Kommunalwahl 2020

Diese drei Männer treten für das Amt des Wiesseer Bürgermeisters an

+
Diese drei Männer wollen Nachfolger von Bad Wiessees Bürgermeister Peter Höß werden: (v.l.) Florian Sareiter (CSU), Robert Kühn (SPD) und Johannes von Miller (Bündnis 90/Die Grünen).

Bad Wiessee – Mit Florian Sareiter (CSU), Robert Kühn (SPD) und Johannes von Miller (Bündnis 90/Die Grünen) treten drei Kandidaten um das Amt des Bürgermeister von Bad Wiessee an.

Peter Höß (WB) macht Schluss. Um seine Nachfolge als Bürgermeister bewerben sich Florian Sareiter (CSU), Robert Kühn (SPD) und Johannes von Miller (Bündnis 90/Die Grünen). Wir haben den Kandidaten Fragen zu ihren Vorstellungen und Zielen für Bad Wiessee gestellt.

CSU: Florian Sareiter

Was zeichnet Sie für das Amt des Bad Wiesseer Bürgermeisters aus?

Florian Sareiter (41) ist zweifacher Familienvater. Der Sparkassenbetriebswirt gehört dem Wiesseer Gemeinderat seit 2014 an und ist seit 2009 CSU-Ortsvorsitzender.

Ich bin seit Geburt Wiesseer, heimatverbunden, kommunikativ und familienfreundlich. Durch meine berufliche Erfahrung im Finanz- und Kreditbereich bin ich verhandlungssicher, verbindlich und denke betriebswirtschaftlich. Als amtierendes Mitglied des Gemeinderats, in Ausschüssen und Arbeitskreisen sowie als langjähriger CSU-Ortsvorsitzender bin ich kommunalpolitisch erfahren, bestens vernetzt und mit den laufenden Prozessen und Problemen im Ort vertraut.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Neben der Erledigung unserer Pflichtaufgaben sind die Neugestaltung des Kindergartens, des Badeparks, der Erhalt der Spielarena, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und Maßnahmen zur Verkehrsentlastung meine Hauptziele.

Von allen Seiten ist zu hören, ein „Weiter so“ solle es in Bad Wiessee nicht geben. Was bedeutet das für Sie?

Ich werde nicht nur inhaltliche Themen gemeinsam, strukturiert und priorisiert angehen, sondern auch die Kommunikation innerhalb und außerhalb des Rathauses durch Information, Bürgerbeteiligung und ein menschliches Miteinander verbessern.

Bad Wiessee strebt neue Glanzzeiten an. Wo sehen Sie eine Grenze?

Unsere Infrastruktur ist begrenzt. Ich möchte nur bedacht wachsen und Bad Wiessee in seiner natürlichen Schönheit für künftige Generationen bewahren, ohne dabei stehen zu bleiben. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Lebensqualität der Menschen die heute schon hier sind.

SPD: Robert Kühn

Was zeichnet Sie für das Amt des Bad Wiesseer Bürgermeisters aus?

Ich habe eine Vision für unseren wunderschönen Ort und das Rückgrat, diese auch umzusetzen. Ich lasse mich nicht verbiegen und stehe für frischen Wind und nicht für Spezlwirtschaft sowie Vergangenheitsbewältigung.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Der 37-jährige Robert Kühn betreibt mit seinem Mann ein Schuhgeschäft. Der selbständige Kaufmann ist seit 2011 Vorsitzender der Wiesseer SPD.

Ein schlüssiges Konzept zur Wiederbelebung des Ortszentrums mit Erhalt der Bürgereinrichtungen will ich voranbringen. Ebenfalls sollen alle Kindereinrichtungen gebündelt werden, ein Haus der Kinder soll hier im Ort entstehen. Ebenso wird ein Familienbad im Ort mein Ziel sein – kein Wiesseer Bad sondern ein Bad aller Talgemeinden.

Von allen Seiten ist zu hören, ein „Weiter so“ solle es in Bad Wiessee nicht geben. Was bedeutet das für Sie?

Ganz klar: Entscheidungen in Hinterzimmern wird es mit mir nicht mehr geben. Wir brauchen Bürgerinformation von Anfang an und einen Gemeinderat, der gemeinsam anpackt.

Bad Wiessee strebt neue Glanzzeiten an. Wo sehen Sie eine Grenze?

Bevor wir über Grenzen sprechen, müssen wir erst einmal die Talsohle verlassen. Bad Wiessee wieder nach oben zu bringen, ist mein Ziel und meine Passion. Nachhaltigkeit, Erhalt der Dorfgemeinschaft und Blick auf die nächsten Generationen sind die Leitplanken dafür.

Bündnis 90/Die Grünen: Johannes von Miller

Was zeichnet Sie für das Amt des Bad Wiesseer Bürgermeisters aus?

Mein großer Respekt vor dem Amt des Bürgermeisters, mein gesunder Menschenverstand, meine Lebens- und Berufserfahrung, mein Blick von außen, meine Unabhängigkeit, mein Gestaltungsvermögen, meine Heimatverbundenheit und die Liebe zu Bad Wiessee.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Restaurator Johannes von Miller (57) ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er ist seit 2001 im Vorstand der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal.

Bad Wiessee soll wieder ein Ort werden mit hoher Lebensqualität, ausreichend Angeboten an Wohnraum, Geschäften und Arbeit, mit attraktiven Möglichkeiten an Sport, Kultur und Freizeit, ein weltoffenes Bad Wiessee, auf das wir stolz sein können, das mit neuem Charme uns alle beglückt, in dem das Miteinander gelebt wird, das mit seinem neuen Jod-Schwefelbad und seiner wertvollen Natur für Jung und Alt lebenswert ist.

Von allen Seiten ist zu hören, ein „Weiter so“ solle es in Bad Wiessee nicht geben. Was bedeutet das für Sie?

Es wurden wichtige Entscheidungen im Gemeinderat getroffen, der Bürger wurde aber nicht mit einbezogen. Die fehlende Information und Teilhabe der Bevölkerung schlägt sich in Unzufriedenheit und Ablehnung nieder, die dann im Gemeinderat zu parteipolitischen Zwisten führte. Das werde ich anders machen.

Bad Wiessee strebt neue Glanzzeiten an. Wo sehen Sie eine Grenze?

Die aktuelle Haushaltslage und das momentane Zinsniveau sind günstig. Wir können die längerfristigen Projekte wie Badepark und Kindergarten in Angriff nehmen. Zudem will ich mit kleineren Maßnahmen entsprechend unserer Haushaltslage sichtbare mittelfristige Verbesserungen des Ortsbildes erreichen.

Gespräche: ft

Auch interessant

Meistgelesen

Diese neuen Züge rollen ab Juni durchs Oberland
Diese neuen Züge rollen ab Juni durchs Oberland
Er war seit Samstag vermisst: 30-Jähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht
Er war seit Samstag vermisst: 30-Jähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht
Warum Absolventen der FOS Holzkirchen an ihre Schule zurückkehren
Warum Absolventen der FOS Holzkirchen an ihre Schule zurückkehren
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich

Kommentare