Kommunalwahl 2020

Grüne starten in zahlreichen Orten des Landkreises durch

Zehn Frauen und Männer treten bei der Kommunalwahl 2020 für Bündnis 90/Die Grünen in Gmund an.
+
Zehn Frauen und Männer treten bei der Kommunalwahl 2020 für Bündnis 90/Die Grünen in Gmund an.

Bad Wiessee/Gmund/Holzkirchen/Warngau – Egal ob im Tegernseer Tal, in Holzkirchen oder Warngau – die Grünen stellen Kandidaten für die Gemeinderäte und zum Teil sogar für das Amt des Bürgermeisters.

Die Kandidaten in Bad Wiessee:

1. Karl Schönbauer, 2. Johannes von Miller, 3. Diana Grelka, 4. Claudia Rothermel, 5. Wolf-Hagen Böttger, 6. Gertraud Ottl, 7. Anna Scharlipp, 8. Hans-Gerd Lau, 9. Gerlinde Baun, 10. Renate Storch, 11. Louisa Geismann, 12. Enya Grelka und 13. Ewa Kandler.

Das Tegernseer Tal soll grüner werden – und das scheint nun gelungen. Nach Rottach-Egern und Tegernsee haben sich auch in Bad Wiessee und Gmund Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 gefunden. „Ökologie und Ökonomie – für die Bad Wiesseer Grünen passt das gut zusammen“, heißt es in einer Mitteilung. „Der Schutz der Natur und der Erhalt der Landschaft sind die Voraussetzung dafür, dass das Tegernseer Tal lebenswert bleibt – für Einheimische und Gäste.“ Deshalb soll die Politik im Bad Wiesseer Gemeinderat grüner werden. Daher sei ein engagiertes Team aufgestellt worden, das sich für grüne Politik stark mache. Der Grundsatz: „Die Sicherung unserer Lebens- und Wirtschaftsgrundlage beginnt vor Ort“. Das Motto: „Grün – weil wir hier leben“.

Diese Kandidaten treten in Gmund an: 1. Laura Wagner, 2. Michael Huber, 3. Andrea Schack, 4. Severin Schack, 5. Heinz Panradl, 6. Bernd Löffel, 7. Tatjana Woitynek, 8. Andreas Huber, 9. Karoline Erhart und 10. Georg Schack.

Zudem treten in Gmund vier Frauen und sechs Männer für die Grünen zur Kommunalwahl an. Wichtige Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie und Umweltschutz, aber auch Digitalisierung, sanfter Tourismus, Wohnraum für Einheimische und eine verträgliche Bebauung liegen den Grünen am Herzen. Mit dem 18-jährigen Studenten Severin Schack tritt ein junger Kandidat an, der im Gemeinderat Verantwortung übernehmen möchte. „Die Politik sollte mehr für junge Menschen machen. Daher bringe ich mich ein und kandidiere“, sagt er.

Diese Kandidaten gehen in Bad Wiessee bei der Kommunalwahl 2020 für Bündnis 90/Die Grünen ins Rennen.

Sollte auch in Kreuth noch eine eigene Liste auf den Weg gebracht werden, wären die Grünen bei der Kommunalwahl im März 2020 erstmals in allen fünf Talgemeinden vertreten. Es wird dort also definitiv grüner werden.

Kommunalwahl 2020: Grüner Bürgermeister für Holzkirchen?

Die Holzkirchner Grünen haben bei ihrer Aufstellungsversammlung Robert Wiechmann einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten nominiert. In seiner Rede verdeutlichte der 56-Jährige, welche Schwerpunkte er als Bürgermeister von Holzkirchen setzen möchte. „Was wir tun, wollen wir richtig tun“, lautet die Devise. Auch Kandidaten für den Marktgemeinderat sind aufgestellt worden.

Die Liste für Holzkirchen:

1. Ulrike Küster, 2. Robert Wiechmann, 3. Martina Neldel, 4. Karl Bär, 5. Anita Gritschneder, 6. Martin Quaderer, 7. Daniela Kiderlen, 8. Josef Meier, 9. Gabriele Rittig, 10.Moritz Remuta, 11. Lea Himbert-Mordhorst, 12. Norbert Klimt, 13. Bascha Waßmundt, 14. Alexander Harlander, 15. Stefanie Mitterer, 16. Johannes Küster, 17. Dorothea Deutsch, 18. Fred Langer, 19. Simone Brengelmann, 20. Ulrich Andelfinger, 21. Ute Zühlke, 22. Sebastian Gritschneder, 23. Petra Waltemade und 24. Marcus Freitag.

Die Gemeinde habe viele Pflichtaufgaben – und viele der anstehenden Projekte, wie zum Beispiel der Neubau der Mittelschule, die Verlegung des Bauhofs, der Neubau von Wohnungen an der Baumgartenstraße, seien Notwendigkeiten, welche die Kommune erledigen muss. Deren Durchführung könnten Bürgermeister und Gemeinderat aber stark beeinflussen. „Wir müssen nachhaltig bauen und weiter denken, die zukünftige Entwicklung mit einplanen“, erklärt der Forstingenieur, der bei der bayerischen Forstverwaltung und seit 30 Jahren als Berater der privaten Waldbesitzer und ihrer Dachorganisation in Holzkirchen tätig ist. Der Neubau der Mittelschule etwa sei am alten Standort beschlossen, also ohne neuen Flächenverbrauch. Nicht alle notwendigen Projekte könnten gleichzeitig realisiert werden. Man müsse sich da klar entscheiden – und das nachvollziehbar für die Bürger. Zudem dürfe ein nachhaltiger Haushalt nicht vom Verkauf von Grundstücken abhängen. Mit dem Verkauf größerer Areale an große Firmen würden neue Anforderungen an die Infrastruktur gestellt. Dies treibe die Gemeinde in eine Wachstumsspirale. Mäßiges, gut überlegtes Wachstum und die vorrangige Nutzung vorhandener Gewerbeflächen sind Wiechmann wichtig.

Er sieht außerdem mehrere sinnvolle Möglichkeiten im Bereich Wohnen: Kommunalen Wohnbau zum Beispiel, um dauerhaft günstige Wohnungen in Gemeindehand zu haben und Grundstücksvergabe in Erbpacht an gemeinwohlorientierte private Bauinitiativen, aber auch das Verdichten bestehender Baugebiete – auch indem vorhandene Bebauungspläne geändert werden.

Ebenso sichert er einen Bürgerentscheid zur Südumgehung zu. „Ich will diese Straße nicht“, sagt er. „Die mit der Straße verbundene Landschaftszerstörung ist unverhältnismäßig hoch im Vergleich zum erhofften Nutzen.“ In einem weiteren Schritt möchte er das Mobilitätskonzept der Gemeinde aus dem Jahre 2017 Stück für Stück umsetzen, um den Verkehr im Ort zu verbessern. Seit zwölf Jahren engagiert er sich für die Grünen im Gemeinderat als Fraktionsvorsitzender, seit sechs Jahren als Dritter Bürgermeister in Holzkirchen und Fraktionsvorsitzender im Kreistag.

Die Kandidaten der Holzkirchner Grünen für den Marktgemeinderat. Robert Wiechmann (vorn M., mit Blumenstraß) geht zudem ins Rennen um das Bürgermeisteramt.

Die Grünen-Fraktion soll auch weiterhin im Marktgemeinderat bestehen. Daher treten alle aktuellen Mitglieder wieder an und wurden einstimmig auf die ersten Listenplätze gewählt. Das bewährte Team wird erweitert um viele neue, engagierte Kandidaten. Zusammen eint sie alle der Wunsch, die nachhaltige Entwicklung des Ortes Holzkirchen im Sinne des Gemeinwohls aktiv zu gestalten.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Liste“, sagt Ortsverbandssprecherin Dorothea Deutsch. „Mit unseren Kandidaten repräsentieren wir wirklich die gesamte Gemeinde Holzkirchen in ihrer ganzen Vielfalt: Die Altersspanne reicht vom Studenten bis hin zum Pensionär, engagierte Frauen und Männer sind bei uns selbstverständlich gleichstark vertreten.“

Kommunalwahl 2020: Grünen-Kandidaten in Warngau nominiert

Die Ortsgruppe der Grünen ist bereits seit einigen Jahren ein fester und erfolgreicher Bestandteil der Kommunalpolitik in Warngau. Nun sind zur Kommunalwahl im März 2020 Kandidaten für den Gemeinderat aufgestellt worden.

Im Vorfeld habe es gut besuchte Infoabende gegeben und zur Aufstellungsversammlung haben sich weit mehr Interessenten als die Zahl der Listenplätze es hergegeben hätte beim Neuwirt eingefunden, berichtet Hajo Netzer. „Dieses Ausmaß des Engagements ist eine deutliche Wertschätzung der bisherigen vier Mandatsträger, die sich wieder komplett zur Verfügung gestellt haben“, sagt der Diplom-Sozialpädagoge und staatlich geprüfte Berg- und Skiführer.

Diese Kandidaten um Andrea Anderssohn (vorn M., mit Blumen) wollen für die Grünen in den Warngauer Gemeinderat einziehen.

Zu diesem Schwung passe folgerichtig, dass sich die langjährige Gemeinderätin Andrea Anderssohn als Bürgermeisterkandidatin aufstellen ließ. „Ihr soziales Engagement und ihre breitgefächerte kommunalpolitische Kompetenz überzeugen und finden ihren Niederschlag in der allgemeinen Wertschätzung“, erklärt Hajo Netzer. Beruflich weit gefächert vom Landwirt bis zum Arzt und alle Ortsteile abdeckend, stelle die Warngauer Grünen-Liste ein attraktives Angebot für die Wähler dar. Schließlich müssen Aufgaben wie Kindergartenerweiterung, Wohnraumbeschaffung, Verkehrs- und Ortsentwicklung, umweltgerechte Energieversorgung kompetent und sachorientiert abgearbeitet werden. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion
Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Bad Wiesseer Auszubildende auf Platz drei bei landesweitem Oskar-Augustin-Cup
Bad Wiesseer Auszubildende auf Platz drei bei landesweitem Oskar-Augustin-Cup
Christine Eixenberger als Senkrechtstarterin ausgezeichnet
Christine Eixenberger als Senkrechtstarterin ausgezeichnet

Kommentare