Sie will es nochmal wissen

Elisabeth Dasch (SPD) kandidiert für Chefposten im Holzkirchner Rathaus

+
Blumen für die Kandidatin: Die SPD-Ortsvorsitzende Verena Schmidt-Völlmecke (l.) und ihr Vertreter Tim Roll beglückwünschen Elisabeth Dasch zu ihrer Kandidatur für das Holzkirchner Bürgermeisteramt.

Holzkirchen – Nach 2014 startet Elisabeth Dasch (59) einen zweiten Versuch, das Holzkirchner Rathaus zu erobern. Einstimmig nominierte sie der Vorstand der SPD-Holzkirchen als Kandidatin für die Kommunalwahl 2020. Dasch wirkt bereits seit 18 Jahren im Holzkirchner Marktgemeinderat und gilt als politisches Schwergewicht in der Kommunalpolitik. Zwar unterlag sie bei den vergangenen Wahlen dem amtierenden Bürgermeister Olaf von Löwis (CSU) und Birgit Eibl (FWG), agiert aber seither als Zweite Bürgermeisterin. Bei einem Pressetermin anlässlich der Bekanntgabe ihrer Kandidatur warf Dasch dem Amtsinhaber vor, zu viele Projekte auf Priorität eins gesetzt und sich damit verzettelt zu haben. Sie möchte sich stattdessen auf zwei Schwerpunkte konzentrieren: Bezahlbarer Wohnraum und die Attraktivität des Marktplatzes.

„Elisabeth Dasch kann Bürgermeisterin. Wir sind absolut glücklich, dass Elisabeth sich auch bei den Kommunalwahlen 2020 weiter für eine soziale Politik im Holzkirchner Rathaus einsetzen will“, sagte die SPD-Ortsvorsitzende Verena Schmidt-Völlmecke bei der Vorstellung. Dasch ist in München geboren und lebt seit 25 Jahren mit ihrem Mann Norbert in Holzkirchen. Ihre Kinder Karolin und Kristian sind hier aufgewachsen. Eigentlich wollte die Dozentin für Rechtskunde an der Altenpflegeschule Miesbach und Penzberg nicht noch einmal antreten, besann sich aber dann anders: „Zum Umdenken hat mich der viele Zuspruch aus der Bevölkerung und das Wissen bewogen, dass Holzkirchen sein Potenzial in den letzten sechs Jahren bei Weitem nicht ausgeschöpft hat.“ Neben ihrer Verwurzelung in Holzkirchen empfahl sich die Juristin für das Amt, weil sie als Zweite Bürgermeisterin das Holzkirchner Rathaus in den vergangenen Jahren über mehrere Monate geleitet hat: „Ich weiß, wie das Rathaus und die Verwaltung ticken, und bin auch mit den Nachbargemeinden bestens vernetzt.“

Elisabeth Dasch ist sich sicher: „Der Bürgermeister hat sich verzettelt und zu viele Projekte angefangen und priorisiert.“ Die Kandidatin auf den Holzkirchner Chefposten würde sich auf bezahlbaren Wohnraum und die Neugestaltung des Marktplatzes konzentrieren. Lediglich 16 kommunale Wohnungen seien seit 2014 entstanden, warf der stellvertretende SPD-Ortsvorsitzende Tim Roll ein. „Das ist viel zu wenig. Es kann nicht sein, dass junge oder alte Holzkirchner wegziehen müssen, weil sie sich das Wohnen hier nicht mehr leisten können“, findet Dasch. Um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, würde sie verstärkt Genossenschaften oder Kooperationen einbinden. „Wir müssen auch darauf achten, dass die kleineren Ortsteile ihren dörflichen Charakter erhalten können“, sagte sie und stellte zudem fest, dass das gewaltige Wachstum Holzkirchens der vergangenen Jahre aufhören müsse: „Diesem Siedlungsdruck würde ich ein Ende setzen. Das gilt auch für die Ausweisung weiterer Gewerbegebiete.“ Daschs Statement zur aktuellen Situation des Marktplatzes fiel ernüchternd aus: „Der Wunsch der Bürger nach Neugestaltung besteht seit Jahren, getan hat sich aber nichts. Als Holzkirchnerin möchte ich stolz auf meinen Ort sein und mich in dessen Mitte gerne aufhalten. Im Moment ist unser Marktplatz nicht mehr als ein besserer Parkplatz. Das möchte ich ändern.“

Dass Dasch kein Parteimitglied ist, störe den SPD-Vorstand in keiner Weise: „Elisabeth Dasch setzt sich mit viel Engagement für sozialpolitische Themen ein; deshalb hat sie unsere volle Unterstützung, ob mit oder ohne Parteibuch“, sagte die Ortsvorsitzende Verena Schmidt-Völlmecke. Die offizielle Nominierung Daschs erfolgt in der zweiten Novemberhälfte. Dann wird auch die SPD-Gemeinderatsliste vorgestellt. 2020 treten wieder alle Fraktionsmitglieder an. Außerdem verkündete Schmidt-Völlmecke das Listen-Comeback des ehemaligen SPD-Gemeinderats Wolfgang Huber.hac

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto auf A8 und findet vermisste Kinder
Polizei stoppt Auto auf A8 und findet vermisste Kinder
Freie Wähler Miesbach-Parsberg-Wies treten unabhängig und parteifrei an
Freie Wähler Miesbach-Parsberg-Wies treten unabhängig und parteifrei an
Die Tafel in Hausham muss umziehen – und das nicht zum letzten Mal
Die Tafel in Hausham muss umziehen – und das nicht zum letzten Mal
Christsoziale stellen Kandidaten für Bürgermeisteramt und Gemeinderat
Christsoziale stellen Kandidaten für Bürgermeisteramt und Gemeinderat

Kommentare