Antworten auf die wichtigsten Fragen

Corona-Impfung im Landkreis Miesbach: Was Sie darüber wissen sollten

Eine Ärztin injiziert eine Spritze in einem Oberarm.
+
Der Piks, der für Millionen Menschen die Welt bedeutet: Zunächst werden in Deutschland die Risikogruppen gegen Corona geimpft.
  • VonKatja Schlenker
    schließen

Landkreis – Die Ärzte im Impfzentrum Hausham haben den Regelbetrieb gegen Corona aufgenommen. Ein Überblick über immer wieder auftretende Fragen:

Die Mitarbeiter des Landratsamtes in Miesbach erhalten täglich neue Fragen rund um die Corona-Impfungen. Daher an dieser Stelle Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Welche Unterlagen muss man zum Impftermin mitbringen?

Es muss irgendwie nachgewiesen werden, wer man ist und warum man zur ersten, priorisierten Gruppe gehört. Als Nachweis, dass der Anspruch berechtigt ist, gelten laut Impfverordung der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis. Für Mitarbeiter von Pflege- und anderen stationären oder ambulanten Einrichtungen bescheinigen die Einrichtungen beziehungsweise Unternehmen das. Dieses Dokument ist mitzubringen oder alternativ ein Arbeitsvertrag beziehungsweise eine sonstige Unterlage, die belegt, dass man dort arbeitet. Dasselbe gilt für Personal in Notaufnahmen und im Rettungsdienst.

Wird man auf das Coronavirus getestet, bevor man geimpft wird?

Nein, eine Test vor der Corona-Impfung ist nicht erforderlich und nicht vorgesehen.

Wer kann helfen, wenn eine Online-Registrierung nicht möglich ist?

„Bitte erkundigen Sie sich bei Verwandten und Bekannten nach Hilfe“, erklärt das Team vom Impfzentrum in Hausham. „Für Senioren des Landkreises können zum Beispiel auch die Seniorenbeauftragten der jeweiligen Gemeinde eine Anlaufstelle sein.“

Kann man Impftermine zusammenlegen, um nur einmal fahren zu müssen?

Die Termine werden zentral über das bayerische Impfportal vergeben. Durch einen Algorithmus wird dort berechnet, wer eingeladen wird. Deshalb kann das Personal des Impfzentrums weder sehen, wann man einen Termin angeboten bekommt, noch, ob zum Beispiel die Ehefrau dann ebenfalls einen erhält. „Letzteres ist sehr unwahrscheinlich, da Sie anscheinend in unterschiedliche Prioritätengruppen fallen“, erläutert das Team des Impfzentrums. „Leider ist es organisatorisch nicht darstellbar, Ihnen gemeinsame Termine zu geben, selbst wenn Sie beide aus der gleichen Prioritätengruppe kommen.“ Das System des Freistaats sieht dies schlicht nicht vor.

Morgen ist mein Impftermin, ich fühle mich nicht gut. Soll ich trotzdem kommen?

„Nein, bitte kommen Sie nur, wenn Sie sich gut fühlen und keine Erkältung oder andere Infekte haben“, sagt das Team vom Impfzentrum dazu. „Der Termin verfällt zwar, Sie werden aber erneut aufgefordert, einen Termin zu buchen. Dies erfolgt so lange, bis das System erkennt, dass Sie geimpft wurden.“

Kann man sich auf die Impfung vorbereiten?

Ja, man kann die Dokumente zur Aufklärung und Anamnese sowie zum Datenschutz bereits unter www.landkreis-miesbach.de/impfzentrum herunterladen, ausdrucken und ausfüllen. „Bitte beachten Sie, dass der Aufklärungsbogen vor Ort vom Impfarzt unterschrieben wird“, erklärt das Impfzentrum. „Eine Unterschrift Ihres Hausarztes ist nicht erforderlich.“

ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Miesbach
Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Miesbach
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz
Miesbach
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz
Neu in Miesbach: Physiotherapie Regine Duve-Bezdiek
Miesbach
Neu in Miesbach: Physiotherapie Regine Duve-Bezdiek
Neu in Miesbach: Physiotherapie Regine Duve-Bezdiek

Kommentare