Gemischte Gefühle

DHL baut Packstation beim Penny in Otterfing – Gemeinderat fürchtet um Post-Filiale

Penny-Markt in Otterfing mit DHL-Paketauto davor
+
Momentan stehen am Penny-Markt in Otterfing nur DHL-Paketausfahrer, um eine Brotzeit zu kaufen. Demnächst aber wird dort auch eine rund um die Uhr geöffnete Packstation stehen.

Otterfing – Eine Packstation der Post-Tochter DHL soll am Penny-EInkaufsmarkt in Otterfing noch in diesem Jahr entstehen. Die Post-Filiale an der Bahnhofstraße soll dennoch bleiben.

Die DHL hat angekündigt, demnächst an der Stirnseite des Penny-Marktes in Otterfing eine Packstation aufzubauen. Dies teilte Geschäftsleiter Markus Stark kürzlich in der Sitzung des Gemeinderats mit. Eine Handhabe gegen die Installation eines solchen rund um die Uhr geöffneten gelben Kastens hat die Gemeinde nicht. Ein Großteil der Räte fürchtet nun um den Fortbestand der Post-Filiale und wollte das nur zur Kenntnis nehmen.

Für viele berufstätige Menschen gehört es inzwischen zur Selbstverständlichkeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit ihre Päckchen an einer der immer zahlreicher aufkommenden Packstationen verschiedener Anbieter abzugeben und abzuholen. Nun wird laut Geschäftsleiter Markus Stark auch die Post-Tochter DHL eine solche in Otterfing aufbauen. Als Standort wurde die zur Hauptstraße zeigende Stirnseite des Penny-Marktes auserkoren. Angekündigt hatte das die DHL schon im Sommer. Es sollten aber noch Bauarbeiten abgewartet werden. Bereits damals befürchteten die Gemeinderäte, dass durch die Packstation die Post-Filiale von Marcel Hoffmann an der Bahnhofstraße geschwächt würde.

„Wir sollten ein solches Bestreben nicht unterstützen, sondern im Keim ersticken“, lehnte Georg Schlickenrieder (CSU) das Vorhaben klar ab. Das allerdings ist, wie Stark erklärte, baurechtlich nicht möglich. Dem zustimmen wollte Robert Schüßlbauer (CSU) dennoch nicht: „Ich kann das höchstens zur Kenntnis nehmen.“

Ganz wohl bei der Sache ist auch Bürgermeister Michael Falkenhahn nicht: „Natürlich ist das ein gutes Angebot für unsere Berufstätigen, aber ich befürchte auch, dass das Probleme für unsere Post-Filiale bringt.“ Ähnlich sah es Ulrike Stockmeier (FWO): „Grundsätzlich ablehnen wäre aber keine bürgerfreundliche Aussage.“ Pro Post-Filiale äußerte sich auch Stefan Burgmayr (FWO), der aber feststellte, dass die Nutzer einer Packstation ein ganz anderes Klientel seien, als die, die den Service einer Post-Filiale bevorzugen. Leise Kritik schwang bei den Wortmeldungen einiger Räte an den wenig kundenfreundlichen Öffnungszeiten der Post-Filiale durch.

Schließlich folge das Gremium mehrheitlich dem Vorschlag Schüßlbauers, das Aufstellen der Paketstation lediglich zur Kenntnis zu nehmen, anstatt sie abzulehnen oder ihr zuzustimmen. Wie Stark sagte, habe die DHL darauf hingewiesen, dass die Packstation nur ergänzen solle.

Trotzdem werde, wie Rathaus­chef Falkenhahn den Beschlussvorschlag ergänzte, in einer Stellungnahme nochmals klar formuliert, dass die Gemeinde auf den Erhalt einer Post-Filiale vor Ort bestehe. Gegen dieses Verfahren stimmten Schüßlbauer und Susanne Weitl (CSU), die zuvor dafür eintrat, nicht um einen klaren Beschluss herum zu eiern, sondern mit einem eindeutigen Ja oder Nein zu stimmen. hac

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wasser wird teurer: Gemeinderat Hausham stimmt neuer Gebührenordnung zu
Wasser wird teurer: Gemeinderat Hausham stimmt neuer Gebührenordnung zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landrat gibt Standort für Impfzentrum bekannt
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landrat gibt Standort für Impfzentrum bekannt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion
Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion

Kommentare