Polizei informiert

Kokainschmuggel, beschädigter Blitzer und Telefonbetrug durch falsche Polizei

Polizei im Einsatz
+

Holzkirchen/Miesbach – Einen Kokainschmuggel haben Einsatzkräfte der Grenzpolizei Raubling jüngst an der A8 aufgedeckt. Und die Polizei in Miesbach sucht Zeugen wegen eines demolierten Blitzers.

Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling kontrollierten jüngst an der Tank- und Rastanlage Holzkirchen auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung München einen Mietwagen mit zwei Insassen. Bei einem der beiden stießen die Fahnder auf ein Päckchen Kokain. Die Kripo Miesbach ermittelt deshalb. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Der Audi – besetzt mit zwei Männern – erweckte Anfang Februar das Interesse einer Streife der Grenzpolizeiinspektion Raubling, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd nun berichtet. Deshalb wurde der Wagen auf der A8 bei Holzkirchen kontrolliert.

"Im Rahmen der Kontrolle stießen die Grenzpolizisten auf ein Päckchen mit ungefähr 250 Gramm Kokain", teilt Sprecher Martin Emig vom Polizeipräsidium Oberbayern-Süd, mit. "Die beiden Insassen – ein 29-jähriger Deutscher und ein 23-jähriger Österreicher – wurden wegen der Einfuhr von Betäubungsmitteln an Ort und Stelle festgenommen."

Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II übernahm die Kriminalpolizeistation Miesbach die Ermittlungen. Die beiden Tatverdächtigen wurden dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der zwischenzeitlich die Untersuchungshaft für beide anordnete.

Miesbach: Mobilen Blitzer beschädigt

Unterdessen beschäftigt sich die Polizei in Miesbach mit einem Fall von Sachbeschädigung. Am vergangenen Wochenende (15./16. Februar) wurde die in Miesbach am Ortseingang aus Weyarn kommend aufgestellte mobile Geschwindigkeitsmessstation des kommunalen Zweckverbandes Oberland mutwillig beschädigt.

"Der bislang unbekannte Täter schlug offenbar auf sämtliche vier Panzerglasscheiben ein und beschädigte diese dadurch erheblich", berichtet die Polizei. "Der Sachschaden wird auf knapp 1.000 Euro beziffert."

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Miesbach unter der Telefonnummer 08025/2990.

Holzkirchen: Welle betrügerischer Anrufe

Zudem hat sich die Polizei in Holzkirchen am vergangenen Wochenende mit zahlreichen betrügerischen Anrufen auseinandersetzen müssen. Bereits am Donnerstag (13. Februar) ist eine 93-jährige Holzkirchnerin gegen 22.30 Uhr auf die Betrugsmasche durch falsche Polizisten hereingefallen und hat einem ihr unbekannten Mann 7.000 Euro übergeben.

Darüber hinaus kam es im Verlauf des vergangenen Wochenendes zu einer Welle von Anrufen durch falsche Polizeibeamte. Allein am Freitag (14. Februar) wurden bei der Polizei Holzkirchen zehn solcher Anrufe angezeigt. Am Samstag (15. Februar) wurden weitere fünf Betrugsversuche gemeldet. "In keinem der Fälle waren die unbekannten Anrufer erfolgreich, da die meisten Holzkirchner durch Polizei und Presse sensibilisiert sind", heißt es vonseiten der Polizei. "Alle Anrufe fanden in den späteren Nachmittags- oder Abendstunden statt. Es meldeten sich sowohl männliche, als auch weibliche Personen, die sich als Polizeikommissar oder Kriminalpolizistin ausgaben. In manchen Fällen gaben die vermeintlichen Polizeibeamten auch Fantasienamen an."

Personen, die im Zeitraum ähnliche Anrufe erhalten haben oder aber Zeugen eines solchen Vorfalls geworden sind, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Holzkirchen unter der Telefonnummer 08024/90740 zu melden. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hinterlassen Graffiti in Gmund und Kreuth
Unbekannte hinterlassen Graffiti in Gmund und Kreuth
Holzkirchen: Siegerentwurf für Baugebiet Tölzer Straße findet Zuspruch
Holzkirchen: Siegerentwurf für Baugebiet Tölzer Straße findet Zuspruch
Schüler der Montessorischule Hausham präsentieren ihre „Großen Arbeiten“
Schüler der Montessorischule Hausham präsentieren ihre „Großen Arbeiten“
Nach mehr als 40 Jahren: Revierleiter Alfons Rauch geht in den Ruhestand
Nach mehr als 40 Jahren: Revierleiter Alfons Rauch geht in den Ruhestand

Kommentare