Aus dem Gemeinderat Irschenberg

So sollen die Pläne für den Salzstadl an der A8 geändert werden

Die Erdarbeiten für den Winterdienststützpunkt an der A8 in Irschenberg haben begonnen.
+
Die Erdarbeiten für den Winterdienststützpunkt an der A8 in Irschenberg haben begonnen.

Irschenberg – In Irschenberg an der A8 entsteht ein neuer Salzstadl der Autobahndirektion Südbayern. Doch der Gemeinderat hat noch Änderungswünsche.

An der Auffahrt zur Autobahn in Irschenberg sind derzeit Erdarbeiten im Gange. Der Grund: Dort sollen ein Salzstadl, eine Fahrzeughalle und ein Soletank als Winterdienststützpunkt entstehen. Die Betonfundamente werden gerade gelegt. Es sind Vorarbeiten für einen Ausbau der A8, nach dem der alte Salzstadl hinfällig wird. Wann die Neugestaltung der Autobahn erfolgen soll, steht noch nicht fest. Im Irschenberger Gemeinderat wurden jedoch die Gebäudeplanungen für den Winterdienst schon einmal vorgestellt. Seitens des Gremiums gab es Anregungen.

Drei Baukörper visiert die Autobahndirektion Südbayern an: ein Solesilo mit 150 Kubikmetern Fassungsvermögen, eine Fahrzeughalle (zehn auf 19 Meter) mit dem First auf achteinhalb Metern sowie einen Salzstadl von zwölf auf 29 Meter mit dem First auf zwölf und der Wand auf neun Metern. Letztere Höhe ist für die Beladung der Lkw mit Salz nötig.

Das macht den Baukörper wuchtig. Ein Grund zur Diskussion im Irschenberger Gremium ebenso wie die Dachgestaltung, bei der kein Vordach eingeplant ist. „Das ist optisch brutal“, sagte Bürgermeister Klaus Meixner. Ein Vordach „wäre schon schön“, findet Josef Kröll (CSU): „Das ist bei uns üblich.“

Mehr Holz im Rahmen der Gesamtausführung war ein weiterer Vorschlag. Die Firsthöhe würde man in Irschenberg auch gerne etwas reduziert sehen. Ein Flachdach war daher die Anregung von Franz Nirschl (FW Irschenberg). „Die werden sagen, das ist eine Gewerbehalle“, meinte Thomas Stadler (FW Irschenberg). Und rechnete offenbar nicht mit zu viel Entgegenkommen der Autobahndirektion. Schließlich ist es dem Gemeinderat nur möglich, Empfehlungen abzugeben. Eine Genehmigungsfunktion hat er in diesem Fall nicht, da die Autobahn zum Bundesgebiet zählt.

Die einstimmigen Anregungen waren daher: ein Vordach, mehr Holz bei der Gestaltung und möglicherweise eine Änderung der Dachform, um die Höhe des Salzstadls in Grenzen zu halten. maf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Marktplatz Gute Geschäfte“ verbindet Vereine und Unternehmen nachhaltig
„Marktplatz Gute Geschäfte“ verbindet Vereine und Unternehmen nachhaltig
Abriss des Sundheimer gestartet
Abriss des Sundheimer gestartet
Weltcupsieg und EM-Titel: Natalie Geisenberger baut Gesamtwertung aus
Weltcupsieg und EM-Titel: Natalie Geisenberger baut Gesamtwertung aus
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels

Kommentare