Polizei ermittelt

Zweimal innerhalb weniger Tage: Schuppen in Hundham abgebrannt

Feuerwehr im Einsatz
+

Fischbachau – Ein Schuppen brannte am Samstagabend in Fischbachau nieder. Verletzt wurde niemand. Doch bereits am Donnerstagabend hat es an ähnlicher Stelle gebrannt.

Am Samstagabend (18. Januar) verständigte ein Anwohner der Feilnbacher Straße beziehungsweise Kreisstraße MB22 zwischen Hundham und Bad Feilnbach die Integrierte Leitstelle und teilte den Brand eines Schuppens in einem benachbarten Weiler mit. Daraufhin rückten etwa 50 Einsatzkräfte der regionalen Feuerwehren sowie des Bayerischen Roten Kreuzes zum Brandort aus. Dort stand ein Schuppen bereits im Vollbrand und wurde im Anschluss durch die Feuerwehr abgelöscht. Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

"Durch ablaufendes Löschwasser wurde die Kreisstraße zwischen Hundham und Bad Feilnbach spiegelglatt", berichtet Sprecher Martin Emig vom Polizeipräsidium Oberbayern-Süd. "Weshalb die Straßenmeisterei mit einem Streufahrzeug zur Gefahrenbeseitigung nachalarmiert werden musste."

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Die ersten polizeilichen Erhebungen übernahm noch in der Nacht der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz, um Luftbilder zu fertigen. Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Miesbach ermittelt.

Einsatz in Fischbachau: Weiterer Lagerschuppen in Vollbrand

Bereits am Donnerstagabend (16. Januar) gegen 22.15 Uhr entdeckten Anwohner in einem Waldstück zwischen Hundham und Bad Feilnbach, dass ein im Wald befindlicher Lagerschuppen brannte. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Schuppen in Vollbrand. Die eingesetzten 98 Feuerwehrkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Fischbachau, Hundham, Elbach, Wörnsmühl, Bad Aibling, Bad Feilnbach, Hausham und Miesbach konnte ein Übergreifen des Brandes auf den Wald verhindern, in dem sich der Schuppen befand.

Der Schuppen selbst brannte jedoch komplett nieder. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 50.000 bis 100.000 Euro. Während der Löscharbeiten wurde ein 21-jähriger Feuerwehrler aus Hundham leicht verletzt. Zudem befand sich das BRK mit 15 Einsatzkräften vor Ort, mehrere Polizeikräfte der Polizeiinspektionen Brannenburg und Miesbach sowie der Kripo Rosenheim. Aktuell werden auch hier Ermittlungen zur Brandursache geführt. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 40
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 40
Abfalltonnen bleiben auch im Landkreis Miesbach stehen
Abfalltonnen bleiben auch im Landkreis Miesbach stehen
Kunst mal schnell „hibatzld“ auf Gut Kaltenbrunn
Kunst mal schnell „hibatzld“ auf Gut Kaltenbrunn
Miesbach plant Spiel, Sport und Erholung im Park
Miesbach plant Spiel, Sport und Erholung im Park

Kommentare