Zwei, die sich verstehen

Diese zwei Frauen leiten nun die Grundschule in Irschenberg

Monika Schieder (r.) und Katharina Schönauer leiten die Grundschule Irschenberg
+
Monika Schieder (r.) fühlt sich als neue kommissarische Leiterin an der Grundschule Irschenberg zusammen mit Katharina Schönauer bestens aufgehoben.

Irschenberg – Nachdem lange Jahre ein Mann die Grundschule in Irschenberg geleitet hat, sind nun gleich zwei Frauen in das Amt nachgerückt.

Nachdem der langjährige Rektor Christian Hahn die Irschenberger Grundschule in Richtung seiner oberpfälzischen Heimat verlassen hat, haben Katharina Schönauer und Monika Schieder im August die kommissarische Leitung übernommen. Schieder ist ganz neu an der kleinen, familiären Schule. Noch im vergangenen Schuljahr lenkte sie die Geschicke an der Grundschule Bad Wiessee mit, ebenfalls kommissarisch.

„Da habe ich anscheinend nicht alles falsch gemacht“, sagt Schieder augenzwinkernd und erzählt von ihrer beruflichen Laufbahn: Ihren Dienst begonnen hat sie als Lehramtsanwärterin zum Schuljahr 1999/2000 in München. Anschließend führte sie ihr Weg in Richtung Ebersberg. Bereits vor neun Jahren kam Monika Schieder in den Landkreis Miesbach. Sie unterrichtete an der Baumgartenschule in Holzkirchen und war dort fünf Jahre als Übergangslotsin fürs Gymnasium aktiv.

Anschließend kam sie nach Bad Wiessee und wurde zunächst als normale Lehrkraft und im Schuljahr darauf als kommissarische Leiterin eingesetzt, bis das Schulamt sie nach Irschenberg rief. An ihrer neuesten Wirkungsstätte sei sie sehr positiv aufgenommen worden, sowohl von den Eltern als auch von den neuen Kollegen, und hat neben dem Direktorat auch gleich die Leitung der ersten Klasse übernommen. Auch die Zusammenarbeit mit Katharina Schönauer, die bereits stellvertretende Direktorin war, laufe gut. „Wir haben uns auf Anhieb verstanden“, sagt Schieder und ihre Kollegin pflichtet ihr begeistert bei.

Katharina Schönauer ist in der Gemeinde Irschenberg aufgewachsen, selbst allerdings in Parsberg zur Grundschule gegangen. An der heimischen Grundschule hat sie vor rund sechs Jahren ihr Referendariat absolviert, kam aber bereits 2017 als Lehrkraft zurück und ist seit nun einem Jahr in der Schulleitung.

Bei einer so kleinen Schule mit derzeit 116 Kindern sei klar, dass alle Kollegen auch nahezu alle Fächer unterrichten müssen. Das geht auch gar nicht anders, sagt Schieder. Die Doppelbelastung mit der Unterrichtsverpflichtung sei natürlich eine Herausforderung für die kommissarischen Leiterinnen. Schieder und Schönauer fühlen sich jedoch bestens unterstützt durch die Schulfamilie, in die Vorgänger Christian Hahn sehr viel Herzblut und Engagement gesteckt habe. „Davon profitieren wir immer noch.“

Neun Jahre lang war Hahn an der Grundschule Irschenberg tätig und sogar insgesamt 20 Jahre im Landkreis Miesbach. Nun ließ er sich jedoch in seine alte Heimat, die Oberpfalz, zurückversetzen. Eine offizielle Abschiedsfeier zum Ende des vergangenen Schuljahrs war corona-bedingt nicht möglich, bedauert sicherlich nicht nur das Kollegium. „Es ist einfach eine persönliche Schule“, sagt

Katharina Schönauer. Dank der guten Vorbereitung und Einweisung sei der stressige Schulstart unter ungewohnten Bedingungen gut geglückt. Es läuft in Irschenberg, bestätigt Monika Schieder: „Klopfen wir auf Holz, dass es so weitergeht.“ sko

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 40
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 40
Abfalltonnen bleiben auch im Landkreis Miesbach stehen
Abfalltonnen bleiben auch im Landkreis Miesbach stehen
Kunst mal schnell „hibatzld“ auf Gut Kaltenbrunn
Kunst mal schnell „hibatzld“ auf Gut Kaltenbrunn
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels

Kommentare