Ehemaligennetzwerk der FOS

Warum Absolventen der FOS Holzkirchen an ihre Schule zurückkehren

+
Insgesamt rund 30 Ehemalige kamen zurück an die FOS Holzkirchen, um bei der Berufswahl zu helfen.

Holzkirchen – Trotz der aktuellen Corona-Krise müssen zahlreiche Schüler bald ihr Abitur machen. Doch was passiert danach? Vor dieser Frage stehen derzeit rund 315 Schüler der Fachoberschule (FOS) Holzkirchen.

Die Wahl des Studienfachs oder Ausbildungsberufs ist eine sehr bedeutende Entscheidung im Leben und stellt viele vor eine große Herausforderung. Um die Abiturienten dabei zu unterstützen, hat das Ehemaligennetzwerk der FOS erstmals zu einer Alumni-Insights-Veranstaltung eingeladen. Rund 30 Ehemalige kehrten zurück an die FOS und gaben mit vier weiteren Referenten aus Elternbeirat und Rotary-Club Holzkirchen wertvolle Einblicke in ihren Werdegang nach dem Abitur. In verschiedenen Kurzvorträgen, aus denen die Schüler der 14 Abschlussklassen nach persönlichem Interesse wählen konnten, wurde gezeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten sind: Universitäts- oder Fachhochschulstudium, duales Studium, Ausbildung, freiwilliges soziales Jahr oder eine Auszeit im Ausland.

Neben klassischen Studiengängen wie Betriebswirtschaftslehre, Psychologie, Maschinenbau und Lehramt waren auch speziellere Fachrichtungen wie Bioingenieurwesen, technische Redaktion und Kommunikation sowie Luft- und Raumfahrttechnik vertreten. Dabei erhielten die Schüler nicht nur allgemeine Informationen, sondern Einblicke in die ganz persönlichen Erfahrungen ehemaliger FOSler: Wie schwierig ist das Studium im Vergleich zur Schule? Wie hoch ist der Lernaufwand? Kann ich nebenher arbeiten?

Rund 30 Ehemalige kamen zurück an die FOS Holzkirchen.

Zwei Studenten der Hochschule München hatten mehrere Ordner dabei und zeigten, welche Stofffülle jedes Semester auf einen zukommt. Auch wurde klar, dass Studieren nicht immer ein Zuckerschlecken ist. Ein BWL-Student gab folgenden Rat: „Die Konkurrenz ist sehr groß. Deswegen muss man gut sein. Sucht euch also euren Beruf nicht nach Verdienst, sondern nach Interesse aus. Nur dann seid ihr auch gut und nur dann verdient ihr auch gut.“

Im Anschluss an die Vorträge hatten die Schüler in der Aula die Möglichkeit, Fragen zu stellen und persönliche Gespräche zu führen. Als Ausklang des Vormittags und Dank für das Engagement gab es für die Referenten ein gemeinsames Weißwurstessen mit den Lehrkräften der Schule.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des seit 2017 bestehenden Ehemaligennetzwerks der FOS Holzkirchen statt. Dessen Ziel ist es, mit Absolventen in Kontakt zu bleiben. Eine Wiederauflage ist geplant, denn die Schüler haben diese Form der Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Beruf gerne angenommen. ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Wie sich Kriminalität und Sicherheit im Raum Miesbach entwickeln
Wie sich Kriminalität und Sicherheit im Raum Miesbach entwickeln
Auftakt zum Flottentausch: 25 neue Züge für die Oberlandbahn
Auftakt zum Flottentausch: 25 neue Züge für die Oberlandbahn
13-Jähriger leistet Erste Hilfe: So bedankt sich das THW bei seinem jungen Mitglied
13-Jähriger leistet Erste Hilfe: So bedankt sich das THW bei seinem jungen Mitglied
Waakirchner Kommunalunternehmen: Diese neuen Pläne gibt es
Waakirchner Kommunalunternehmen: Diese neuen Pläne gibt es

Kommentare