Bewusstsein für Qualität

Gemeinsame Werte: Bäckerei Perkmann backt das „Unser Land“-Sommerbrot

+
Bäckermeister Florian Perkmann und Adriane Schua, Erste Vorsitzende der Oberland Solidargemeinschaft, präsentieren das Sommerbrot.

Miesbach – Seit Mitte Juli verkauft die Bäckerei Perkmann in Miesbach das „Unser Land Sommerbrot“. Bäckermeister Florian Perkmann hat sich bereits vor Jahren dem Netzwerk „Unser Land“ angeschlossen und nimmt regelmäßig an Aktionen, wie dem Jahreszeitenbrot, teil.

Dieses Jahr entwickelten die „Unser Land“-Bäcker eine Art Baguette mit frischen Kräutern, den sogenannten Kräuterspitz. „Mit dem Jahreszeitenbrot möchten wir die traditionellen Handwerksbäckereien unterstützen“, erklärt Adriane Schua, Erste Vorsitzende der Oberland Solidargemeinschaft. Für die Herstellung verwenden die Bäcker ausschließlich „Unser Land“ Mehl und frische Kräuter. Diese entpuppten sich schnell als eine große Herausforderung. Eine große Menge an frischen Kräutern konnte man im regionalen Netzwerk zunächst nicht auftreiben. Schließlich gaben sie die Kräuter extra zum Anbau in Auftrag und so wurde aus einem eigentlich geplanten Frühjahrsbrot ein Sommerbrot.

Florian Perkmann hat sich seine ganz eigene Zubereitungsart für den Kräuterspitz ausgedacht. Um die Kräuter haltbar zu machen, ohne sie einfrieren zu müssen, verarbeitete er sie zu einem intensiven Pesto. Dieses backt er täglich frisch in das Baguette ein. Das Jahreszeitenbrot bedeutet immer etwas Mehraufwand, dennoch nimmt der Bäckermeister gerne daran teil: „Man muss sich immer wieder abheben, um für den Kunden interessant zu bleiben und was bieten zu können“, sagt Perkmann. Er schätzt das „Unser Land“-Netzwerk als Multiplikator für bewussten Umgang mit Lebensmitteln. Als kleiner Handwerksbetrieb bleibe das Marketing oft auf der Strecke, weil man mit der Herstellung beschäftigt sei. Das Netzwerk könne die Handwerksbäckereien so immer wieder unterstützen und vertrete die Werte, die auch Florian Perkmann wichtig sind.

Werte bilden den Kern des Netzwerks „Unser Land,“ das sich aus einem Unternehmen und den verschiedenen ehrenamtlichen Solidargemeinschaften zusammensetzt. Alle haben sich den Erhalt der Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen in der Region auf die Fahne geschrieben. Mittlerweile produziert das Netzwerk vielfältige Produkte, immer verbunden mit einem gewissen Mehraufwand. Aber für die Beteiligten ist das eine Herzensangelegenheit. Das sieht auch Perkmann so: „Ich möchte meine Brez‘n immer mit gutem Gewissen meinen Kindern geben können.“ fh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese 22 Unternehmer aus dem Landkreis Miesbach wollen ins Parlament der Wirtschaft
Diese 22 Unternehmer aus dem Landkreis Miesbach wollen ins Parlament der Wirtschaft
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Gmund: Trinkwasser wird nicht länger gechlort
Gmund: Trinkwasser wird nicht länger gechlort

Kommentare