Fall geht an die Staatsanwaltschaft München

Giftköder-Drohung in Holzkirchen gefunden

+
Die Holzkirchner Polizei berichtet über eine Giftköder-Drohung an der Thanner Straße.

Holzkirchen - War es ein makaberer Scherz oder eine echte Drohung? In Holzkirchen hat ein noch Unbekannter angekündigt, er werde Giftköder auslegen.

Wie die Polizei Holzkirchen meldet, hat ein Spaziergänger am vergangenen Freitag auf einer Grün­fläche entlang der Thanner Straße in Holzkirchen neben einem „Hundehaufen“ einen mit einem Stein beschwerten Zettel gefunden. Auf diesem stand: „Vielen Dank, liebe(r) Hundebesitzer/in! Demnächst liegt hier ein vergifteter Köder!“ Dieser Hinweis wurde anschließend der Polizeiinspektion Holzkirchen per E-Mail zugesandt. „Bei einer Nachschau vor Ort konnte der Hinweis nicht mehr aufgefunden werden, befragten Anwohnern war das Plakat ebenfalls nicht aufgefallen“, erklärt die Polizei. Die Örtlichkeit befindet sich an einer beliebten Gassi-Strecke Richtung Kogl. „Nachdem der Mitteiler Bilder des Geschehens gefertigt hat, wird der Staatsanwaltschaft München umgehend eine Berichtsanzeige zur Entscheidung über weiterführende Maßnahmen vorgelegt“, erklärt die Holzkirchner Polizei. Und weiter: „Der Unmut der Anwohner ist durchaus nachvollziehbar, rechtfertigt jedoch in keinster Weise diese Aktion.“ she

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahverkehr für den Landkreis Miesbach: So läuft's aktuell
Nahverkehr für den Landkreis Miesbach: So läuft's aktuell
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um
Anton Riblinger bleibt Miesbacher Kreisbrandrat
Anton Riblinger bleibt Miesbacher Kreisbrandrat

Kommentare