Aktuelle Infos im News-Ticker

Corona im Landkreis Miesbach: Ab Montag starten Grund- und Förderschulen wieder

Lockdown
+
Die verschärften Corona-Maßahmen im Winter belasteten auch die Wirtschaft in der Eurozone.
  • vonKatja Schlenker
    schließen
  • Fridolin Thanner
    schließen

Landkreis – Corona-Mutationen sind auch im Landkreis Miesbach aktiv. Aktuelle Infos zu Covid-19 gibt es in unserem News-Ticker.

Das Wichtigste in Kürze:

  • 7-Tage-Inzidenz: 135; Genesene: 3.820; aktive Fälle: 317; Todesfälle: 74
  • Am Mittwoch, 14. April, hat der Landkreis Miesbach die Corona-Notbremse mit strengeren Maßnahmen gezogen.
  • Am 27. Dezember sind die ersten Personen im Landkreis Miesbach gegen das Coronavirus geimpft worden.

Service:

Update, 7. Mai, 13.10 Uhr: Neue Corona-Regeln

Grund- und Förderschulen im Präsenzunterricht:

„Erfreulicherweise kann ab kommenden Montag (10. Mai) auch für die Jahrgänge 1 bis 3 der Grundschulen sowie die Jahrgänge 5 und 6 an Förderschulen wieder Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht stattfinden“, informiert das Landratsamt Miesbach. „Die aktuelle Anpassung der zwölften bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ermöglicht diese Lockerungen an Grund- und Förderschulen bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 165.“

Ebenso sei der Bereich Hort und altersgeöffnete Kindertageseinrichtung nun an die 7-Tage-Inzidenz von bis zu 165 gekoppelt. Dies bedeute: Grundschulkinder dürfen ihren Hort, ihre altersgeöffnete Kindertageseinrichtung oder ihre Kindertagespflegestelle ab dem 10. Mai regulär besuchen, solange sich der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis unter dem Wert von 165 bewegt.

Neuerungen für Ladengeschäfte:

Am Freitag (7. Mai) hat der Landkreis die 7-Tage-Inzidenz von 150 an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten. Somit befinde sich dieser ab Samstag, 8. Mai, in der Inzidenzphase 100 bis 150. „Für Ladengeschäfte ermöglicht dies ab Samstag Click & meet, also Einkaufen mit vorheriger Terminbuchung und maximal 24 Stunden altem negativem Schnelltestergebnis des Kunden“, heißt es in einer Mitteilung. „Geschäfte des erweiterten täglichen Bedarfs sind wie bisher bekannt geöffnet.“

Update, 6. Mai, 17.05 Uhr: Mehr Impfstoff

Das weiterhin diffuse Infektionsgeschehen im Landkreis Miesbach betrifft zahlreiche einzelne Familien. „Darüber hinaus bereitet ein neues Cluster rund um die jüngste Gemeinderatssitzung in Gmund dem Gesundheitsamt und dem Contact-Tracing-Team derzeit viel Arbeit“, teilt das Landratsamt mit. „Bereits ein Drittel der bekannten Anwesenden (8 von 24) wurde im Nachhinein positiv auf das Coronavirus getestet.“ Auch die Familie eines Teilnehmers sei bereits positiv und mit weiteren Folgeinfektionen zu rechnen.

„Aufgrund der Häufung an positiven Fällen unter den Gemeinderäten ist davon auszugehen, dass an der Sitzung eine oder mehrere asymptomatische infizierte Personen teilgenommen haben“, heißt es in einer Mitteilung. „Wahrscheinlich ist die Mutation aus Großbritannien verantwortlich für die Häufung an Fällen.“

Da die Besucher weit weg von den Gemeinderäten gesessen und wohl durchgehend FFP2-Maske getragen haben, scheine eine Infektion unwahrscheinlich. „Um möglichst schnell einen Kontakt zwischen allen Zuhörern und dem Gesundheitsamt herzustellen, werden diese gebeten, sich schnellstmöglich mit ihren Kontaktdaten ans Gesundheitsamt unter gesundheitsamt@lra-mb.bayern.de zu wenden“, teilt die Behörde mit.

Größere Impfstofflieferung für die kommende Woche:

33,76 Prozent der Landkreisbevölkerung sind bereits mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. „Erfreulich ist, dass auch kommende Woche eine größere Menge Impfstoff im Impfzentrum eintrifft“, berichtet das Team aus Hausham. 2.292 Dosen Biontech und 500 Impfdosen Moderna werden erwartet.

Impfnachweise für mehr Normalität:

Seit Donnerstag (6. Mai) genießen vollständig Geimpfte und Genesene weitere Lockerungen. Als vollständig geimpft gelten Bürger, deren Zweitimpfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff mindestens 14 Tage zurückliegt. Das Bundesministerium arbeite an einer einheitlichen und fälschungssicheren Lösung für einen digitalen Impfausweis.

Als genesen gelten Bürger, die per eindeutig zuordenbarem PCR-Testergebnis nachweisen können, dass sie mindestens vor 28 Tagen, höchstens aber sechs Monaten eine Corona-Infektion durchgemacht haben. Landkreisbürger, die ihre Quarantänebestätigung vom Gesundheitsamt verloren haben, können eine formlose E-Mail mit ihren vollständigen Kontaktdaten, ihrem Geburtsdatum und ihrem Quarantänezeitraum an coronaanfragen@lra-mb.bayern.de schicken.

Genesene und vollständig Geimpfte, die aktuell keine Symptome haben, müssen sich in Bayern nicht mehr nach der Ausgangssperre richten. Die Kontaktbeschränkungen werden für diese Personen insofern angepasst, dass sie bei Treffen mit anderen Personen nicht mehr zur Gesamtzahl zählen. Auch die Testpflicht für den Besuch von Ladengeschäften entfällt für vollständig Geimpfte und Genesene.

Update, 4. Mai, 16.10 Uhr: Inzidenz sinkt

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt in den vergangenen Tagen deutlich: Nach 144 am Sonntag und 128 am Montag liegt die Inzidenz am Dienstag (4. Mai) mit 130 zum dritten Mal in Folge unter dem Schwellenwert von 150. „Zumindest kleine Lockerungen sind damit schon fast in greifbarer Nähe: Bleibt die Inzidenz auch die nächsten beiden Tage, also Mittwoch und Donnerstag, unter 150, gilt ab Samstag, 8. Mai, wieder Click&Meet in Ladengeschäften mit Kundenverkehr“, teilt das Landratsamt Miesbach mit. „Vor dem Einkauf ist ein höchstens 24 Stunden alter, negativer Schnell- oder PCR-Test oder ein Selbsttest vor Ort notwendig.“

Die Regeln in den anderen Bereichen bleiben vorerst gleich. Aber das sei nur eine Momentaufnahme: Weitere Lockerungen wurden bereits von der Staatsregierung in Aussicht gestellt, sodass sich in den nächsten Tagen sowieso wieder neue Regeln ergeben dürften.

Hinsichtlich des Infektionsgeschehens im Landkreis gibt es kaum Neuigkeiten: Die größten Infektionscluster seien bereits bekannt, nämlich zwei Asylunterkünfte in Otterfing und Valley sowie ein größeres Cluster rund um Kinderbetreuung im Nordlandkreis. „Leider wurden in beiden Asylunterkünften weitere Bewohner positiv getestet, sodass derzeit von den in beiden Einrichtungen gemeinsam 60 Bewohnern zwölf ihre Quarantäne in anderen, dafür vorgehaltenen Einrichtungen verbringen“, heißt es weiter.

Auch beim Kinderbetreuungscluster gibt es weitere Infektionen: Insgesamt wurden 20 Personen in mehreren Einrichtungen und mehreren Gemeinden positiv getestet. „Jedoch scheint das Cluster momentan gut im Griff beziehungsweise scheinen die Infektionsketten (vorerst) unterbrochen zu sein“, erklärt die Behörde.

Darüber hinaus gebe es keine größeren Infektionscluster im Landkreis. Die Masse an Fällen machen nach wie vor Infektionen im häuslich-familiären Umfeld aus.

Vorbericht vom 3. Mai:

Die ausschlaggebende 7-Tage-Inzidenz liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts am Montag (3. Mai) bei 128 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 4.109 – 335 Fälle davon sind derzeit aktiv. Diese verteilen sich auf den Landkreis Miesbach wie folgt:

  • Miesbach: 50 aktive Fälle
  • Holzkirchen: 49
  • Schliersee: 38
  • Waakirchen: 35
  • Hausham: 27
  • Weyarn: 22
  • Bad Wiessee und Gmund: 19
  • Fischbachau: 14
  • Rottach-Egern: 13
  • Bayrischzell: 12
  • Irschenberg und Warngau: 11
  • Valley: 6
  • Tegernsee: 5
  • Kreuth und Otterfing: 2

Mit 128 sinkt die 7-Tage-Inzidenz somit wieder leicht, nachdem sie laut Robert-Koch-Institut am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Mai, bei 150 beziehungsweise 144 gelegen hatte. Eine Woche zuvor war die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Miesbach auf über 170 geschnellt. Wenn der Wert drei Tage in Folge unter 100 gemeldet wurde, kann der Landkreis Miesbach über Lockerungen entscheiden.

ft; ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Miesbach: Impfzentrum räumt mit Fake-News auf
Corona im Landkreis Miesbach: Impfzentrum räumt mit Fake-News auf
Nach Aufruf für Kleiderladen: BRK freut sich über zahlreiche neue Helfer
Nach Aufruf für Kleiderladen: BRK freut sich über zahlreiche neue Helfer
Wie BOB und DB sich auf den nächsten Winter vorbereiten
Wie BOB und DB sich auf den nächsten Winter vorbereiten

Kommentare