Neu auf Haushamer Wanderparkplatz

Hier darf künftig in Hausham für 90 Minuten kostenlos geparkt werden

Der Hauptausschuss in Hausham kam dem Wunsch Einheimischer für ein kostenloses Kurzparkticket am Huberspitz nach. Demnächst darf dort 90 Minuten gratis geparkt werden.
+
Der Hauptausschuss in Hausham kam dem Wunsch Einheimischer für ein kostenloses Kurzparkticket am Huberspitz nach. Demnächst darf dort 90 Minuten gratis geparkt werden.

Hausham – Freiminuten am Huberspitz-Wanderparkplatz: Der Hauptverwaltungsausschuss in Hausham hat beschlossen, 90 Minuten kostenloses Parken zu erlauben.

In der jüngsten Sitzung des Hauptverwaltungsausschusses in Hausham haben dessen Mitglieder diskutiert, ob künftig für einen kurzen Spaziergang ab dem Wanderparkplatz Huberspitz kostenlos geparkt werden darf. Auslöser war, wie Bürgermeister Jens Zangenfeind eingangs sagte, ein an die Gemeinde mehrfach herangetragener Wunsch aus der Bevölkerung.

Erfreulich sei es, erläuterte der Rathaus­chef, dass sich nahezu alle Ausflügler an die Gebührenordnung am Huberspitzparkplatz halten und die moderate Tagesparkgebühr in Höhe von 3 Euro anstandslos bezahlen. Allerdings gab es, wie er sagte, vermehrt Bitten, ob nicht ein kostenloses Kurzparkticket eingeführt werden könnte. Dafür stand schließlich eine Zeitspanne von 90 Minuten zur Diskussion. Diese würde ausreichen, wie Jens Zangenfeind meinte, um einen Spaziergang für nicht mehr ganz so fitte Bürger zu ermöglichen sowie im Winter mit Kindern auf die Huberspitz zu wandern und mit dem Schlitten herunterzufahren.

Tom Leidgschwendner (CSU) unterstütze den Vorschlag und meinte: „Für die Einheimischen ist das eine gute Sache.“ Anders sah es Thomas Danzer (SPD). Er verwies darauf, dass die Parkgebühr auch deswegen eingeführt wurde, um den Verkehr auf der Alpenstraße zu verringern. Den in die Diskussion eingebrachten Vergleich mit der kostenlosen Parkzeit am Krankenhaus ließ er nicht gelten. Er riet von der Änderung ab: „Im Winter ist der Parkplatz eh übervoll, da sollten wir die Leute nicht noch animieren, doch noch schnell mal rauf zu fahren.“

Diese Bedenken sieht Zangenfeind nicht und merkte an, dass an den Wochenenden dort eh kaum Autos mit Miesbacher Kennzeichen zu finden sind. Dritte Bürgermeisterin Ria Röpfl (FWG) meinte: „Probieren wir es. Wenn es wirklich nicht klappt, müssen wir halt reagieren.“

Gegen die Stimme von Thomas Danzer wurde schließlich beschlossen, die Verwaltung zu beauftragen, die Gebührensatzung entsprechend zu ändern und den Parkscheinautomaten mit der Funktion für ein 90-minütiges Freiticket auszustatten. hac

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahverkehr für den Landkreis Miesbach: So läuft's aktuell
Nahverkehr für den Landkreis Miesbach: So läuft's aktuell
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um
Anton Riblinger bleibt Miesbacher Kreisbrandrat
Anton Riblinger bleibt Miesbacher Kreisbrandrat

Kommentare