Kommunalwahl 2020

Bürgermeister Zangenfeind: "Hierfür setze ich mich mit ganzer Kraft ein"

Jens Zangenfeind (FWG) strebt eine zweite Amtszeit an. Der 48-Jährige ist seit 2014 Haushamer Bürgermeister, verheiratet und hat zwei Kinder.
+
Jens Zangenfeind (FWG) strebt eine zweite Amtszeit an. Der 48-Jährige ist seit 2014 Haushamer Bürgermeister, verheiratet und hat zwei Kinder.

Hausham – Bürgermeister Jens Zangenfeind über eine weitere Amtszeit sowie neue Aufgaben in Hausham.

Wenn die Haushamer am 15. März ihren Bürgermeister wählen sollen, steht nur Jens Zangenfeind (FWG) auf den Wahlzetteln. Der Amtsinhaber hat keinen Gegenkandidaten. Mit seiner Arbeit herrscht Zufriedenheit in der Bergwerksgemeinde. Im Gespräch beantwortet er Fragen zu einer zweiten Legislaturperiode:

Was zeichnet Sie aus, um wieder Bürgermeister zu werden?

Es ist für mich eine große Ehre, unsere Gemeinde in die Zukunft zu begleiten und Verantwortung für die gesamte Bevölkerung, für Jung und Alt, für Familien, Alleinstehende und Ehrenamtliche zu übernehmen. Hierfür setze ich mich mit ganzer Kraft ein.

Wie sehen Ihre Hauptziele aus, die Sie erreichen wollen, sollten Sie wiedergewählt werden?

Wichtig ist bezahlbarer Wohnraum für junge Familien. Die Verkehrssituationen in Agatharied sowie an Miesbacher und Tegernseer Straße sind zu verbessern. Wir verwirklichen das Ärztezentrum am Bahnhof und setzen uns für einen straßenbegleitenden Radweg nach Gmund ein.

Nach dem Rathausumzug braucht das Bergbaumuseum eine neue Heimat. Wo sehen Sie diese und wie wollen Sie das umsetzen?

Mein Ziel ist, dass der Förderturm von Jedermann besichtigt werden kann und dass das Bergbaumuseum dort seine Heimat findet. Ob wir das verwirklichen können, hängt von Gesprächen mit dem Eigentümer und von Fördermitteln ab. Die ältere Generation hat hart gearbeitet. Die Geschichte muss lebendig bleiben.

Wie kann sich Haushams Ortszentrum zur Visitenkarte der Gemeinde entwickeln?

Ein Ortszentrum kann sich nur Schritt für Schritt entwickeln. Das Ärztezentrum am Bahnhof, die Alte Tegernseer, die Tegernseer und die Schlierseer Straße können zu einem zentralen Bereich entwickelt werden. Die Schlierseer Straße wird zur Ortsstraße abgestuft. Wir haben dann die Möglichkeit, verkehrsberuhigende Konzepte für Fußgänger und Radfahrer zu verwirklichen. 

Gespräch: ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Einbau der letzten Schilderbrücken: B318 nochmals gesperrt
Einbau der letzten Schilderbrücken: B318 nochmals gesperrt

Kommentare