Ausbau bei Holzkirchen

Einbau der letzten Schilderbrücken: B318 nochmals gesperrt

Diese Karte zeigt, wie die B318 im Bereich der A8 bei Holzkirchen ausgebaut worden ist.
+
Diese Karte zeigt, wie die B318 im Bereich der A8 bei Holzkirchen ausgebaut worden ist.

Holzkirchen – Um die letzten Schilderbrücken am neuen Abschnitt von A8 und B318 einzubauen, muss die Autobahnanschlussstelle Holzkirchen erneut gesperrt werden.

Die Arbeiten, um den neuen Abschnitt an der Autobahnanschlussstelle der Kreisstraße MB14 und der Bundesstraße B318 auszustatten, stehen kurz vor ihrem endgültigen Abschluss. Darüber informiert das Staatliche Bauamt in Rosenheim als zuständige Behörde.

Für das Aufstellen der letzten Schilderbrücken mit der wegweisenden Beschilderung muss die Fahrspur der B318 am Donnerstag (7. Mai) tagsüber verengt werden. Das Wegnehmen der Spur für den Verkehr erfolgt zum einen auf Höhe der Zufahrt zur Autobahnmeisterei Holzkirchen und zum anderen am südlichen Bauende auf Höhe der Abfahrtsrampe zur Kreisstraße MB9 in Fahrtrichtung Tegernsee. Während der sogenannte Kragarm eingehoben wird, muss die Bundesstraße B318 in Fahrtrichtung Tegernsee zudem in der Nacht auf Freitag (8. Mai) kurzzeitig gesperrt werden, heißt es in einer Mitteilung.

Ebenfalls in der Nacht wird die Autobahnanschlussstelle der Autobahn A8 in Holzkirchen zwischen 22 Uhr und voraussichtlich 5 Uhr gesperrt. In Fahrtrichtung Salzburg wird der Verkehr über die Anschlussstelle Hofolding umgeleitet, teilt das Staatliche Bauamt Rosenheim mit, in Fahrtrichtung München über die Anschlussstelle Weyarn.

"Das Staatliche Bauamt Rosenheim bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen", heißt es weiter.

Ausbau der B318 bei Holzkirchen:

Beim bereits abgeschlossenen Ausbau der B318 ist die Trasse auf rund 1,6 Kilometern Länge zweibahnig und vierspurig ausgebaut worden. Das ist im Bereich von der A8-Anschlussstelle Holzkirchen bis zum Anschluss der MB9 erfolgt. Dabei ist der neue Abschnitt am Anschluss der Kreisstraße MB14 an die B318 höhenfrei umgesetzt worden. Außerdem ist die Kreisstraße südlich der Autobahnsiedlung verlegt worden. "Ziel ist es, den bestehenden höhengleichen, nicht mehr leistungsfähigen Anschluss durch einen höhenfreien Anschluss zu ersetzen", heißt es im Projektbericht des Staatlichen Bauamts Rosenheim. Die Trasse ist bereits seit Ende 2019 befahrbarNun werden abschließend noch Schilderbrücken eingerichtet.

"Aufgrund der bestehenden Verkehrsbelastung im weiteren Bereich und im Rahmen der Planungen für die B13-Ortsumfahrung Holzkirchen ist die Verkehrsqualität der B318 im Teilabschnitt der Anschlussstelle Holzkirchen bis zu der neuen Anbindung der B13-Südumgehung Holzkirchen zu beachten und dieser Abschnitt entsprechend verkehrsgerecht auszubauen", heißt es weiter. Zwischen der A8 und dem Anschluss an die MB9 dient der Ausbau zudem, um Zu- und Ablauf der Autobahn besser zu verflechten und die Kapazität der Trasse damit zu steigern. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz in einer Woche verdreifacht
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz in einer Woche verdreifacht
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels

Kommentare