Kommunalwahl 2020

Bad Wiessee muss zur Stichwahl – Tegernsee und Rottach-Egern bestätigen Bürgermeister

+
Florian Sareiter (l.) und Robert Kühn treten am 29. März zur Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Bad Wiessee an.

Bad Wiessee/Rottach-Egern/Tegernsee – Bad Wiessee muss zur Stichwahl: Mit Florian Sareiter und Robert Kühn bleiben zwei Bürgermeisterkandidaten. In Rottach-Egern und Tegernsee gab es klare Ergebnisse.

Überaus spannend ist die Bürgermeisterwahl in Bad Wiessee am Sonntag (15. März) gewesen. Mit Florian Sareiter (41, CSU), Robert Kühn (37, SPD) und Johannes von Miller (57, Bündnis 90/Die Grünen) sind drei sehr unterschiedliche Kandidaten angetreten, um Amtsinhaber Peter Höß nach zwölf Jahren abzulösen.

Mit 43,42 Prozent hat CSU-Kandidat Sareiter am Ende an der Spitze gelegen. Er erhielt 1.006 von 2.317 gültigen Stimmen. „Damit kann ich zufrieden sein“, erklärte der Sparkassenbetriebswirt in einer ersten Reaktion, nachdem das Ergebnis verkündet worden war. Auch wenn das Coronavirus wohl viele Wähler vom Urnengang abgehalten hat, ist das ein gutes Ergebnis. Jedoch reicht es nicht für die absolute Mehrheit.

Also geht in die Stichwahl in zwei Wochen, am 29. März, auch SPD-Bewerber Robert Kühn. Ihm gaben 666 Wiesseer ihre Stimme, was 28,74 Prozent entspricht. „Ich freue mich, dass keiner von uns Dreien abgeschmiert ist“, sagte der dritte Bewerber ums Bürgermeisteramt, Johannes von Miller, der sich mit seinem Ergebnis zufrieden zeigte. Er bekam 645 Stimmen und damit 27,84 Prozent. Somit ist er knapp hinter Robert Kühn gelandet.

Die Wahlbeteiligung lag generell bei knapp 56 Prozent. Wahlberechtigt waren 4.296 Einwohner der Gemeinde Bad Wiessee. Alle drei Bürgermeisterkandidaten lobten am Sonntagabend das faire Miteinander während des langen Wahlkampfs, was für sich spricht. Nun sind die Wiesseer Bürger nochmals gefragt, ihre Stimme bei der Stichwahl am Sonntag, 29. März, abzugeben. Dann wird definitiv entschieden, wer für die nächsten sechs Jahre das höchste Amt in der Gemeinde innehaben wird. Wer auch immer es wird – Florian Sareiter oder Robert Kühn – auf den warten auf jeden Fall stürmische Zeiten voller unvollendeter Großprojekte.

Kommunalwahl 2020: Klare Sache in Rottach-Egern

Mit einem guten Ergebnis von 89,61 Prozent ist Amtsinhaber Christian Köck (CSU) in Rottach-Egern erneut zum Bürgermeister gewählt worden. Das entspricht 2.311 Stimmen. Wenn es nur einen Kandidaten gibt, können Wähler einen anderen Namen vorschlagen. Das haben in Rottach-Egern 268 Personen getan, also 10,39 Prozent. Am Ergebnis ändert das jedoch nichts.

Amtsinhaber Christian Köck wurde in Rottach-Egern mit rund 90 Prozent der Stimmen als Bürgermeister bestätigt.

Wahlberechtigt sind 4.899 Personen in Rottach-Egern, 2.767 haben gewählt. Die Wahlbeteiligung hat somit bei 56,48 Prozent gelegen. 188 Stimmen (6,79 Prozent) mussten aus verschiedenen Gründen für ungültig erklärt werden.

Kommunalwahl 2020: Souveräner Sieg in Tegernsee

Amtsinhaber Johannes Hagn (CSU) bleibt weitere sechs Jahre Bürgermeister von Tegernsee. Von den 1.705 gültigen Stimmen hat der 54-Jährige 1.126 – also 66 Prozent – erhalten, FWG-Kandidat Michael Bourjau kommt auf 362 (21,2 Prozent) und SPD-Kandidat Thomas Mandl auf 217 Stimmen (12,7 Prozent).

Mit einem souveränen Ergebnis wurde Amtsinhaber Johannes Hagn in Tegernsee als Bürgermeister wiedergewählt.

3.076 Personen sind wahlberechtigt in Tegernsee, 1.722 haben gewählt. Somit liegt die Wahlbeteiligung bei knapp 56 Prozent. Der Wahltag verlief aufgrund der Corona-Krise eher ruhig. Bereits im Vorfeld wurde darum gebeten, Besuche in den Rathäusern zu unterlassen – abgesehen von der Stimm­abgabe an sich.

Mehr zu den Kandidaten in Bad Wiessee, Rottach-Egern und Tegernseeiv; ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Bad Wiessees Bürgermeister mit eindringlichem Appell an Einwohner
Bad Wiessees Bürgermeister mit eindringlichem Appell an Einwohner
Wie die Stichwahl um das Amt von Landrat und Bürgermeister abläuft
Wie die Stichwahl um das Amt von Landrat und Bürgermeister abläuft
Mit 1,8 Promille am Steuer in Valley unterwegs – und Kind auf dem Beifahrersitz
Mit 1,8 Promille am Steuer in Valley unterwegs – und Kind auf dem Beifahrersitz
Aufbau der Schilderbrücken: B318 bei Holzkirchen über Nacht gesperrt
Aufbau der Schilderbrücken: B318 bei Holzkirchen über Nacht gesperrt

Kommentare