Gmunder Tourist-Info kurz vor der Eröffnung / Wunsch nach mehr Betten

Neuer Standort, neues Team

+
Noch ist am Gmunder Bahnhofsgebäude ein Gerüst aufgebaut. Doch schon bald eröffnet hier die neue Tourist-Info.

Gmund – Seit Spätsommer 2013 laufen im Innern des Gmunder Bahnhofs die Umbauarbeiten. Doch am Montag, 17. Februar, ist es soweit, dass hier die neue Tourist-Information (TI) ihre Türen für den Publikumsverkehr öffnet.

Veränderungen gibt es dann auch bei der TI-Führungsspitze: Heide Müller übergibt die Leitung an die Rottacherin Franziska Schlichtner. Schon lange hatte die Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) Ausschau nach einem geeigneten Standort für die Gmunder TI gehalten, weil sich der beengte Raum im Rathaus als wenig zufriedenstellende Lösung erwies. „Mit dem Umzug geht nun ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung“, brachte TTT-Chef Georg Overs in der jüngsten Gmunder Gemeinderatssitzung seine Freude zum Ausdruck und stellte mit seiner Mitarbeiterin Petra Berger die fast neue TI-Mannschaft vor. Heide Müller (57), die seit mehr als zehn Jahren die TI in Gmund leitete, will, wie sie selbst kundtat, „etwas kürzer treten“ und übergibt deshalb die Führungsposition an Franziska Schlichtner. Die 26-jährige Tourismus-Fachwirtin, ausgezeichnet mit dem Meisterpreis, war bislang in der Rottacher Tourist-Info tätig und freut sich auf die neue Herausforderung. „Gäste zu überzeugen, dass sie gern bei uns Urlaub machen – das ist mein Traumberuf“, sagte Schlichtner. Unterstützt wird sie von der 23-jährigen Franziska Hollinger, die bisher als Reiseverkehrs-Kauffrau in der Wiesseer TI beschäftigt und auch schon stundenweise in Gmund im Einsatz war. Heide Müller, die künftig in Teilzeit dem Team mit ihrer Erfahrung zur Seite stehen wird, bedankte sich bei Overs für das bisherige Vertrauen und nutzte auch gleich die Gelegenheit, an die Gemeinde zu appellieren, dem „kleinen, aber feinen Tourismus“ in Gmund mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Müller sprach von einem „leichten Aufschwung“, nannte als Beispiele Häuser wie das Maximilian oder Kaltenbrunn und meinte: „Diesen zarten Aufschwung sollte man weiter ausbauen.“ Bürgermeister Georg von Preysing, der dem nur beipflichten konnte, ließ einmal mehr seinen Wunsch nach zusätzlichen Betten laut werden. Den neuen, zentral gelegenen TI-Standort bezeichnete der Gmunder Rathauschef als „ideal“ und hob hervor: „Wir haben ziemlich viel Geld in den Umbau des Bahnhofgebäudes gesteckt.“ Unter anderem wurden hier der Warteraum umgestaltet und neue öffentliche Toiletten samt Behindertentoiletten eingebaut. Damit sich die ankommenden Gäste in der TI umfassend informieren können, hat der Gemeinderat am Sitzungsabend auch der Anschaffung eines neuen „WEBtis Multi-Media-Systems“ zugestimmt. Die Kosten für dieses Informations- und Reservierungssystem betragen 19.861 Euro. Laut Rathaus-Geschäftsleiter Alfons Besel verfügten mittlerweile alle anderen See- Gemeinden über ein solches Gerät. „Das bisherige Terminal am Rathaus soll noch für eine Übergangszeit von einem Jahr bestehen bleiben“, informierte Bürgermeister von Preysing abschließend.    rei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Leute werden aggressiver“: Wie die Corona-Pandemie die Polizeiarbeit verändert
„Leute werden aggressiver“: Wie die Corona-Pandemie die Polizeiarbeit verändert
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Corona im Landkreis Miesbach: Landratsamt verkündet gute Nachricht
Corona im Landkreis Miesbach: Landratsamt verkündet gute Nachricht
Gemeinde Hausham verteilt „Glück Auf“-Sonderausgabe zu Gewerbe
Gemeinde Hausham verteilt „Glück Auf“-Sonderausgabe zu Gewerbe

Kommentare