Bunt in die Moderne

Illustratorin Katharina Bourjau stellt in Miesbach aus / Lesung des beliebten Sagenbuchs

+
Zwischen Wolpertingern und Matroschka-Familien: Katharina Bourjau stellt bis 27. Juni im Waitzinger Keller aus.

Miesbach – Ich liebe Kontraste und mag‘s, wenn‘s schräg und gleichzeitig harmonisch ist“, sagt Katharina Bourjau. Was sich erst einmal nach einem Widerspruch anhört, verknüpft die Künstlerin und Grafikerin jedoch zu ihren ganz eigenen Werken aus Farbe und Fläche. Wer das bunte Schaffen Bourjaus selbst erleben möchte, hat dazu bis 27. Juni im Waitzinger Keller Gelegenheit. Dort stellt die am Tegernsee wohnende Illustratorin unter dem Motto „Junge Illustration“ ihre Arbeiten aus.

Die Verknüpfung von Altem und Neuem, von Form und Farbe fasziniert Bourjau. Verbunden mit einem Schuss Heimatliebe hat die Künstlerin daraus ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Ulkige Bilder von Wolpertingern fühlen sich da wohl neben quietschbunten Schafkopfkarten, Insekten- und Waldtierporträts, Jägern und Wilderern sowie Plakaten und Postkarten mit Retro-Gefühl. Werke mit Wiedererkennungswert. „Ich werde für meinen Stil gebucht“, erklärt Bourjau. Zu sehen waren ihre Arbeiten unter anderem auf einer Müsliverpackung, in der „Zeit leo“, in Psychologie Heute, dem Focus, der Wirtschaftswoche, im fasson Magazin und in der Stuttgarter Zeitung. In der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt studierte Bourjau an der Akademie der Bildenden Künste. Besonderen Eindruck hinterließ Professor Niklaus Troxler. Der Schweizer Künstler ist vor allem bekannt für seine Jazz-Plakate.

Bourjau selbst ist „inspiriert von Alltag, Musik und Landschaft“, wie sie sagt. Als Diplomarbeit holte sie 29 Sagen aus dem Tegernseer Tal und dem Oberland ins Jetzt. „Ein oder zwei kannte ich noch aus der Kindheit von meiner Mutter, die anderen habe ich aus Sammlungen“, sagt die Künstlerin. Die Sagen bekamen aber nicht nur einen äußerlichen modernen Anstrich, auch die Sprache holte Bourjau ins Heute. „Wobei die altmodische Verschwurbeltheit auch ihren Charme hat“, sagt sie. Das unter dem Titel „Von Beißwürmern und Irrwurzeln“ veröffentlichte Gesamtwerk fand reißenden Absatz, die 200 Stück waren schnell vergriffen.

Auszüge aus dem Buch sind auch bei ihrer Ausstellung im Waitzinger Keller zu sehen. Diese ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 12 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr sowie bei Veranstaltungen geöffnet. Eine Lesung zu den Tegernseer Sagen lockt zudem am Donnerstag, 4. Juli, um 19.30 Uhr ins Miesbacher Kulturhaus. Dabei sind Veronika und Silvester Leo, Musik gibt‘s von Katrin Stadler. she

Auch interessant

Meistgelesen

Knigge für die Alm
Knigge für die Alm
Spitzingsee: Verletzte bei Unglück mit Segelflugzeug 
Spitzingsee: Verletzte bei Unglück mit Segelflugzeug 
Ein Plan für Kinderbetreuung: Stadtrat beschließt Containerlösung und weiteres Vorgehen
Ein Plan für Kinderbetreuung: Stadtrat beschließt Containerlösung und weiteres Vorgehen
Miesbach: Einbahnstraße würden zwei Parkplätze zum Opfer fallen / Entscheidung vertagt
Miesbach: Einbahnstraße würden zwei Parkplätze zum Opfer fallen / Entscheidung vertagt

Kommentare