Kreis überdenkt Planungen

Der Ersatzbau des Miesbacher Landratsamtes wird kleiner

Landratsamt Miesbach Hauptgebäude und Haus E
+
Das Landratsamt strebt einen Neubau an, das ehemalige Landwirtschaftsamt (links) muss weichen. Die Planungen kommen nun aber nochmal auf den Prüfstand.

Miesbach – Das Landratsamt in Miesbach benötigt neue Räume. Die aktuellen Pläne für den Neubau werden aber nicht verwirklicht.

Es ist erst rund zwei Monate her, dass Landrat Olaf von Löwis mit einer großen Delegation im Miesbacher Stadtentwicklungsausschuss für die Ersatzbau-Pläne des Landratsamtes geworben hat (wir haben berichtet). Sie kamen gut an, nur mit dem Flachdach auf dem viergeschossigen Gebäude hatten mehrere Stadträte ihre Probleme. Die Vorbehalte könnten nun hinfällig sein, das Landratsamt plant nochmal neu. Das hat von Löwis in der Kreistagssitzung am vergangenen Mittwoch im Rottacher Seeforum bekanntgegeben.

„Es kommt alles auf den Prüfstand“, sagte der Landrat. Corona habe gezeigt, wie wichtig das Thema Homeoffice und Digitalisierung ist. Während des Lockdowns habe rund ein Viertel der Mitarbeiter von zuhause gearbeitet, erklärte Abteilungsleiterin Maria Rode. Das habe gut geklappt. „Auch das Kundenverhalten hat sich deutlich verändert“, sagte sie. Deshalb werden Wartebereiche und Besprechungsräume nicht in der Zahl und Größe benötigt werden, wie sie geplant wurden, ist Rode überzeugt. „Wir müssen uns intelligent mit der Sache beschäftigen, nochmal nachdenken und planen“, machte von Löwis deutlich. Oberstes Gebot sei dabei die Flexibilität. So werde sich durch Heim-Arbeitsplätze das Raumprogramm reduzieren. Auch werde mit der fortschreitenden Digitalisierung weniger Personal nötig sein. „Wir nehmen unsere Mitarbeiter bei den Planungen voll mit“, betonte von Löwis. Er möchte „beste Arbeitsmöglichkeiten“ bieten. Wie Rode klar machte, müsse die räumliche Flexibilität „in beide Richtungen“ gegeben sein. Denn es sei damit zu rechnen, dass dem Landkreis etwa vom Bezirk neue Aufgaben zugeteilt werden.

Dennoch scheint ein deutlich kleinerer Baukörper sicher. Geplant war ein z-förmiger Neubau ungefähr anstelle des jetzigen Landwirtschaftsamtes. Am Bedarf für den Neubau hat sich nichts geändert. Die Behörde ist derzeit auf elf Häuser verteilt, nicht alle sind noch nutzbar und eine Sanierung nicht mehr sinnvoll. Mit dem Ersatzbau würden alle Mitarbeiter dort und in den Bestandsgebäuden nebenan konzentriert. Derzeit „bleibt viel Zeit im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke“, heißt es in einer Mitteilung der Behörde, die kurz nach der Kreistagssitzung verschickt wurde.

Nun wird der Ersatzbau neu geplant, aber ausgehend vom Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs. Details nannte von Löwis nicht, auch keinen Zeitplan. ft

Auch interessant

Kommentare