Schnelle Lösung gefragt

Volle Wanderparkplätze in Fischbachau, aber Funkloch ruiniert Einnahmen

Der Parkplatz in Birkenstein ist meist gut belegt und an Wochenenden proppenvoll. Weil die Kartenzahlung am Automaten häufig nicht funktioniert, entgeht Fischbachau Geld.
+
Der Parkplatz in Birkenstein ist meist gut belegt und an Wochenenden proppenvoll. Weil die Kartenzahlung am Automaten häufig nicht funktioniert, entgeht Fischbachau Geld.

Fischbachau – Zwar sind die Wanderparkplätze in Fischbachau in der Regel voll. Doch ein Funkloch ruiniert der Gemeinde Einnahmen an Parkgebühr. Das soll sich nun ändern.

Ferien, Ausflugswetter und wegen der Corona-Pandemie kaum jemand im Urlaub im Ausland. Es dürfte voll werden im Oberland. Darauf deuten auch die vergangenen Wochenenden hin, als viele Parkplätze proppenvoll waren. Zum Beispiel in Birkenstein. „Wir hätten mehr Einnahmen, wenn unser Parkautomat am Wanderparkplatz funktionieren würde“, sagte Eva Köhler (Grüne) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Mit ihren Kollegen am Ratstisch forderte sie eine schnelle Lösung.

Der Gemeinde entgehen an Wochenenden schnell mal 1.000 Euro, schätzt Peter Rauffer (FaB). „Wir müssen schnellstens eine Lösung finden“, betonte er. Das Problem ist das instabile Mobilfunknetz im Bereich des Parkplatzes. Daran ist der Automat für Kartenzahlungen angeschlossen. Verliert er jedoch kurzzeitig die Verbindung, „ist ein kompletter Neustart des Systems nötig“, wie Gemeinde-Geschäftsleiter Johann Neundlinger erklärte. Das Gerät könne das nicht selbstständig, der Reset muss von Hand erfolgen. Dazu müsste die Gemeinde den Ausfall aber erst mitbekommen, eine automatische Nachricht gibt es nicht. Somit kann es durchaus auch mal etwas länger nicht möglich sein, per Karte zu bezahlen.

Die Bargeldfunktion ist davon nicht betroffen, jedoch gibt es dafür eine Beschränkung. Sind 1.000 Euro eingeworfen, ist Schluss. Dieses Limit soll nun kurzfristig erhöht werden. „Wir müssen den Automaten ans Netz bringen“, sagte Korbinian Wolf (Grüne). Per Kabel könnte das einen fünfstelligen Betrag kosten, der sich jedoch bald amortisieren würde.

Jüngst hat sich Bürgermeister Johannes Lohwasser vor Ort selbst ein Bild gemacht. Ob das nahe am Automaten verlaufende Telefonkabel genutzt werden kann oder das Problem auf andere Weise zu lösen ist, soll nun ein Techniker klären. Die Betreiberfirma habe zugesagt, einen Mitarbeiter zu schicken. Zeitnah, wie Lohwasser hofft. „Generell funktioniert der Automat ja“, sagte er. Und bis dahin sollen öfter Mitarbeiter den Automaten leeren. Wenn sie das Bargeld abholen, können sie, wenn nötig, auch gleich den Reset des Systems für die Kartenzahlung durchführen, erklärte Lohwasser.

In den kommenden Wochen wird es nicht nur darum gehen, Gebühren zu kassieren. Vor allem soll nicht jedes Fleckerl zugeparkt werden. Besucher sollen am besten schon vor Fischbachau ihr Auto abstellen und gar nicht erst in den Ort fahren, findet Michael Gartmaier (CSU). In Elbach und Hundham etwa gebe es Potenzial, ebenso am Wolfsee. Um alle Parkmöglichkeiten darzustellen, kündigte Lohwasser eine Karte auf der Gemeinde-Homepage an. Zudem sollen Parkplätze besser ausgewiesen werden. Dass vor Kurzem ein Grundbesitzer für einen Tag seine Wiese zum Parkplatz gemacht hat, kam gut an. Auch solche privaten Initiativen entlasten die Gemeinde. ft

Auch interessant

Meistgelesen

Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Alpenregion Tegernsee Schliersee bietet Live-Ticker für den Urlaub
Alpenregion Tegernsee Schliersee bietet Live-Ticker für den Urlaub
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial

Kommentare