Schlagkräftig in die Zukunft

Diese Reform plant der Landkreis Miesbach für das Krankenhaus Agatharied

Krankenhaus Agatharied
+
Das Krankenhaus Agatharied soll zukunftssicher sein. Dafür wandelt der Landkreis Miesbach seinen Eigenbetrieb in zwei Kommunalunternehmen um.

Miesbach – Das Krankenhaus Agatharied benötigt 2021 eine weitere Finanzspritze. Deshalb plant der Landkreis Miesbach als Gesellschafter nun eine Reform.

Der Landkreis Miesbach ist alleiniger Gesellschafter des Krankenhauses Agatharied. Dieses soll – darauf wird immer wieder hingewiesen – in kommunaler Hand bleiben. Defizite der Klinik gleicht der Landkreis aus. Für 2021 sind 3,5 Millionen in den Haushalt eingestellt. Dieses Vorgehen und die Finanzierung werden sich ändern. Denn der Landkreis möchte 2021 seinen Eigenbetrieb in zwei Kommunalunternehmen umwandeln.

Zum Eigenbetrieb des Landkreises gehören unter anderem Grundstück und Immobilien des Krankenhauses Agatharied, ebenso wie das Seniorenzentrum Schwaighof. Kreiskämmerer Gerhard de Biasio plädierte im Rahmen der Haushaltsberatungen im Kreistag wie zuvor im Kreisausschuss für die Unternehmensreform: „Die Umwandlung ist erforderlich, damit das Krankenhaus schlagkräftiger wird und es sich für die Zukunft neu aufstellen und ausrichten kann.“

In der näheren Zukunft sind erhebliche Investitionen geplant – eine Geriatrie, ein Blockheizkraftwerk, ein Parkdeck und Wohnungen. Dafür soll der Eigenbetrieb aufgespalten und letztendlich aufgelöst werden. Im ersten Schritt soll das Sondervermögen Krankenhaus – Grundstück und Immobilen ohne Wohnungen – in die bestehende Krankenhaus Agatharied GmbH übergehen, die im zweiten Schritt in ein Kommunalunternehmen (KU) umgewandelt wird.

Zweites Kommunalunternehmen „Wohnen-Parken-Energie“ geplant

Außerdem soll ein zweites Kommunalunternehmen „Wohnen-Parken-Energie“ (WPE) gegründet werden. Darin werden das Sondervermögen Energiegewinnung und die Wohnungen des Krankenhauses aufgehen. Dieses Kommunalunternehmen soll dann mitunter für den Bau von Mitarbeiterwohnungen und das Parkdeck am Krankenhaus zuständig sein. Seine beiden künftigen Unternehmen möchte der Landkreis Miesbach mit einem Eigenkapital von jeweils 5 Millionen Euro ausstatten. Das KU WPE soll zudem 1,75 Millionen Euro für das geplante Blockheizkraftwerk am Krankenhaus in Agatharied erhalten.

Landkreis Miesbach will vergünstigte Kredite aufnehmen

Wie de Biasio erläuterte, werden die Schulden des Eigenbetriebs nach der Umwandlung in die beiden Kommunalunternehmen nicht mehr im Kreishaushalt abgebildet werden. Die KU wiederum können flexibler handeln als der Kreis. Für den Bau von Mitarbeiterwohnungen auf dem Gelände des Krankenhauses kann das KU jedoch laut de Biasio das Förderprogramm des Freistaats nicht selbst in Anspruch nehmen. Deshalb sei geplant, dass der Landkreis die Fördermittel beantragt und in Form einer Ausleihung an das KU weiterreicht. Das rechtliche Eigentum der geförderten Wohnungen bleibt beim Landkreis, während das wirtschaftliche Eigentum beim KU liegt.

Zudem werden vergünstigte Kredite in Anspruch genommen. „Für diese Darlehen zahlen wir 20 Jahre keine Zinsen“, erklärte de Biasio. In der Finanzplanung hat der Kreiskämmerer für die Jahre 2023 und 2024 insgesamt rund 16 Millionen Euro an neuen Krediten veranschlagt. Auch die Corona-Pandemie setzt dem Kreiskrankenhaus zu. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Corona: Ein etwas anderer Weihnachtstrucker der Johanniter
Wegen Corona: Ein etwas anderer Weihnachtstrucker der Johanniter
Verpflegung in Hundham: So funktioniert bio und regional im Kindergarten
Verpflegung in Hundham: So funktioniert bio und regional im Kindergarten
Coronavirus: Landkreis Miesbach nennt aktuelle Fallzahlen
Coronavirus: Landkreis Miesbach nennt aktuelle Fallzahlen
Erfolgreicher Start: Mobilitätsumfrage in Holzkirchen geht weiter
Erfolgreicher Start: Mobilitätsumfrage in Holzkirchen geht weiter

Kommentare