Beschluss im Gemeinderat

Bahnhofsareal in Gmund: Tiefgarage oder Parkdeck?

So sieht der städtebauliche Rahmenplan für das Gmunder Bahnhofsareal aus.
+
So sieht der städtebauliche Rahmenplan für das Gmunder Bahnhofsareal aus.

Gmund – Die Pläne für das Bahnhofsareal in Gmund werden immer konkreter. Nun hat der Gemeinderat einen städtebaulichen Rahmenplan beschlossen.

Wie das Bahnhofsareal und die Wiesseer Straße neu gestaltet werden können, ist für Gmund ein zukunftsweisendes Thema. Eine große Rolle spielt dabei, dass sich die Bürger beteiligen können. 500 Einzelideen und sechs ausgearbeitete Gesamtkonzepte waren im Juli 2019 eingebracht worden. Professionell unterstützt hat bei der dreitägigen Bürgerwerkstatt die Wiener Firma Nonconform. Inzwischen hat Städteplaner Lothar Zettler vom Planungs- und Ingenieurbüro Lars-Consult die Ideen in einen Rahmenplan gepackt. Dieser wurde nach einer ersten nichtöffentlichen Sondersitzung jüngst erneut dem Gemeinderat und der Öffentlichkeit präsentiert.

Mit der Planung verfolgt Gmund gleich mehrere Ziele: Zum einen soll die Parkplatzsituation mit einem Park&Ride-Parkplatz und einer Tiefgarage oder einem Parkdeck verbessert werden. Zum anderen will man einen zentralen Busbahnhof samt attraktivem Bahnhofsvorplatz schaffen. Außerdem sollen Abstellplätze für Fahrräder geschaffen und die Wiesseer Straße umgestaltet werden. Hinzu kommt eine Überquerung für Fußgänger an den Gleisen. Auf dem neuen Plan sind nun Abstellplätze für Fahrräder westlich des Busbahnhofs berücksichtigt. Dadurch verringern sich die Pkw-Stellplätze von ursprünglich 30 auf 24.

Apropos Busbahnhof: Dieser bietet künftig zu beiden Seiten eines überdachten Zugangsbereichs jeweils sechs Bussen Platz. Die Radien beim Busbahnhof sind so groß bemessen, dass von zwei Seiten das Ein- und Ausfahren auf die Wiesseer Straße möglich sein wird. Entlang der Wiesseer Straße sind eine neue Querungshilfe und Fahrradschutzstreifen geplant.

Beim Bahnhofsvorplatz ist vor allem die Barrierefreiheit ein wesentliches Element. Dort, wo derzeit noch Busse verkehren, sollen zudem ein Brunnen mit Bänken sowie ein Kiosk errichtet werden und zum Verweilen einladen.

Nach ausführlicher Diskussion segnete das Gmunder Ratsgremium den städtebaulichen Rahmenplan für das Bahnhofsareal einstimmig ab. Dessen erstes Kapitel beschäftigt sich nun mit der Frage, ob eine Tiefgarage oder ein Parkdeck errichtet werden soll? Eine Machbarkeitsstudie – es geht dabei um Kosten, Nutzen und Optik – soll zeigen, was letztendlich realisierbar ist. Die besagte Studie soll nach der Sommerpause des Gemeinderats vorgestellt werden. Der Rahmenplan für das Gmunder Bahnhofsareal ist auf der Internetseite der Gemeinde unter www.gemeinde.gmund.de online. rei

Auch interessant

Meistgelesen

Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial
Fehlendes Ortsschild und Unfälle mit Radfahrern
Fehlendes Ortsschild und Unfälle mit Radfahrern

Kommentare