1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Miesbach

Rufbus „Hoki“ rundet Zeitenwende im Holzkirchner ÖPNV ab

Erstellt:

Kommentare

Vorstellung des neuen Holzkirchner Rufbusses Hoki
Die Omobi-Gründer (v.l.) Robert Schotten und Clemens Deyerling stellten kürzlich mit Bürgermeister Christoph Schmid (r.) den neuen Rufbus „Hoki“ vor. Das hat auch Landrat Olaf von Löwis neugierig gemacht. © Helmut Hacker

Holzkirchen – Der ÖPNV in der Marktgemeinde Holzkirchen ist um ein neues Angebot reicher. Es gibt jetzt einen Rufbus.

Seit wenigen Tagen sind in der Marktgemeinde zwei auffällig gestylte Siebensitzer-Busse unterwegs, die ihre Fahrgäste zwischen 150 Haltestellen im gesamten Gemeindegebiet flexibel, bequem und individuell befördern. Dank Echtzeitvergleich aller Fahrtwünsche sind die Warte- und Fahrzeiten kürzest möglich. Die Buchung der „Hoki“ getauften Busse erfolgt einfach über die hoki-app oder telefonisch. Nicht verwunderlich, dass der „Hoki“ auch das Interesse des Landkreises geweckt hat.

Lange und penibel haben Gemeinderat und Standortförderung die bisherigen drei Ortsbuslinien einer kritischen Betrachtung unterzogen und an Lösungen zur Verbesserung des Holzkirchner ÖPNV gefeilt. Als Ergebnis wurden die Ortsbuslinien 4 und 5 eingestellt und vor kurzem die umgebaute Linie 1 als Expressbus zwischen Bahnhof und den beiden Gewerbegebieten an den Start geschickt.

Mit dem Rufbus „Hoki“ wurde kürzlich die zweite Stufe als Bedarfsverkehr gezündet. „Der Fahrpreis der schwach genutzten Linien 4 und 5 war attraktiv, die Taktung war es nicht“, stellte kürzlich Bürgermeister Christoph Schmid bei der Vorstellung des „Hoki“ vor dem Rathaus fest und meinte weiter: „Bedarfsverkehr bedeutet, es wird gefahren, wann es der Bürger braucht und nicht, wann es der Fahrplan festlegt.“

Als Partner für das jährlich rund 540.000 Euro teure und auf drei Jahre angelegte Projekt wurde das Murnauer Unternehmen Omobi gewonnen. Das ist auch der Grund, warum die schicken neuen Busse mit GAP-Kennzeichen unterwegs sind. Der Standort der Busse ist aber Holzkirchen, die nächsten Tage wird auch ein Büro mit Pausenraum für die im Zweischichtbetrieb eingesetzten vier bis fünf Fahrer eröffnet.

Omobi betreibt bereits in Murnau ein Bedarfsverkehrs-Modell seit zweieinhalb Jahren so erfolgreich, dass sich der Nordlandkreis Garmisch-Partenkirchen entschlossen hat, es über Gemeindegrenzen hinweg auszuweiten.

Weil der ÖPNV eigentlich eine Aufgabe des Landkreises ist, sieht darin auch Landrat Olaf von Löwis eine Chance: „Wir wissen in der Theorie, was geht, Holzkirchen zeigt uns die Praxis. Das macht mich nicht nur stolz, sondern ich hoffe sehr, dass der ,Hoki‘ einschlägt und uns einen Impuls für den Landkreis gibt.“

Die größte Startschwierigkeit sieht Omobi-Gründer Clemens Deyerling bei der Vermarktung: „Die Menschen im ländlichen Raum sehen im ÖPNV keine Option, wir zeigen, dass es geht und das muss bekannt werden.“ Erste „Wow-Effekte“ gab es dann laut Deyerling auch schon. Trumpf ist die Flexibilität, die eine spontane Buchung genauso ermöglicht wie eine Vorabanmeldung bis zu sieben Tage.

Durch Echtzeitabgleich und künstliche Intelligenz werden die Warte- und Fahrzeiten erheblich verkürzt. Zwar verbietet es das Personenbeförderungsgesetz, dass der Bus direkt vor der Haustür hält, aber die rund 150 Haltestellen sind in ganz Holzkirchen verteilt, sodass man auch in Roggersdorf, Sufferloh, Fellach oder Stubenbach gut angebunden ist. Wie Standortförderin Eva Maria Schmitz sagte, bekommen 90 Haltestellen demnächst eigene Schilder, weitere 60 werden virtuell in der App angezeigt.

Fahren kann man mit dem „Hoki“ von Montag bis Donnerstag zwischen 6 und 20 Uhr und am Freitag bis 1 Uhr. Am Samstag ist er von 10 bis 1 Uhr unterwegs, am Sonntag steht er. Für die Fahrt werden zwei Euro fällig, Kinder und Senioren zahlen einen Euro, Inhaber der Hoki-Card fahren gratis. Bis Oktober muss noch bar bezahlt werden, dann ist auch bargeldlose Zahlung möglich. Sowohl Preisstaffelung als auch Haltestellen sind aber, wie Schmid sagte, ein lernendes System und nicht in Stein gemeißelt.

Die hoki-app gibt es im App-Store und bei GooglePlay. Telefonisch ist die Buchung unter 08024/6497699 möglich. Weitere Infos und Details zur Buchung gibt es auf der Homepage der Marktgemeinde oder unter www.omobi.de/ortsbus-hoki. hac

Auch interessant

Kommentare