Junge Weltretter

Miesbacher Gymnasiasten organisieren „Tag der Nachhaltigkeit“

+
Wie funktioniert eigentlich ein Kraftwerk? P-Seminar-Schüler Jonas Wiedenbauer (2.v.l.) führte Landrat Wolfgang Rzehak (l.) und Schulleiter Rainer Dlugosch (4.v.l.) durch die verschiedenen Stationen. Hier konnten die Schüler selbst erklären, was sie gelernt haben.

Miesbach – Ein Jahr lang haben sich 28 Schüler der Q12 des Gymnasiums Miesbach in ihrem P-Seminar „Weltretten für Anfänger“ mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt. Ihre Überzeugung: Ressourcen wie Wasser, Nahrung, Energie und Rohstoffe sollen nachhaltig genutzt werden. Doch wie verbreitet sich die Idee am besten? Wie wird Nachhaltigkeit in den Alltag integriert? Um der Schulfamilie die Thematik näherzubringen, haben die „Weltretter“ jüngst für die fünften bis achten Klassen einen „Tag der Nachhaltigkeit“ veranstaltet.

Schulleiter Rainer Dlugosch ist begeistert: „Ich muss die Kinder und Organisatoren loben: Sie haben etwas auf die Beine gestellt, das ich so nicht erwartet hätte.“ Gemeinsam haben die Schüler des P-Seminars verschiedene Workshops zu den Bereichen Wasser, Nahrung, Energie und Rohstoffe sowie Gesundheit entwickelt. „Das sind Themen, die die Jugendlichen betreffen“, erklärte Jonas Wiedenbauer, Schüler des P-Seminars. Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung „Wirtschaft und Ethik“ konnte der Projekttag im großen Rahmen stattfinden. Auch externe Partner wie die Bäckerei König in Miesbach, der „Eine-Welt-Laden“ aus Holzkirchen, der „Boarhof“ in Holz/Bad Wiessee, Allgemeinmedizinerin Renate Grötsch aus Holzkirchen und die Miesbacher Fitnesstrainerin Monika Cichonczyk trugen ihr Fachwissen bei.

Damit sich die Schüler auf das Thema „Nachhaltigkeit“ zu Beginn einstimmen konnten, sahen sie zunächst einen eigens gedrehten Film der Seminarschüler. Danach besuchte jede Klasse acht der insgesamt 18 Workshops. Als Abschluss und „Ergebnissicherung“ gab es ein Quiz mit Fragen zu den besuchten Stationen.

Auch einige Vertreter der Politik wollten sich diesen Projekttag nicht entgehen lassen. Darunter waren Landrat Wolfgang Rzehak, Manfred Burger (Vorsitzender BN-Kreisverband und Miesbacher Stadtrat), Miesbachs Zweiter Bürgermeister Paul Fertl und Haushams Bürgermeister Jens Zangenfeind. Sie wurden von Schülern des P-Seminars professionell durch die wichtigsten Stationen geführt.

Der Projekttag wurde durch die gute Vorbereitung der Schüler zum großen Erfolg, wie die „Weltretter“ abschließend feststellten: „Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse, vor allem an den praktischen Teilen der Workshops wie zum Beispiel der Herstellung von Bioplastik.“ Auch von den externen Partnern und den Besuchern gab‘s viel Lob für den Einsatz der Schüler.

she

Auch interessant

Meistgelesen

58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
Caritas-Suchtambulanz zeigt beunruhigende Entwicklung in Hausham auf
Caritas-Suchtambulanz zeigt beunruhigende Entwicklung in Hausham auf
Neuwahl bei Kindergarten- und Grundschulverein Kreuth
Neuwahl bei Kindergarten- und Grundschulverein Kreuth
Bürgermeister Köck: „Erfolgreiche Arbeit fortsetzen“
Bürgermeister Köck: „Erfolgreiche Arbeit fortsetzen“

Kommentare