1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Miesbach

Landkreis ehrt seine Olympiateilnehmer / Eintrag ins Goldene Buch

Erstellt:

Kommentare

null
Bereit für die Unterschrift: Neben Natalie Geisenberger und Arnd Peiffer (vorne) durften sich auch (hinten v.r.) Lucas Bögl, Elisabeth Schicho, Florian Wilmsmann und Konstantin Schad ins Goldene Buch des Landkreises eintragen. Dazu hatte Landrat Wolfgang Rzehak die Olympiateilnehmer in sein Büro eingeladen. © Thanner

Miesbach – Nicht zu groß, aber gebührend, so wollte Landrat Wolfgang Rzehak die Sportler ehren, die an den olympischen Spielen in Pyeongchang teilgenommen hatten. Er begrüßte sie am Montagvormittag „zu einem „kleinen schönen Empfang“ in seinem Büro. Dort durften sich die Spitzensportler ins Goldene Buch des Landkreises eintragen.

Dass der Empfang so spät stattfand, war nicht zuletzt dem vollen Terminkalender der Olympioniken geschuldet. Für acht Topathleten einen gemeinsamen Termin zu finden, ist kaum möglich. Und das war es auch rund zweieinhalb Monate nach den Spielen von Südkorea nicht. Aber sechs aus acht, die Quote ist nicht so schlecht. Nur Biathletin Vanessa Hinz aus Schliersee und Skistar Viktoria Rebensburg aus Kreuth fehlten bei dem Empfang, Platz im Goldenen Buch ist für sie aber freigehalten.

Auf drei Seiten verteilt, durften sich die Olympiateilnehmer von 2018 eintragen. Rodelstar Natalie Geisenberger aus Miesbach, die in Pyeongchang ihre Goldmedaillen Nummer drei und vier gewann, unterzeichnete neben Arnd Peiffer. Der Biathlet wohnt seit zwei Jahren in Holzkirchen, „der Liebe wegen“, wie er verriet. Der 31-Jährige holte ebenfalls eine Goldmedaille, er gewann den olympischen Sprint in Südkorea.

Ohne Edelmetall kamen die Langläufer Elisabeth Schicho aus Schliersee und Lucas Bögl aus Holzkirchen, Snowboardcrosser Konstantin Schad und Skicrosser Florian Wilmsmann aus Holzkirchen zurück. „Ich bin stolz auf euch alle“, sagte Landrat Rzehak. Er nannte die Sportler „Aushängeschilder des Landkreises“. Sie haben etwas erlebt, das nur Wenigen gegönnt ist. „Es ist etwas Besonderes zu Olympia fahren zu dürfen“, sagte Rzehak und wünschte ihnen, „dass ihr weitermacht und wir noch viele Erfolge von euch sehen dürfen“.

Dafür ist aber erst eine lange Vorbereitung nötig. Sie hat für einige bereits begonnen, sie stießen dann auch lieber mit einem Glaserl Orangensaft statt Sekt mit dem Landrat an. Als Geschenk überreichte Rzehak Glas-Bierkrüge mit dem Landkreis-Wappen, gefüllt waren sie mit Pralinen.

Zu der Feier waren auch die Bürgermeister der Heimatgemeinden der Sportler und die Fraktionsvorsitzenden des Kreistags gekommen. Einige der Sportler hatten ihre Eltern mitgebracht. Im Anschluss ging es zum Mittagessen in den Gasthof Maximilian nach Gmund.

ft

Auch interessant

Kommentare