Orkanböen und Schneefall

„Bianca“ fegt durch Landkreis: Bilanz nach der Sturmnacht

Der Sturm "Bianca" sorgt für Probleme bei BOB -Zügen.
+

Holzkirchen – In der Nacht auf Freitag ist „Bianca“ durch den Landkreis Miesbach gestürmt. Pendler hatten daher am Morgen mit einigen Problemen zu kämpfen.

Auf einen Blick:

  • Sturmtief "Bianca" hat am Donnerstagabend den Landkreis Miesbach erreicht.
  • Der Zugverkehr von BOB und der Deutschen Bahn wurde in der Nacht nahezu eingestellt. Die Strecken im Landkreis sind aktuell befahrbar.
  • Laut DWD ist das Schlimmste am Freitagvormittag überstanden.

Service:

Update, 12.50 Uhr: Züge fahren ohne Probleme im Landkreis

Diese neuen Informationen gibt es von der BOB:

Meridian:

  • Strecke Holzkirchen–Rosenheim: Die Strecke zwischen Holzkirchen und Bruckmühl ist gesperrt. Züge enden und wenden in Bruckmühl. Zwischen Holzkirchen und Bruckmühl pendeln Busse im Schienenersatzverkehr.
  • Strecke Rosenheim–Übersee: Dieser Streckenabschnitt ist befahrbar, bei Teisendorf aktuell jedoch nur eingleisig, was zu Verspätungen führt. Ferner führen Rückstaus auch anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen zu Verspätungen auf der Strecke zwischen Salzburg und München.

BOB:

  • Die Strecken der BOB sind befahrbar, Verspätungen treten nur noch vereinzelt auf.

BRB:

Alle Strecken im Gebiet der BRB sind befahrbar, Verspätungen treten nur noch vereinzelt auf.

Update, 11.55 Uhr: Sturm fordert Feuerwehren

Sturmtief „Bianca“ forderte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Feuerwehren im Landkreis Miesbach: 56-mal mussten die Feuerwehrler wegen umgestürzter Bäume auf Autos, Häuser und Straßen ausrücken. 26 Feuerwehren waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand, berichtet Kreisbrandrat Anton Riblinger.

Zur Entlastung der Integrierten Leitstelle in Rosenheim wurde zwischen 21.30 und 1.30 Uhr im Feuerwehrhaus Miesbach eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Von dort wurden die zahlreichen Einsätze koordiniert.

Die Bewohner des Holzkirchner Ortsteils Hartpenning waren in der Nacht für etwa eine Stunde ohne Strom. Außerdem mussten mehrere Straßen im Landkreis vorübergehend gesperrt werden. Der Waakirchner Ortsteil Schaftlach war kurzfristig wegen Sturmbruchs auf den Straßen abgeschnitten. In den Morgenstunden konnten aber alle Straßen wieder frei befahren werden.

„Dank der zahlreichen Feuerwehrler, die die ganze Nacht gearbeitet haben, können die Landkreisbürger in der Früh wieder sicher in die Arbeit fahren“, dankt Kreisbrandrat Riblinger seinen Einsatzkräften.

Update, 11.10 Uhr: Unfälle durch Unwetter

Aufgrund des Sturmes in der vergangenen Nacht fuhr ein 35-jähriger Waakirchner mit seinem Auto in Warngau gegen einen umgeknickten Baum auf der B472. Der Mann war von Miesbach nach Tegernsee unterwegs und kollidierte auf Höhe des Kilometers 1,9 gegen einen Baum, der quer über der Fahrbahn lag. Sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro, berichtet die Polizei in Holzkirchen. Verletzt wurde der Autofahrer nicht.

Auch in Otterfing kam es durch die Unwetterlage zu einem Unfall. Gegen 20.30 Uhr fuhr ein 19-Jähriger aus Schliersee gegen einen Einachsanhänger. Ein Windstoß schob den Anhänger auf der Tegernseer Straße vom Fahrbahnrand und der Fahrzeuglenker konnte sein Auto nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen. Am Wagen des 19-Jährigen entstand ein leichter Sachschaden.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Holzkirchen Verkehrsteilnehmer darum, Fahrten bei amtlichen Unwetterwarnungen auf ein unbedingt notwendiges Minimum zu beschränken.

Update, 10 Uhr: Polizei Bad Wiessee zieht Bilanz

Aufgrund des Sturmes gingen fünf Meldungen über umgestürzte Bäume bei der Polizei in Bad Wiessee ein. Die Bäume blockierten die Fahrbahn ganz oder teilweise und mussten von der Feuerwehr oder der Polizei beseitigt werden. Zudem wurde die Ampelanlage an der Kreuzstraße in Gmund beschädigt, sodass diese eine Zeit lang völlig ohne Funktion war.

In der Folge der funktionslosen Ampel – in dem Fall ist die Beschilderung zu beachten –, kam es zu einem Unfall an der Kreuzstraße, wo sich B318/B472 kreuzen, bei dem eine 54-jährige Bad Heilbrunnerin mit ihrem VW von Miesbach kommend eine aus Richtung Gmund kommende 51-jährige Schwabhausenerin in ihrem BMW übersah. Die BMW-Fahrerin wurde leicht verletzt vom BRK ins Krankenhaus Agatharied gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von zirka 45.000 Euro.

Aufgrund eines umgestürzten Baumes auf der B318 zwischen Gmund und Bad Wiessee auf Höhe Bayersäge kam es zu zwei Folgeunfällen, berichtet die Polizei weiter. Ein 50-Jähriger aus Bad Tölz und eine 19-Jährige aus Bad Wiessee fuhren mit ihren Autos aus jeweils der entgegenkommenden Fahrtrichtung in den Baum. Dabei entstand jedoch nur geringer Sachschaden an den Fahrzeugen. Beide Verkehrsteilnehmer konnten ihre Fahrt fortsetzen.

Die Straßenbehörde sperrte in Absprache mit der Feuerwehr aufgrund der umgefallen Bäume, dem weiter anhaltenden Sturm und der daraus resultierenden Gefahr für die Einsatzkräfte in der Nacht im Bereich der Gemeinde Waakirchen die Kreisstraße MB7 zwischen Schaftlach und der B318 sowie die MB6 zwischen Schaftlach und Piesenkam, die Verbindungsstraße zwischen Schaftlach und Krottenthal und im Bereich der Gemeinde Rottach-Egern die Vallepper Straße, resümiert die Polizei in Bad Wiessee.

Update, 9.05 Uhr: Polizeipräsidium zieht Bilanz

Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd kam es aufgrund des Sturmtiefs „Bianca“ am Donnerstagabend in der Zeit von 20.40 bis 23.45 Uhr zu folgenden Einsätzen:

  • 288 Notrufe wegen Bäumen/Ästen über der Fahrbahn
  • 29 Kleinunfälle
  • zwei Unfälle mit Leichtverletzten
  • 28 Alarme (Fehlalarme) durch Unwetter ausgelöst.

"Die Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg musste auf Höhe Prien gegen 21.50 Uhr wegen eines auf die Stromleitung gestürzten Baumes gesperrt werden", berichtet Sprecherin Carolin Hohensinn vom Polizeipräsidium Oberbayern-Süd. "Die etwa 60 Fahrgäste einer Regionalbahn wurden evakuiert."

Update, 8 Uhr: Strecke Holzkirchen–Rosenheim weiterhin nicht befahrbar

Folgende Informationen gibt es aktuell zu den Zugstrecken in der Region:

Meridian:

  • Strecke Holzkirchen–Rosenheim: Die Züge von Holzkirchen kommend enden und wenden weiterhin in Westerham, Züge von Rosenheim kommend enden und wenden weiterhin in Heufeld. Ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Westerham und Heufeld ist nach wie vor im Pendel eingerichtet.
  • Strecke Rosenheim–Übersee: Die Prognose des Infrastrukturbetreibers DB Netz für das Ende der Sperrung ist nun 11 Uhr, danach ist die Strecke voraussichtlich wieder eingleisig befahrbar. Ein Busersatzverkehr ist derzeit mit einem Bus beginnend ab Übersee eingerichtet. Die Suche nach weiteren Buskapazitäten läuft weiterhin auf Hochtouren.

BOB:

  • Unverändert gegenüber dem Status von 6.45 Uhr: Die Strecken der BOB sind befahrbar, derzeit ist mit kleinen Verspätungen zu rechnen.

BRB:

  • Alle Strecken im Gebiet der BRB sind befahrbar, jedoch ist insbesondere auf der Strecke Weilheim–Schongau noch mit Verspätungen zu rechnen. Dort konnten aufgrund der Sturmschäden keine Fahrzeuge zugeführt werden.

Die Fahrgäste werden weiterhin gebeten, sich vor ihrer Fahrt zu informieren, ob diese stattfindet.

Update, 28. Februar: Keine Störungen auf Strecken im Landkreis

Keine Störungen meldet die BOB derzeit auf ihren Strecken im Landkreis Miesbach. Die Strecken zwischen München und Bayrischzell, Tegernsee sowie Lenggries sind laut Angaben auf der Internetseite der BOB derzeit störungsfrei unterwegs.

Auf der Strecke Rosenheim–Salzburg hingegen kommt es aufgrund eines umgestürzten Baumes im Gleis derzeit zu Zugausfällen zwischen Rosenheim-Bahnhof und Salzburg-Hauptbahnhof. Ein Schienenersatzverkehr ist angefordert, aber noch nicht bestätigt, teilt der Meridian auf seiner Internetseite mit.

Ebenso ist die Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim aufgrund von Gegenständen im Gleisbereich derzeit nicht befahrbar, heißt es weiter. Ein Ersatzverkehr mit Bus ist eingerichtet.

Update: Sturm "Bianca" stoppt Züge

Hier die aktuelle Pressemeldung der BOB:

Das in der Nacht auf Freitag (28. Februar) erwartete Sturmtief „Bianca“ wird zu Einschränkungen auf den Zugstrecken von Meridian, BOB und BRB führen. Meridian-Züge auf der Strecke Holzkirchen–Rosenheim werden zwischen 21.30 Uhr und Betriebsende ausgesetzt. Erste Zugfahrten in allen Netzen von Meridian, BOB und BRB am Freitag starten als Erkundungsfahrten.

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH bereiten sich auf das nächste Sturmtief mit dem Namen „Bianca“ vor. Meteorologen haben ihre Voraussagen korrigiert und erwarten nun zwischen 22 und 4 Uhr Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h, auch in exponierten Lagen.

Wie berichtet, werden die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH sicherheitshalber den Zugverkehr im Mangfalltal auf der Strecke Holzkirchen–Rosenheim am Donnerstag (27. Februar) ab 21.30 Uhr bis Betriebsende aussetzen. Dabei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um im Vorhinein auszuschließen, dass Fahrzeuge bedingt durch Störungen an der Infrastruktur liegen bleiben und evakuiert werden müssten. Stattdessen werden Busse im Pendelverkehr und mit Halt an allen Stationen unterwegs eingesetzt.

Obwohl auf allen weiteren Strecken derzeit keine Einschränkungen absehbar sind, kann der Fall eintreten, dass Züge ab 22 Uhr mit stark verminderter Geschwindigkeit unterwegs und damit verspätet sind. Zusätzlich werden auf den Strecken von Meridian, BOB und BRB Notbusse vorgehalten, die im Falle einer nächtlichen Streckensperrung durch witterungsbedingte Schäden wie Bäume im Gleisbereich und defekte Oberleitungen kurzfristig eingesetzt werden können.

Da die Windgeschwindigkeiten nach oben korrigiert und damit das Risiko für witterungsbedingte Schäden an der Eisenbahninfrastruktur wahrscheinlicher ist, werden die ersten Zugfahrten am Freitag auf allen Strecken von Meridian, BOB und BRB als Erkundungsfahrten durchgeführt. Dabei handelt es sich um Fahrten mit reduzierter Geschwindigkeit und es ist lediglich Betriebspersonal an Bord. Die ersten regulären Zugfahrten fallen somit aus und werden durch Busse im Schienenersatzverkehr ersetzt. Eine Verzögerung bei den Erkundungsfahrten ist abhängig von Art und Umfang der eventuell zu leistenden Aufräumarbeiten. Demnach könnten die ersten regulären Fahrten ebenso verzögert starten.

Vorbericht

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH bereiten sich derzeit auf das nächste Sturmtief mit dem Namen „Bianca“ vor. Meteorologen erwarten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (27. auf 28. Februar) Stürme mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h in exponierten und 110 km/h in Höhenlagen sowie Schneefälle.

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH werden sicherheitshalber den Zugverkehr im Mangfalltal auf der Strecke Holzkirchen–Rosenheim am Donnerstag ab 21.30 Uhr bis Betriebsende aussetzen. Stattdessen werden Busse im Pendelverkehr und mit Halt an allen Stationen unterwegs eingesetzt.

Auf allen weiteren Strecken sind keine Einschränkungen absehbar. Jedoch kann der Fall eintreten, dass Züge ab 22 Uhr mit stark verminderter Geschwindigkeit unterwegs und damit verspätet sind. Zusätzlich werden auf den Strecken von Meridian, BOB und BRB Notbusse vorgehalten, die im Falle einer Streckensperrung durch witterungsbedingte Schäden wie Bäume im Gleisbereich, defekte Oberleitungen und Schneeverwehungen kurzfristig eingesetzt werden können.

Fahrgäste werden gebeten, sich vor ihrer Fahrt zu informieren, ob diese stattfindet. Alle aktuellen Informationen zu Einschränkungen und Ersatzverkehren erhalten Fahrgäste auf der Webseite www.meridian-bob-brb.de, in der App „Meridian BOB BRB – Info & Tickets“ (für iPhone) sowie auch unter www.bahn.de und im DB Navigator (für iPhone).

So sieht die DWD-Warnkarte für die Region rund um den Landkreis Miesbach derzeit aus.

Für den Landkreis Miesbach gibt es aktuell eine amtliche Unwetterwarnung vor Orkanböen vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Dieser warnt ab Donnerstag (27. Februar), 15 Uhr, oberhalb von 1.500 Metern vor Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h. In exponierten Lagen muss mit extremen Orkanböen bis 180 km/h gerechnet werden. Diese Warnung gilt bis Freitagmorgen, 6 Uhr. Aber auch im Flachland muss mit heftigen Orkanböen gerechnet werden. Ebenso vor Frost, Glätte und leichtem Schneefall warnt der DWD für Donnerstag und Freitag.

Erst vor rund zweieinhalb Wochen hat Sturmtief "Sabine" den Zugverkehr im Landkreis Miesbach lahmgelegt. Auch die Schule ist damals für einen Tag ausgefallen. Die vorbeugenden Maßnahmen haben sich laut Landratsamt als richtig erwiesen. Mehr Informationen zum Wetter im Landkreis Miesbach finden Sie hierksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der B318 bei Marschall und herrenlose Schildkröte in Föching
Unfall auf der B318 bei Marschall und herrenlose Schildkröte in Föching
Hühnerhof Schliersee soll um 14 Ferienwohnungen erweitert werden
Hühnerhof Schliersee soll um 14 Ferienwohnungen erweitert werden
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Testzentrum zieht um

Kommentare