In die Falle gegangen

Diese unbekannten Arten werden im Landkreis erforscht

Gebietsbetreuer Florian Bossert sammelt mit Dieter Doczkal von der Zoologischen Staatssammlung München die Fallen an der Hofbauernweißach in Kreuth ab.
+
Gebietsbetreuer Florian Bossert sammelt mit Dieter Doczkal von der Zoologischen Staatssammlung München die Fallen an der Hofbauernweißach in Kreuth ab.

Kreuth – In die Falle gegangen sind bereits einige Insekten an der Hofbauernweißach in Kreuth. So werden unbekannte Arten im Landkreis entdeckt.

Aufmerksamen Wanderern an der Hofbauernweißach in Wildbad Kreuth sind sie vielleicht schon aufgefallen: Mitten im Bachbett oder am Steilufer sind zeltartige schwarze Netze aufgebaut. Es sind Fallen, teilt das Landratsamt mit. In den Malaise-Fallen fangen Wissenschaftler flugaktive Insekten, vor allem Fliegen und Mücken, aber auch Spinnen. Dies dient der biologischen Grundlagenforschung. Denn selbst nach jahrhundertelanger wissenschaftlicher Arbeit ist noch nicht bekannt, wie viele Arten es auf der Welt gibt. Es werden immer noch neue entdeckt – auch im Landkreis Miesbach.

Gebietsbetreuer Florian Bossert kniet vor der Falle aus schwarzem Netz. Er gräbt den Hering tiefer in den Sand ein, schlägt mit einem Hammer. Ein weißes Schild verrät, worum es sich hier handelt. „Insektenfalle – bitte nicht berühren“ steht dort. Im Tal stehen vier Malaise-Fallen, die nach ihrem Erfinder, dem schwedischen Forscher René Malaise, benannt sind. Die Insekten fliegen gegen das Netz, flüchten dann nach oben in Richtung Licht und fallen in eine Flasche mit Industriealkohol.

Der Gebietsbetreuer muss die vier Fallen im Talbett alle zwei Wochen absammeln. Die Flaschen werden ausgetauscht. Das Projekt ist ein Nachfolger des ehrgeizigen Forschungsprojekts „Barcoding Fauna Bavarica“. Damit sollte der DNS-Barcode von allen Tieren in Bayern festgelegt werden. Doch dies gelang nicht ganz, es waren zu viele. In dem neuen Projekt arbeitet nun ein Konsortium aus drei deutschen Instituten mit dem bayerischen Landesamt für Umwelt zusammen. Für die Zoologische Staatssammlung München ist Dieter Doczkal in den Landkreis Miesbach gekommen. Er hat insgesamt 40 Fallen in Südbayern aufgestellt und weitere zwölf im Rheintal. Im April hat er damit angefangen, drei Jahre soll geforscht werden. Die Auswertung wird mehrere Jahre dauern.

Gebietsbetreuer Florian Bossert und Dieter Doczkal von der Zoologischen Staatssammlung München begutachten und leeren die Fallen an der Hofbauernweißach.

„Das Projekt wird die Erkenntnisse über die Artenvielfalt deutlich steigern“, erklärt Dieter Doczkal. „Wir können noch nicht einmal eine seriöse Schätzung machen, wie viele Arten wir noch gar nicht kennen.“ Dies betrifft vor allem kleine Tiere. Sie stellen die höchste Artenvielfalt in ganz Deutschland wie etwa Gallmücken. Dabei gibt es gar keinen Experten, der sich wissenschaftlich fundiert mit ihnen beschäftigt. Nur in Schweden gebe es dazu Fachleute, berichtet Doczkal.

Von den gefangenen Tieren wird das Erbgut sequenziert. Die Staatssammlung beauftragt damit ein Labor in Kanada. Falls es hier keine Übereinstimmung mit erfassten Tieren gibt, könnte es sich um eine neue Art handeln, etwa Parasiten von Pilzmückenlarven. Die Gen-Sequenzen werden in einer kanadischen Datenbank aufgenommen, auf die Forscher aus der ganzen Welt zugreifen können – das „Barcode of Life Data System“ (BOLD) des kanadischen Biologen Paul Hebert.

Florian Bossert springt über den Bach auf dem Weg zur nächsten Falle an der Uferböschung. Er arbeitet außerdem noch an einem weiteren Projekt an der Hofbauernweißach mit. Zusammen mit dem Helmholtz-Zentrum Umweltforschung werden Tagfalter und Widderchen gezählt – selten gewordene Schmetterlinge wie der Trauermantel, der Thymian-Ameisen-Bläuling, Schlüssel­blumen-Würfelfalter oder der Quellen-Mohrenfalter. In dem viel begangenen Tal mit dem Bachbett wirft seine Arbeit Fragen auf. „Für einen Gebietsbetreuer ist dieses Projekt hochinteressant“, meint Bossert. „Man unterstützt die Wissenschaft und gleichzeitig werde ich viel und oft angesprochen. So kann ich Besucher für den Naturschutz begeistern und für den Erhalt der Artenvielfalt.“

Und wie aufs Stichwort schreit ein kleiner Junge in rotem T-Shirt vom anderen Ufer zu den beiden Forschern an den Fallen herüber: „Was macht ihr da?“. Damit hat er einen Wesenszug für einen guten Naturforscher schon gezeigt, nämlich Neugierde. Der spannende Beruf ist zukunftssicher. Denn selbst bei weiteren Jahrzehnten der Forschung werden immer noch neue Arten entdeckt und kategorisiert – auf der ganzen Welt, in Bayern und im Landkreis Miesbach. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Was sich an den Bahnübergängen in Schliersee ändern soll
Was sich an den Bahnübergängen in Schliersee ändern soll
Leonhardi in Warngau - wunderschöne Bilder von der Wallfahrt
Leonhardi in Warngau - wunderschöne Bilder von der Wallfahrt
Endspurt für Straßenbau an der B318 bei Holzkirchen
Endspurt für Straßenbau an der B318 bei Holzkirchen

Kommentare