So schmeckt Fischbachau

Diese Aktion gibt es als Abschluss für das Projekt Holler- und Kräutertal

Projektbetreuerin Brigitte Abels-Zell und Fischbachaus Geschäftsleiter Johann Neundlinger
+
Freuen sich über die Produkte aus dem Holler- und Kräutertal: Projektbetreuerin Brigitte Abels-Zell und Fischbachaus Geschäftsleiter Johann Neundlinger.

Fischbachau – Der Prozess ist abgeschlossen: Fischbachau lockt ins Holler- und Kräutertal. Beim Einführen der Dachmarke hat ein Leader-Projekt geholfen.

Fischbachau lockt ins Holler- und Kräutertal – so hat sich die Gemeinde positioniert. Um die Dachmarke einzuführen, hat Fischbachau verschiedene Maßnahmen im Rahmen eines Leader-Projekts umgesetzt. Für das touristische Gesamtkonzept gab es davor bereits 6.750 Euro aus dem europäischen Fördertopf, für die Maßnahmen dann nochmal gut 35.500 Euro. Nun ist auch das letzte Projekt – ein eigener Tee – abgeschlossen.

„Schon im Jahr 2016 hat die Gemeinde Fischbachau, initiiert durch den Arbeitskreis Kräuter-Kraft-Natur, damit begonnen, ihre Tourismusstrategie zu überarbeiten und konzeptionell neu auszurichten“, berichtet Brigitte Abels-Zell vom Arbeitskreis, die das Projekt für die Gemeinde mit betreut hat. Ergebnis des Prozesses war, sich als Holler- und Kräutertal zu positionieren und verstärkt Maßnahmen in der Produktentwicklung sowie in der Vermarktung umzusetzen.

So kam es im Anschluss zum Leader-Projekt, das verschiedene Maßnahmen zu der Dachmarke im Fokus hatte: Neben dem Marketing mit der Entwicklung eines Corporate-Designs, der Umsetzung von Fotoshootings und dem Anfertigen von Flyern und Plakaten wurden auch Produkte wie selbstgemachte Holler- und Kräuter-Duftsackerl realisiert. Im ehemaligen Lesesaal in der Tourist-Information wurde ein Kräuterkammerl eingerichtet. Außerdem gibt es ein Fischbachauer Hollerbuch. „So ist es uns gelungen, das Thema im Leitzachtal greifbar und erlebbar zu machen“, freut sich Abels-Zell, die gemeinsam mit der Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) die Maßnahmen umgesetzt hat. „Dabei sind tolle Projekte entstanden, auch gemeinsam mit dem Arbeitskreis, dem Kunstkreis und engagierten Fischbachauern.“

Als Abschlussprojekt wurde dann noch gemeinsam mit Herbaria ein Leitzachtaler Holler- und Kräutertee konzipiert und hergestellt. Die 50.000 einzeln verpackten Teebeutel werden von der Tourist-Information nun kostenlos verteilt. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion
Wegen Corona: Statt Weihnachtsmarkt gibt es in Rottach-Egern eine neue Aktion
Christine Eixenberger als Senkrechtstarterin ausgezeichnet
Christine Eixenberger als Senkrechtstarterin ausgezeichnet
Bad Wiesseer Auszubildende auf Platz drei bei landesweitem Oskar-Augustin-Cup
Bad Wiesseer Auszubildende auf Platz drei bei landesweitem Oskar-Augustin-Cup

Kommentare