Heuer ein Verein, bis 2014 ein Museum

Von

WOLFGANG MOOS, Miesbach – Seit gut viereinhalb Jahren bemühen sich interessierte Bürger darum, die etwa 3000 Exponate des Heimatmuseums der Stadt Miesbach in einem würdigen Rahmen auszustellen. Jetzt dürfte einer Vereinsgründung nichts mehr im Wege stehen: Im Bräuwirt waren etwa 25 Interessierte zusammengekommen, die der Einladung der Freunde des Heimatmuseums gefolgt waren. Peter Rosner, einer der sechs Initiatoren der Museumsfreunde, stellte den Besuchern den Entwurf für eine Vereinssatzung vor. Zwei Alternativen stellte er zur Diskussion. Zum einen die Möglichkeit, dass der Verein das Museum in eigener Verantwortung betreibt, die Stadt lediglich die Räume im alten Krankenhaus zur Verfügung stellt. Alternativ dazu der Entwurf, dass der Verein lediglich beratend tätig wird. Dazu käme die Organisation der auszustellenden Exponate und von wechselnden Ausstellungen, in beiden Fällen in enger Zusammenarbeit mit der Stadt. Einig war sich die übergroße Mehrheit, den zweiten Vorschlag zu akzeptieren. Einer der Gründe dafür war auch das hohe Haftungsrisiko, das sich bei der ersten Variante ergeben würde. Letztlich wurde der Entwurf der Satzung des zu gründenden Vereins von allen akzeptiert. Überzeugt waren die Anwesenden davon, dass die Stadt sich nicht gegen die Errichtung des Museums, wahrscheinlich im ehemaligen Krankenhaus, stellen kann. Es handelt sich immerhin um rund 3000 Exponate, die unter katastrophalen Umständen im Feuerwehrhaus lagern: ein undichtes Dach, Luftfeuchtigkeit von 72 Prozent bei einer Durchschnittstemperatur von zehn Grad. Für teils Jahrhunderte alte Gegenstände aus Holz, Gemälde und Textilien bedeutet das am Ende den Zerfall. Am 3. März soll der Verein dann offiziell gegründet werden, und bis zur 900-Jahr Feier der Stadt im Jahr 2014 soll das Museum seine Tore öffnen. Dabei setzen die Museumsfreunde nicht nur auf das alte Krankenhaus, auch im Klosterareal sehen sie Möglichkeiten (mehr dazu lesen Sie im Bericht unten).

Auch interessant

Meistgelesen

Das plant die Stadt Miesbach für den Ortsteil Müller am Baum
Das plant die Stadt Miesbach für den Ortsteil Müller am Baum
Süleyman Kaynak gibt Vorstand des türkisch-islamischen Kulturvereins ab
Süleyman Kaynak gibt Vorstand des türkisch-islamischen Kulturvereins ab
Diakonie im Tegernseer Tal wählt neuen Vorstand
Diakonie im Tegernseer Tal wählt neuen Vorstand
Freie Wähler Hausham nominieren ihren Bürgermeister und Gemeinderatskandidaten
Freie Wähler Hausham nominieren ihren Bürgermeister und Gemeinderatskandidaten

Kommentare