ADFC-zertifizierte Anlage

Hier können nun in Holzkirchen Räder abgestellt werden

Weihen die beiden neuen Abstellplätze für Fahrräder ein: (v.l.) Eva-Maria Schmitz und Fred Langer vom Bund Naturschutz sowie Steffi Seiler und Caroline Holz von der Holzkirchner Bücherecke.
+
Weihen die beiden neuen Abstellplätze für Fahrräder ein: (v.l.) Eva-Maria Schmitz und Fred Langer vom Bund Naturschutz sowie Steffi Seiler und Caroline Holz von der Holzkirchner Bücherecke.

Holzkirchen – Einen neuen Halt für Radler gibt es in Holzkirchen. Die ADFC-zertifizierte Abstellanlage steht an der Bücherecke.

Auch kleinere Maßnahmen helfen dem Radverkehr und Einzelhandel. Darum gibt es seit Kurzem eine weitere ADFC-zertifizierte Rad­abstellanlage vor der Holzkirchner Bücherecke. Tatkräftig unterstützt wurden die Inhaberinnen des Buchladens, Caroline Holz und Cornelia Engl, dabei von der Ortsgruppe Holzkirchen des Bundes Naturschutz, der die Anlage finanzierte, und dem Bauhof, der die Radständer montierte.

Dass Radverkehr für Lebensqualität, Gesundheit und nicht zuletzt Umwelt eine wichtige Rolle spielt, ist bekannt. Dessen wirtschaftliche Effekte werden allerdings oft unterschätzt. Dabei gibt es viele Studien, die dem Radverkehr erstaunliches Potenzial bescheinigen.

Bereits in der Broschüre „Wirtschafts-Rad“ der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK), die 2016 veröffentlicht wurde, werden diese Erkenntnisse präsentiert. Das Argument „Fahrradfahrer bringen kein Geld“ sei überholt. Vielmehr werde deutlich, dass Radfahrer zum Beispiel die Auslagen in den Geschäften von ihrem Gefährt aus besser wahrnehmen und dadurch öfter und spontan im Ort einkaufen. Denn: Ein schneller Halt mit dem Rad ist einfacher als mit dem Auto.

Die Ortsgruppe Holzkirchen im Bund Naturschutz setzt sich seit Anfang der 1990er Jahre auf vielen Ebenen dafür ein, den Radverkehr in Holzkirchen zu fördern. Um einen immer größer werdenden Teil der Bevölkerung für den Umstieg vom Auto aufs Rad zu gewinnen, braucht es allerdings die notwendige Infrastruktur, beispielsweise Fahrradständer in erster Reihe.

Die Idee einer weiteren Radabstellanlage für Holzkirchen fand am „Runden Tisch Rad“ großen Zuspruch. Durch den regelmäßigen Austausch hat sich eine gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Bund Naturschutz entwickelt. Caroline Holz von der Holzkirchner Bücherecke löste die Standortfrage und berichtet, dass die Radständer bereits gut angenommen werden.

„Wir freuen uns, dass wir nach langer Suche nach einem geeigneten Platz einen weiteren von uns gesponserten Radständer in Holzkirchen einweihen können”, erklärt Fred Langer, Vorsitzender der Ortsgruppe Holzkirchen im Bund Naturschutz. „Wir haben uns bewusst für das gleiche ADFC-zertifizierte Modell wie die Gemeinde entschieden. Es bietet mehr Halt, Schutz vor dem Verbiegen der Felge und bessere Befestigungsmöglichkeiten als andere Modelle.”

Außerdem entstehe dadurch ein einheitliches Ortsbild, was wiederum Eva-Maria Schmitz von der Standortförderung der Marktgemeinde freut. ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Studie zeigt: Corona-Lockdown kostet Tourismus 80 Millionen Euro
Studie zeigt: Corona-Lockdown kostet Tourismus 80 Millionen Euro
Wechsel im FDP-Vorstand: Béatrice Vesterling wird neue Schatzmeisterin
Wechsel im FDP-Vorstand: Béatrice Vesterling wird neue Schatzmeisterin
Plan für neues Wohngebiet in Hausham geht in zweite Runde
Plan für neues Wohngebiet in Hausham geht in zweite Runde
Tour um den Tegernsee zeigt Defizite beim Radverkehr
Tour um den Tegernsee zeigt Defizite beim Radverkehr

Kommentare