselbe gelte für einen WLAN-Hotspot. Auf mehr Bewuchs zur Carl-Fohr-Straße hin hoffte ein Bürger. „Wir bekommen jede Menge neuer, heimischer Pflanzen am Hang – zur Begrünung und auch als Sichtschutz“, versprach Niggl.

Skepsis zur neuen Riviera

„Wird die Wasserqualität des kleinen Sees beziehungsweise des Miesbachs verbessert?“, fragte ein junger Bürger. Dies sei nicht geplant, erwiderte der Bürgermeister: „Das sind natürliche Gewässer.“ Ob Spielgeräte für Kleinkinder angedacht seien, wollte eine Bürgerin wissen. Natürlich, erklärte Niggl: ein Bodentrampolin, ein Wipptier, ein kleines Schiff und das große Schiff seien für Ein- bis Zwölfjährige ausgelegt.

Erwartungsgemäß gab es auch eine gewisse Skepsis. Wie es mit den Öffnungszeiten der Anlage aussehe, war eine Nachfrage. Die würden analog denen der anderen Spielplätze im Stadtgebiet gestaltet, sicherte Braunmiller zu. „Bis wie viel Uhr sind die Laternen an? Doch nicht die ganze Nacht?“, war eine weitere Sorge. „Mit Sicherheit nicht“, sagte Braunmiller. Auf Neuhäuslers Einwand, dass der Park doch auch als Durchgang dienen solle, räumte der Rathauschef ein, dass man eine gewisse Beleuchtung natürlich brauche.

Schallschutzwand zur Bayrischzeller Straße

Dass beim großen Spielschiff eine ganze Menge Metall verbaut sei, war ein Kritikpunkt. Kinder würden darauf herumschlagen. Es würde laut werden. „Die Rutsche und der Durchgang sind aus Metall, alles andere am Schiff ist aus Holz. Die anderen Spielgeräte sind auch aus Holz und somit lärmarm“, zeigte Niggl auf. Ob denn die Schallschutzwand zur Bayrischzeller Straße sicher komme, wollte eine Bürgerin wissen. „Derzeit läuft noch die Behördenbeteiligung und je nach Untersuchungsergebnis gestalten und dimensionieren wir sie“, sagte der Bürgermeister.

Der war mit der Online-Veranstaltung und Bürgerbeteiligung zufrieden: „Mir war es wichtig, dass Sie die Möglichkeit haben, direkt Informationen von uns zu bekommen, und dass wir uns austauschen.“ Man wolle die Bürger weiter am Prozess beteiligen. „Versuchen wir, gemeinsam ein gutes Projekt für Miesbach voranzubringen“, schloss Braunmiller. maf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Miesbach: Katastrophenfall nach 180 Tagen aufgehoben
Corona im Landkreis Miesbach: Katastrophenfall nach 180 Tagen aufgehoben

Kommentare