Für guten Zweck

Hilfe für Initiative krebskranke Kinder München und Sozialfonds in Gmund

GB
+
Hilfe für kranke Kinder: Vereinsvorsitzender Hans Kiel (M.) mit Karin Seidler (l.) und Renate Beck vom Markt der Begegnung.

Gmund – Geldspende für guten Zweck: Hilfe für Initiative krebskranke Kinder München und Sozialfonds in Gmund kommt von zwei Frauen aus Dürnbach.

Die Initiative krebskranke Kinder München und der Sozialfonds in Gmund wurden jüngst reichlich beschert: Beide Einrichtungen erhielten jeweils eine Spende in Höhe von 2.200 Euro. Das Geld stammt sowohl aus dem Erlös des ersten Dürnbacher Marktes der Begegnung, als auch aus Einnahmen des traditionellen örtlichen Christkindl­marktes.

„Bei Letzterem waren wir mit drei Verkaufsständen vertreten“, berichtet Geschäftsfrau Karin Seidler, die gemeinsam mit Renate Beck im vergangenen Oktober den Markt der Begegnung auf dem Dorfplatz in Dürnbach ins Leben gerufen hat. Beiden Frauen ist es ein großes Anliegen, durch den Verkauf von handgefertigten Waren anderen Menschen zu helfen. Folglich haben es sich Seidler und Beck auf die Fahnen geschrieben, junge Patienten und deren Familien zu unterstützen, um ihnen dadurch mehr Lebensqualität und Perspektiven zu ermöglichen.

Scheckübergabe für den Sozialfonds in Gmund: Karin Seidler, Mitinitiatorin des Marktes der Begegnung, und Bürgermeister Alfons Besel.

„Außerdem wollen wir Senioren mit wenig Rente oder unverschuldet in Not Geratenen unter die Arme zu greifen“, erklärt Seidler. Der Dank der Initiatorinnen gilt allen Helfern, Unterstützern und Kunden, die zum Gelingen des Begegnungsmarktes beigetragen haben. Der nächste Markt findet übrigens am 3. und 4. Oktober statt. rei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Wegen Corona-Krise: Schulschachverein schaltet neues Angebot für Kinder
Wegen Corona-Krise: Schulschachverein schaltet neues Angebot für Kinder
Unterricht startet wieder: Warum den Schülern dabei nicht ganz wohl ist
Unterricht startet wieder: Warum den Schülern dabei nicht ganz wohl ist
Mit Abstand das Beste: Lebenszeichen vom Bergfilm-Festival
Mit Abstand das Beste: Lebenszeichen vom Bergfilm-Festival

Kommentare