Das Ende einer Ära

Abschied von der FOS Holzkirchen und für Schulleiter Josef Schlemmer

Abschied von der FOS Holzkirchen: (v.l.) Bürgermeister Christoph Schmid, Vera Ertl (Vorsitzende des Fördervereins), Paul Meißner, Landrat Olaf von Löwis, Schulleiter Josef Schlemmer, Tim Schwarz, Juliane Wernberger, Tobias Danzer und Alischa Heinz.
+
Abschied von der FOS Holzkirchen: (v.l.) Bürgermeister Christoph Schmid, Vera Ertl (Vorsitzende des Fördervereins), Paul Meißner, Landrat Olaf von Löwis, Schulleiter Josef Schlemmer, Tim Schwarz, Juliane Wernberger, Tobias Danzer und Alischa Heinz.

Holzkirchen – Mit Hunderten Schülern und Gästen haben Abschlussfeiern an der Fachoberschule (FOS) Holzkirchen bisher stattgefunden. 2020 war wegen Corona alles anders.

Es war ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Auf eine Abiturfeier, bei der die Zeugnisse offiziell verliehen werden, mussten die 304 Absolventen der Staatlichen Fachoberschule Holzkirchen corona-bedingt verzichten. Auch der traditionelle Abiball im Waitzinger Keller musste dieses Jahr ausfallen. Dank der Lockerungen der vergangenen Wochen konnte aber immerhin ein kleiner Festakt in der Aula stattfinden, um die besten Absolventen zu ehren.

Zugleich bedeutete das Schuljahresende aber auch das Ende einer Ära: Für Schulleiter Josef Schlemmer war es die letzte Amtshandlung. Schlemmer, der am Aufbau der FOS Holzkirchen maßgeblich beteiligt war, verabschiedet sich mit Ablauf des Schuljahres in den Ruhestand. „Es fällt mir nicht leicht, so Abschied zu nehmen, ich hatte mir das anders vorgestellt“, bedauerte der Rektor. Immerhin habe man überhaupt eine kleine Feier organisieren können, was vor Kurzem auch noch nicht sicher gewesen sei.

Mit Blick zurück auf die schwierigen (Schul-)Zeiten während der Pandemie dankte Schlemmer der Marktgemeinde, dem Schulleitungsteam und den Lehrern für ihre tatkräftige Unterstützung – aber auch den Schülern, dass sie die Online-Angebote so gut angenommen hätten. Schließlich bestärkte er seine Ehemaligen, trotz Corona mutig ihren Weg zu gehen: „Machen Sie es gut, gehen Sie hinaus: Sie sind mit Abstand die Besten.“ Sie sollten sich bewusst sein, dass das Risiko noch nicht vorüber sei, sonst könnten aus Gewinnern schnell Verlierer dieser Zeit werden.

Alle aktuellen Nachrichten zum Coronavirus im Landkreis Miesbach lesen Sie in unserem Ticker.

Mit Prüfungsvorbereitung, Homeschooling und Klausuren hätten die Abiturienten und Fachabiturienten eine anspruchsvolle Zeit hinter sich, sagte Bürgermeister Christoph Schmid anerkennend. Nun könnten sie stolz sein auf ihren Abschluss: „Das ist eure Eintrittskarte ins Leben, jetzt könnt ihr zeigen, was in euch steckt.“ Mit dem Rüstzeug aus Schule und ersten Berufserfahrungen gelte es jetzt, selbst Verantwortung zu übernehmen. Vor allem Neugierde und den Drang nach Weiterentwicklung legte Schmid den jungen Erwachsenen ans Herz: „Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.“ Der Schulfamilie drückte der Bürgermeister seinen Dank für ihre Leistungen aus, ein besonderes Lob richtete er an Schlemmers Adresse: „Wenn jemand die DNS der FOS in sich trägt, dann Sie. Herzlichen Dank für Ihr Engagement.“

Dem schloss sich auch Landrat Olaf von Löwis mit seiner Gratulation an. Die Leistung der Absolventen könne gar nicht hoch genug bewertet werden: „Ihr habt ein fantastisches Rüstzeug vermittelt bekommen, macht was draus. Ich bin überzeugt, es gelingt euch.“ Zugleich warnte er vor einem allzu sorglosen Umgang mit Corona, der immer häufiger zu beobachten sei. Den Abschied Schlemmers bedauere er außerordentlich, betonte der Landrat. Nicht zuletzt die Leidenschaft für den Sport, für den sich der Schulleiter – selbst passionierter Fußballer – an seiner Schule stark gemacht habe, sei einer seiner bleibenden Verdienste. „Unter Ihnen wurde die FOS wirklich ein Erfolgsmodell“, würdigte er den Rektor.

Anschließend überreichte der Landrat den fünf besten Absolventen der 12. und 13. Jahrgangsstufe eine Urkunde und Präsente für ihre Leistungen: Paul Meißner (1,3), Tobias Danzer (1,3), Tim Schwarz (1,5), Juliane Wernberger (1,6) und Alischa Heinz (1,6). Außerdem gab es je einen „Foscar“ für die zwei besten Damen und Herren. Über einen Buchgutschein konnten sich die jeweiligen Klassenbesten freuen. ger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Landkreis Miesbach ist beim Stadtradeln dabei und sucht Mitfahrer
Landkreis Miesbach ist beim Stadtradeln dabei und sucht Mitfahrer
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 17 Neuinfektionen in einer Woche
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 17 Neuinfektionen in einer Woche
Holzkirchen sucht kreative Ideen für Grundstücke in der Maitz
Holzkirchen sucht kreative Ideen für Grundstücke in der Maitz

Kommentare