Jahresrückblick 2018

Marktgemeinde Holzkirchen

+
Geothermie Holzkirchen: Bau der Kraftwerke 2018

Herr von Löwis, an was denken Sie, wenn Sie 2018 Revue passieren lassen?

1. Bürgermeister Olaf von Löwis

Da kommen mir sofort unsere drei großen Themen Kinder und Jugend, Wohnungsbau sowie Mobilität in den Sinn, die uns das ganze Jahr hindurch in Beschlag genommen haben. Es ist eine immense Herausforderung, die Kapazitäten für Schulen und Kitas mit dem wachsenden Bedarf in Einklang zu bringen. Der Wohnungs- und Grundstücksmarkt ist und bleibt angespannt. Wir als Gemeinde sind in der Pflicht, unseren Beitrag zur Entzerrung zu leisten. Hinsichtlich Verkehr und Mobilität haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, aber es gibt noch viel zu tun. Seit fast zwei Jahren begleitet uns das integrierte Ortsentwicklungs- und Mobilitätskonzept, damit haben wir ein hervorragendes Werkzeug an der Hand. Was mich als Bürgermeister manchmal zum Verzweifeln bringt, sind die langwierigen Genehmigungs- und Prüfverfahren anderer Behörden, die uns daran hindern, im vorgesehenen Tempo weiterzukommen.

Können Sie für jeden Monat ein paar prägnante Geschehnisse herauspicken? 

Januar 

Wir legen einen guten Start ins neue Jahr hin und bringen den Bau der beiden Kraftwerke für die Geothermie auf den Weg. Der Bau verläuft komplikationslos. Die Wärmezentrale, die das heiße Wasser für die Wärmeerzeugung für das Fernwärmenetz bereitstellt, wird im Dezember fertig, das Kraftwerk zur Stromerzeugung Anfang 2019. Das Areal, auf dem einst „nur“ der Bohrturm stand, ist nun bis auf den letzten Meter zugebaut. 

Februar 

Kleiner Pfeil mit großer Wirkung! Endlich wird der Linksabbieger-Pfeil an der Kreuzung Oskar-von-Miller-Platz/Rosenheimer Straße freigeschaltet. Die langen Rückstaus auf der Münchner Straße verkürzen sich dadurch erheblich. 

März 

Ein ganz besonderes Event mit tollen und bewegenden Momenten ist der Olympiaempfang. Als Anerkennung der sportlichen Erfolge unserer Olympioniken – Biathlet Arnd Peiffer, Langläufer Lucas Bögl und Skicrosser Florian Wilmsmann – ehren wir sie mit dem Bayerischen Löwen. 

April 

Der Gemeinderat beschließt die Modernisierung der Stellplatzsatzung. Diese Satzung schreibt vor, wie viele Stellplätze für ein Gebäude nachgewiesen werden müssen. Wir wollen Stellplätze reduzieren, um unsere Gemeinde vom Autoverkehr zu entlasten und Flächenfraß zu vermeiden. Als Ausgleich bieten wir E-CarSharing und einen E-Bike-Verleih. Zudem haben wir den großen Vorteil der Bahnhofsnähe. Wir stehen da quasi in einem Zielkonflikt. Der Wohnungsbau muss forciert werden, zugleich soll der Verkehr jedoch nicht zunehmen. Es ist ein langer Prozess des Umdenkens. 

Mai 

Die „Energiekarawane“ gastiert von 20. März bis 18. Mai in Holzkirchen. Das Gemeinschaftsprojekt der Energiewende Oberland und der Verbraucherzentrale pickt sich bestimmte Straßenzüge einer Gemeinde heraus. In diesem Quartier können sich alle Haushalte kostenlos einen Energieberater nach Hause holen, der sie professionell und umfassend berät. Die Kosten werden dabei von den Projektpartnern und der Gemeinde getragen. 

Juni 

Wir legen den Grundstein für die Mitgliedschaft in der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen). Die AGFK nimmt nur Gemeinden auf, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Im Juni werden wir von den Fachleuchten der AGFK und Vertretern des Bayerischen Wirtschaftsministeriums inspiziert. In diesem Rahmen überlegen wir gemeinsam, wie wir Holzkirchen noch fahrradfreundlicher gestalten können. Im Oktober erhalten wir die Zusage einer vorläufigen Mitgliedschaft. Das ist eine große Auszeichnung und bedeutet gleichzeitig auch, dass wir nun vier Jahre Zeit haben, um unsere Pläne zu realisieren. Dazu gehören sichere Radwegverbindungen sowohl inner- als auch außerorts, fahrradtaugliche Baustellen, eine einheitliche Ausschreibung der Radwege, Winterräumdienst für Radwege, Radschutzstreifen und einiges mehr. Der gemeindliche E-Bike-Verleih von derzeit vier E-Bikes wird sehr gut angenommen, ebenso die Radservice-Stationen, die wir am Rathaus und am Bahnhof geschaffen haben. 

Juli 

Gute Nachrichten und eine große Entlastung für die Holzkirchner Bürger in Aberg! Die unmittelbar an der A8 gelegenen Anwesen bekommen einen Lärmschutz. 

August 

Im August feiern wir Hebauf unseres Wohnbauprojekts Im Sommerfeld. Dort entstehen 16 bezahlbare Wohnungen, die wir durch ein großartiges Förderprogramm des Freistaats in ansprechender Qualität bauen können. Der Baufortschritt liegt voll im Zeitplan. Im Gemeinderat entstehen gerade die Kriterien, wie wir diese Wohnungen vermieten. Einen Teil davon werden wir für Gemeindemitarbeiter vorhalten, um so auch bei Stellenausschreibungen besser punkten zu können. 

September 

Der Baubeginn zur Friedhofsvergrößerung an der Thanner Straße beginnt. Der Friedhof wird um eine Aussegnungshalle für alle Konfessionen, um Sternengräber, Baum- und Wiesengräber sowie um Gräber für Muslime und weitere Bestattungsformen erweitert. 

Oktober 

Endlich erhalten wir die Genehmigung für den Neubau der Mittelschule, auf die wir bereits ein halbes Jahr warten. Die Pläne sind bereits erstellt, drei Varianten werden geprüft: Variante 1, der Abriss und Neubau auf vorhandener Fläche mit übergangsweisem Containerschulbetrieb, ist die teuerste Lösung. Variante 2, ein Neubau auf nahegelegenen Grundstücken, die die Gemeinde erwirbt, ist logistisch am einfachsten. Für Variante 3, den Neubau der Schule auf der bestehenden Tiefgarage, wird gerade eine Machbarkeitsstudie erstellt. 

Vom 11. bis 13. Oktober finden die Filmtage der bayerischen Schulen in der Oberland-Realschule Holzkirchen statt. Alle bayerischen Schulen können dort mit Filmprojekten teilnehmen und auf eine Prämierung hoffen. Die Filmtage, die auch in den nächsten vier Jahren in unserer Gemeinde stattfinden werden, sind ein großes Highlight für Holzkirchen als Schulstandort. 

November 

Endlich ist die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn für die Errichtung weiterer Kita-Plätze von der Regierung von Oberbayern zurück. Wir haben monatelang darauf gewartet. Wir werden auf der Freifläche des bestehenden Caritas-Kindergartens eine Kita in Holzmodulbauweise aufstellen und so den gestiegenen Bedarf an Kita-Plätzen bedienen. 

Dezember 

Wir bestellen bei der Firma E-WALD ein Elektro-Auto, das wir den Holzkirchner Bürgern mietweise zur Verfügung stellen. Mit dem E-CarSharing wollen wir nachhaltige Mobilität fördern und Alternativen zum konventionellen Kfz-Verkehr bieten. 

Und wie verbringt Holzkicherns Bürgermeister die Weihnachtszeit? 

Ich bin urlaubsreif und möchte mich unbedingt zwei Wochen erholen, das ist mir ganz wichtig. Ich weiß zwar, dass ich nicht ganz abschalten kann und meine Gedanken weiter um die Gemeinde und die Bürger kreisen werden, aber ich muss unbedingt auftanken. Das bedeutet für mich, mehr Sport machen, lesen und endlich, endlich mal wieder Klavier spielen. Ich spiele sehr gern Klavier, aber seit Wochen schaue ich das gute Stück nur an. 

Ich habe zu wenig Zeit für meine Söhne und Enkel. Das möchte ich nachholen, aufholen oder auch „vorholen“. Ich freue mich auf unsere Unternehmungen und gemeinsame schöne Restaurantbesuche. 

Heiligabend sind wir bei einem unserer Söhne eingeladen, der leidenschaftlich gern und gut kocht. Er verwöhnt uns am 24sten immer mit einem mehrgängigen Menü, die Enkel helfen ihm in der Küche. Die Bescherung mit kleinen Kindern ist ein ganz besonderes Erlebnis, denn strahlende Kinderaugen sind einfach wunderbar. 

Den ersten Weihnachtsfeiertag verbringen wir bei der Familie meiner Frau, den zweiten Weihnachtstag bei meiner Familie. 

Herr von Löwis, vielen Dank für das Gespräch und erholsame Weihnachten! 

Text: Susi Steger

Auch interessant

Meistgelesen

Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Warum der Stadtrat nun monatlich über die Finanzen informiert wird
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Programm für Sommerferien am Tegernsee heuer nur online
Alpenregion Tegernsee Schliersee bietet Live-Ticker für den Urlaub
Alpenregion Tegernsee Schliersee bietet Live-Ticker für den Urlaub
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial
Nach Corona-Zwangspause: Kultur im Oberbräu startet mit Spezial

Kommentare