Olympioniken mit Papier

Diese herausragenden Innovationen erhalten den Gmund-Award 2019

+
Verleihung des Gmund-Award 2019: Die Jury kürte in sechs Kategorien die Gewinner.

Gmund am Tegernsee - Zum sechsten Mal ist der Gmund-Award bereits verliehen worden. Über 350 Einreichungen hat es diesmal gegeben, 160 davon sind nominiert und sechs letztlich ausgezeichnet worden.

Über 350 Einreichungen, davon 160 nominiert: Bereits zum sechsten Mal wurde der Gmund-Award verliehen. Was anfangs bei den Papiermachern an der Mangfall in kleiner, eher familiärer Runde begann, ist mittlerweile zu einem beachtlichen Branchenevent herangewachsen. Vor rund 400 Gästen durften vergangene Woche die Sieger auf der Bühne von Gmund-Papier ihre Auszeichnung von Firmeninhaber Florian Kohler entgegennehmen.

„Jeder, der hier mitmacht, ist Olympionik“, hob Kohler hervor und würdigte die Power, Kreativität und Innovation, die hinter den eingereichten Produkten steckt. Auf gewohnt humorvolle und mitreißende Art führte der Gmund-Papier-Chef gemeinsam mit Bayern-3-Moderatorin Simone Faust durch den Abend. Die Jury – bestehend aus externen und internen Branchenexperten – kürte in sechs Kategorien mit jeweils fünf Finalisten die Gewinner.

  • Im Bereich Mailing machte Inno-Kart mit dem Archicad-Pop-Up Mailing zur Neukundenakquise das Rennen. Die Münchner Firma führt mit ihrem Gewinnermailing Architekten in die dritte Dimension.
  • Den ersten Preis in der Kategorie Art holte sich Clormann-Design aus Landsberg am Lech mit der Posterserie „First learn the rules, then break them“. Das Papier wurde hier mit Laserstanzung bearbeitet.
  • In der Rubrik Business siegte das Innsbrucker Bureau Rabensteiner. Es hatte für seinen Wettbewerbsbeitrag eine komplette Hotelausstattung in die Jetztzeit überführt, ohne mit der traditionsreichen Vergangenheit des legendären Hotel Arlberg zu brechen.
  • Im Bereich Corporate konnte die BMW-Group aus München mit hochwertigen Verkaufsbüchern die Jury überzeugen.
  • Mit ihrer Einladungskarte in die Villa Hübner – hergestellt im Offsetdruck mit einer Heißfolienveredelung in Gold – trat WPP-Offsetdruck aus Zorneding in der Kategorie Private als Gewinner hervor.
  • Für ihre elegante, schlichte und an Kalligrafie erinnernde Teeverpackung wurde die chinesische Fuzhou-Sunland-Design-Company mit Platz eins belohnt.

Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Gewinnern gibt es hierrei

Auch interessant

Meistgelesen

Auftakt zum Flottentausch: 25 neue Züge für die Oberlandbahn
Auftakt zum Flottentausch: 25 neue Züge für die Oberlandbahn
13-Jähriger leistet Erste Hilfe: So bedankt sich das THW bei seinem jungen Mitglied
13-Jähriger leistet Erste Hilfe: So bedankt sich das THW bei seinem jungen Mitglied
Waakirchner Kommunalunternehmen: Diese neuen Pläne gibt es
Waakirchner Kommunalunternehmen: Diese neuen Pläne gibt es
Diese neue Regel stoppt die Buslinie zwischen Monialm und Spitzingsee
Diese neue Regel stoppt die Buslinie zwischen Monialm und Spitzingsee

Kommentare