Neubau einer Förderstätte in Holzkirchen

Bezirk Oberbayern fördert Bauprojekte von Lebenshilfe und Regens-Wagner-Stiftung

Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt
+
An einem Arbeitsplatz für Motorklemmen ist ein Mitarbeiter im Rollstuhl mit Montagearbeiten beschäftigt. (Symbolbild)

Holzkirchen – Die Regens-Wagner-Stiftung Erlkam erhält einen Zuschuss in Höhe von 239.000 Euro für den Neubau einer Förderstätte mit 20 Plätzen in Holzkirchen.

Leben, Wohnen, Arbeiten: Der Bezirk Oberbayern fördert mehrere Bauprojekte, die die Arbeits- und Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen verbessern. Die Regens-Wagner-Stiftung Erlkam erhält einen Zuschuss für den Neubau einer Förderstätte in Holzkirchen, die Regens-Wagner-Stiftung Hohenwart für den Neubau einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Pfaffenhofen/Ilm sowie die Lebenshilfe Berchtesgadener Land für ein Wohnpflegeheim in Adelstetten.

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des oberbayerischen Bezirkstags gab jetzt für die drei Bauprojekte die Fördersumme von insgesamt rund 586.000 Euro frei. „Menschen mit Behinderungen brauchen flächendeckend in Oberbayern beste Wohn-, Arbeits- und Förderangebote“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. „Der Bezirk Oberbayern schafft hier gute Rahmenbedingungen für Teilhabe und Inklusion – und zwar in der Stadt ebenso wie in ländlichen Regionen.“

So gibt es seit Längerem im südlichen Oberbayern einen zunehmenden Bedarf an Förderstätten für Menschen mit Behinderungen. Die Regens-Wagner-Stiftung Erlkam plant deshalb in Holzkirchen den Neubau einer Förderstätte mit 20 Plätzen. Der Sozialausschuss gewährte dafür einen Zuschuss in Höhe von 239.000 Euro. Im Sinne eines regionalen Angebotes begrüßt der Bezirk den Standort insbesondere für Personen, die weiterhin im familiären häuslichen Umfeld wohnen. Dies fördere die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Die bestehende Förderstätte in Erlkam ist derzeit teilweise in provisorischen Räumen untergebracht. Mit dem geplanten Neubau kann sie ein fachlich hochwertiges Angebot bei der Förderung von Menschen mit Behinderungen umsetzen.

In den Genuss einer Förderung über 196.000 Euro kommt auch die Regens-Wagner-Stiftung Hohenwart. Sie plant in Pfaffenhofen an der Ilm den Neubau einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Es entstehen 72 Arbeitsplätze. Derzeit arbeiten in Pfaffenhofen 30 Werkstattbeschäftigte in einem angemieteten Gebäude sowie als Behelf wegen fehlender Räume in einem Container. Der Neubau ersetzt die beiden Provisorien. Darüber hinaus werden 42 Arbeitsplätze für Werkstattbeschäftigte neu geschaffen. „Die modernen und hellen Räume werden sich positiv auf die Beschäftigten auswirken“, sagte Bezirkstagspräsident Mederer. Außerdem sei der Neubau in Pfaffenhofen bestens an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen und in direkter Nachbarschaft zu Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. „Das sind für Teilhabe und Inklusion gute Voraussetzungen“, sagte Mederer. Die Arbeitsangebote der Werkstatt richten sich insbesondere an Menschen mit Hörbehinderungen, Autismus-Spektrum-Störungen und zusätzlichen weiteren Behinderungen. Die Werkstatt ist unter anderem in der Metallbearbeitung, Montage und Verpackung tätig.

Einen Zuschuss von rund 150.000 Euro erhält die Lebenshilfe Berchtesgadener Land für Bauprojekte, die die Wohnangebote für Menschen mit mehrfachen Behinderungen in der Region verbessern. So wird in Adelstetten ein Wohnpflegeheim um Räume für eine Wohngruppe und um ein Wohnhaus ergänzt. Neue Räume soll das Wohnpflegeheim auch für tagesstrukturierende Angebote erhalten. Insgesamt entstehen 14 zusätzliche Plätze für Menschen mit Behinderungen. Alle Bewohner erhalten Einzelzimmer und werden durch die Lebenshilfe so unterstützt, dass sie ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fachgeschäft des Jahres 2020: Laden in Miesbach freut sich über zweiten Platz
Fachgeschäft des Jahres 2020: Laden in Miesbach freut sich über zweiten Platz
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 15-Kilometer-Radius ab Samstag aufgehoben
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 15-Kilometer-Radius ab Samstag aufgehoben
Holzkirchner (81) fährt mit Auto gegen BRB-Zug – der fährt erstmal weiter
Holzkirchner (81) fährt mit Auto gegen BRB-Zug – der fährt erstmal weiter
Supermarkt statt Kurpark? Wo in Neuhaus künftig eingekauft werden soll
Supermarkt statt Kurpark? Wo in Neuhaus künftig eingekauft werden soll

Kommentare