Kommunalwahl 2020

Neue Gruppe: Freie Wählergemeinschaft Reichersdorf stellt 15 Kandidaten

+
Diese Kandidaten treten bei der Kommunalwahl 2020 für die FWG Reichersdorf an.

Irschenberg – Eine neue Gruppe tritt bei der Kommunalwahl 2020 in Irschenberg an. Die Freie Wählergemeinschaft Reichersdorf stellt 15 Kandidaten.

Die Freie Wählergemeinschaft Reichersdorf hat jüngst ihre Aufstellungsversammlung im Gasthaus Rank abgehalten. Vorstand Thomas Schmid freute sich, zirka 50 Besucher zum ersten öffentlichen Auftritt der FWG Reichersdorf begrüßen zu dürfen.

Nach allgemeinen Informationen zur FWG Reichersdorf erklärte Wahlleiter Wolfgang Salewski die formellen Erfordernisse zur Wahl der Kandidaten. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der 15 Kandidaten wurden in einem geheimen Wahlgang die Listenplätze der Kandidaten gewählt. Nach der Wahl wurde noch eindringlich darauf hingewiesen, dass sich die FWG Reichersdorf neu gegründet hat und deshalb nach dem einreichen der Kandidatenliste eine Unterstützerliste erforderlich ist. Diese Unterschriftenliste liegt ab Dienstag, 17. Dezember, in der Gemeinde Irschenberg aus und muss mindestens von 80 Unterstützern unterzeichnet werden. Die Unterstützer müssen in der Gemeinde Irschenberg wahlberechtigt sein.

Folgende 15 Kandidaten stellen sich zur Wahl für den Gemeinderat in Irschenberg:

  • Thomas Schmid
  • Kathleen Ellmeier
  • Marinus Waldschütz
  • Klaus Weinzierl
  • Christopher Gierke
  • Elisabeth Weinzierl
  • Andreas Bittl
  • Angelika Salchegger
  • Johann Thaler
  • Konrad Zehrer
  • Kaspar Mair
  • Regina Waldschütz
  • Thomas Thaler
  • Josef Hengler
  • Stefan Ellmeier.

ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Oberland-Werkstätten ehren langjährige Mitarbeiter
Oberland-Werkstätten ehren langjährige Mitarbeiter
Warum Rottach-Egern den neuen 5G-Mobilfunk ablehnt
Warum Rottach-Egern den neuen 5G-Mobilfunk ablehnt
Junge Weyarner bei Neujahrsempfang ausgezeichnet
Junge Weyarner bei Neujahrsempfang ausgezeichnet
Darum appelliert Rathauschef Leonhard Wöhr an Vernunft und Einsicht
Darum appelliert Rathauschef Leonhard Wöhr an Vernunft und Einsicht

Kommentare